Apho Logo


Adalbert Ludwig Balling

* 02.03.1933


Adalbert Ludwig Balling wurde am 2. März 1933 in Gaurettersheim bei Giebelstadt, Landkreis Würzburg (Bayern) geboren.

Nach der Volksschule besuchte er die staatlichen Gymnasien in Miltenberg (1946-1949) und Würzburg (1949-1952) und zwar als Heimschüler der dortigen Internate (Kilianeum). Nach dem Abitur schloss er sich im Jahr 1952 der Gemeinschaft der Missionare von Mariannhill an. 1953 begann er in Würzburg das Studium der Theologie, Philosophie und Psychologie, das er 1958 beendete.

Am 20. Juli 1958 wurde Balling von Bischof Josef Stangl in Würzburg zum Priester geweiht. Noch im selben Jahr ging er in die Afrikamission nach Rhodesien, dem heutigen Simbabwe. Dort leitete er die große Embakwe-Mission. 1965 kam er nach Deutschland zurück, um die Presseorgane der Ordensgemeinschaft zu übernehmen.

Als Volontär und Redakteur arbeitete er beim Kölner Bachem Verlag und betreute die Zeitschriften und Kalender der Missionare von Mariannhill. Die Redaktion des Missionsmagazins des Ordens leitete er 34 Jahre lang, den Mariannhiller Missionskalender betreute er über 40 Jahre. Fünfmal nahm er an den Generalkapiteln der Ordensgemeinschaft in Rom teil. Dem Provinzrat gehörte er 18 Jahre lang an.

Als spiritueller Buchautor ist er weltweit bekannt. Balling kann auf eine Gesamtauflage von rund vier Millionen Büchern und Geschenkbänden blicken. Teils sind seine Bücher ins Chinesische oder Zulu übersetzt.

2015 zog er ins Missionshaus St. Josef in Reimlingen, wo er nach wie vor literarisch tätig ist.

Quelle: Missionare von Mariannhill


Zitate von Adalbert Ludwig Balling

Insgesamt finden sich 125 Texte im Archiv.
Es werden maximal 10 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Freue dich, wenn andere dich beim Namen rufen. Freue dich, wenn andere deinen Rat suchen. Freue dich, wenn andere auf deine Treue bauen. -- Ohne dich wäre die Welt ein wenig ärmer. Ohne dich gäbe es weniger Hoffnung. Ohne dich erschiene vielen von uns das Leben öd und trist.


Quelle: "Exposé"
© Adalbert Ludwig Balling


Herr, sende Sonnenschein und Regen denen, die ich liebe. Lass die Früchte in ihren Gärten und auf ihren Feldern gedeihen. Lass aufgehen und wachsen, was gesät wurde. Lass reifen und zur Vollendung gelangen, was durch dich seinen Anfang nahm!


Quelle: "Exposé"
© Adalbert Ludwig Balling


Ich wünsche dir einen Menschen, der gut zu dir ist; der dich das Gutsein lehrt und dich dein Kranksein vergessen hilft.


Quelle: "Exposé"
© Adalbert Ludwig Balling


Ich wünsche dir gute Gedanken - und ein Herz, das überströmt in Freude. Und dass du diese Freude weiterschenkst an andere.


Quelle: "Exposé"
© Adalbert Ludwig Balling


Weisheit kommt mit den Jahren; Dummheit begleitet uns zeitlebens, eine Erkenntnis, die Dumme nie, Weise schon in jungen Jahren zugeben.


Quelle: "Exposé"
© Adalbert Ludwig Balling


Wer liebt, schafft Oasen des Friedens; wer Gutes wünscht, bringt Früchte zum Reifen; wer segnet, hilft heilen.


Quelle: "Exposé"
© Adalbert Ludwig Balling


Weißt du, was ich dir wünsche? Ein Leben voller Abwechslung; einen Beruf, der dir Freude macht; Freunde, die dich schätzen und fördern; eine Familie, die zu dir hält - und, dass du täglich ein bisschen mehr zu dir selber findest.


Quelle: "Exposé"
© Adalbert Ludwig Balling


Ich wünsche dir die Erfahrung, dass auch Fremde zu Freunden werden können; dass Heimat überall dort ist, wo Menschen uns mögen und annehmen. - Ich wünsche dir offene Augen, wache Ohren und gute Hände im Umgang mit denen, die dir in der Fremde begegnen. ~ Ich wünsche dir Toleranz gegenüber allen, die anders sind als du, sowie das Wissen darum, dass du dich überallhin selber mitnimmst und noch allemal zu dir selber zurückkehrst - beglückt und bereichert.


Quelle: "Exposé"
© Adalbert Ludwig Balling


Gott wurde Mensch: Seine Liebe nahm Menschengestalt an. Seine Freude wurde den Hirten kund. Seine Engel sangen den Lobpreis der Schöpfung.


Quelle: "Exposé"
© Adalbert Ludwig Balling


Jedes neue Jahr ist ein neues Geschenk. Jeder Augenblick kann zur Sternstunde werden, ich wünsche dir viele Stemstunden im Laufe der kommenden zwölf Monate.


Quelle: "Exposé"
© Adalbert Ludwig Balling