Sie befinden sich hier:  ▶ Startseite  ▶ Autoren-Index B ▶ Boetcker, William J.H.

 ▼ Zur Auswahl der vorhandenen Texte ▼ 

William J.H. Boetcker

* 17.07.1873 - † 13.03.1962


William John Henry Boetcker wurde am 17. Juli 1873, als drittes Kind in einer Familie von drei Schwestern in Altona, einem Vorort von Hamburg, geboren.

Im Alter von 8 Jahren, wurde sein Vater, ein Vorarbeiter in einer Fabrik, auf einer Bahre nach Hause getragen, nachdem er von streikenden Arbeitern zum Krppel geschlagen worden war.

Im Alter von 14 oder 15 Jahren begann Boetcker sein erstes Buch zu schreiben. Trotz der Behauptung seines Vaters, dass er verrckt sei, arbeitete er unermdlich und beendete dieses im Alter von 16 Jahren. Es wurde unter dem Title "Neuester Rtzelschatz" verffentlicht und war eine Ansammlung von Puzzles- und Denkspielen.

Eine Zeitung beschrieb ihn als Deutschlands jngsten Autor, woraufhin die Grfin von Waldersee, die in Amerika geboren war, auf den jungen Boetcker aufmerksam wurde. Sie war der Meinung, dass Boetcker nach Amerika gehen msse, damit aus ihm etwas werden knne. Im Alter von 18 Jahren, nachdem er die Schule beendete hatte, gab sie Boetcker 65 Dollar, um nach Amerika zu gehen.

Boetcker nahm das Dampfschiff Augusta Victoria nach Amerika. Es war eine strmische berfahrt, und als sie 30 Tage spter in New York ankam, erfuhren sie, dass alle Habseligkeiten auf hoher See verloren gegangen waren. Boetcker fuhr nach Chicago, und spter nach Illinois, wo er das Chicago Theological Seminary besuchte. Da er kein Englisch sprach und die Professoren kein deutsch sprachen unterhielten sie sich Latein.

1893 kam die Columbian-Ausstellung nach Chicago, der Papst hatte einen Kardinal gesandt, um die Kirche zu reprsentieren, aber ein Mitglied der Leibwchter des Kardinals war erkrankt. In einer Anzeige wurde nun ein Ersatz gesucht, die Mnner sollten sechs Fu gro sein, eine militrische Ausbildung vorweisen und das Blashorn spielen knnen. Boetcker war ein Reserve-Leutnant in der deutschen Armee und konnte das Horn spielen, trotzdem er kleiner als sechs Fu war, antwortete er auf die Anzeige und bewarb sich auf die Stelle des Leibwchters. Niemand bemerkte seine Gre und er erhielt den Job. Whrend an der Ausstellung, fuhr Boetcker das Riesenrad, das erste das gebaut worden war. Er spielte oben auf dem Riesenrad "Nearer My God to Thee" auf dem Blashorn.

Boetcker hatte mit einigen Lehrern des Chicago Theleological Seminary's einige Auseinandersetzungen aufgrund dieser Meinungsverschiedenheiten ging er nach New-Jersey wo er das Bloomfield Seminary besuchte um sein Studium fortzufhren.

William John Henry Boetcker starb 13. Mrz 1962 in Erie in Pennsylvania.



Zitate von William J.H. Boetcker


Der Aphorismus dieses Autoren darf auf Grund der Beschrnkungen durch das Urheberrechtsgesetz erst nach dem 01.01.2033 verffentlicht werden!


Zurck zum Seitenanfang