Sie befinden sich hier:  ▶ Startseite  ▶ Autoren-Index A ▶ Arnim, Bettina von

 ▼ Zur Auswahl der vorhandenen Texte ▼ 

Bettina von Arnim

* 04.04.1785 - † 20.01.1853


Anna (Catharina Elisabetha Ludovica Magdalena) Brentano, wurde am 4. April 1785 in Frankfurt am Main geboren. Sie wuchs nach dem Tode der Mutter, ab 1794 im Pensionat des Ursulinenklosters in Fritzlar und ab 1797 bei ihrer Gromutter, Sophie von La Roche, in Offenbach auf.

Sie entstammt einer in Frankfurt/Main etablierten italienischen Familie. Von ihren Brdern wurde spter das "Haus zum Goldenen Kopf" geleitet, welches die Zentrale einer blhenden Ex- und Importfirma war, von der ein betrchtliches Erbe auf sie berging.

Seit 1802 lebte sie berwiegend in Frankfurt, dort erhielt sie Privatunterricht, u.a. in Kompositionslehre und Zeichnen. Mit ihrem Bruder Clemens Brentano unterhielt sie eine intensive Beziehung, durch Ihren Bruder lernt sie 1802 Achim von Arnim kennen, als dieser ihren Bruder besuchte. 1811 heiratete sie ihn; die Zeit der Ehe (mit sieben Kindern) verbrachte sie bis 1817 auf Arnims Gut Wiepersdorf, dann meist getrennt von ihrem Mann bis zu seinem Tode 1831 in Berlin.

Seit 1799 war sie mit Karoline von Gnderode befreundet. Die enge Beziehung zu Goethes Mutter und schlielich auch zu Goethe, der mit ihrer Mutter Maximiliane befreundet gewesen war, den sie durch Besuche in Weimar 1807, 1810 und 1811 persnlich kennenlernt, sind die Grundlage der 1835 verffentlichten Briefwechsel mit Goethe, Karoline von Gnderode und ihrem Bruder Clemens die sie auf Basis echter Briefe erdichtet hat.

Mit zunehmendem Alter engagierte sie sich auch politisch und zeigte ihr soziales Engagement, sie setzte sich fr die Wiedereinstellung der in Gttingen entlassenen Gebrder Jacob Grimm und Wilhelm Grimm ein und erwirkte, da der preuische Knig Friedrich Wilhelm IV. die beiden 1840, unmittelbar nach seiner Inthronisation, nach Berlin berief. In Berlin machte sie die Bekanntschaft mit Jacob Burckhardt.

Die fiktiven Gesprche zwischen der Mutter Goethes und der Mutter des Knigs, die sie 1843 herausgab (Knigsbchern), enthalten viele sozialkritische Anstze in denen sie die Missstnde in Preuen anprangert.

Bettina von Arnim starb am 20. Januar 1853 in Berlin.



Zitate von Bettina von Arnim

Insgesamt finden sich 171 Texte im Archiv.
Es werden maximal 10 Texte, tglich wechselnd, angezeigt.


Zurck zum Seitenanfang