Sie befinden sich hier:  ▶ Startseite  ▶ Autoren-Index C ▶ Chesterton, Gilbert Keith

 ▼ Zur Auswahl der vorhandenen Texte ▼ 

Gilbert Keith Chesterton

* 29.05.1874 - † 14.06.1936


Gilbert Keith Chesterton wurde am 29. Mai 1874 in London als Sohn eines Husermaklers im Londoner Stadtteil Kensington geboren. Chesterton besuchte 1887 bis 1892 die St.-Pauls-Schule und von 1892 bis 1895 die Slade School of Art in London. Am King's College London hrte er Vorlesungen ber Literatur.

Der aus kirchenfremder unitarischer Familie stammende Gilbert Keith Chesterton wurde nach einer schweren inneren Krise praktizierender Anglikaner. Ab 1896 arbeitete er als Journalist fr liberale Zeitungen.

Von 1899 bis 1901 bekmpfte der Antiimperialist Chesterton den Krieg Englands gegen die Buren in Sdafrika. 1900 schloss er lebenslange Freundschaft mit Hilaire Belloc, dessen Romane er illustrierte.

1901 heiratete Chesterton Frances Blogg, das kinderlose Paar wohnte ab 1909 in Beaconsfield. Von 1903 bis 1904 hatte Chesterton eine ffentliche Auseinandersetzung mit dem Atheisten Blatchford, aber auch gegen andere Freidenker verteidigte Chesterton das Christentum. 1922 lie er sich in die rmisch-katholische Kirche aufnehmen.

Von 1925 bis 1936 gab er das Wochenblatt "G.K.'s Weekly" heraus, fr das er regelmig lange Leitartikel schrieb, oft auch Karikaturen zeichnete. Mit George Bernard Shaw fhrte er ffentliche Streitgesprche. Gilbert Keith Chesterton unternahm Vortragsreisen nach Grobritannien, Irland, Italien, Palstina, U.S.A., Polen und Frankreich. Von 1900 an verffentlichte er mehr als hundert Bcher.

Gilbert Keith Chesterton starb am 14. Juni 1936 in Beaconsfield.



Zitate von Gilbert Keith Chesterton

Insgesamt finden sich 175 Texte im Archiv.
Es werden maximal 10 Texte, tglich wechselnd, angezeigt.


Zurck zum Seitenanfang