Sie befinden sich hier:  ▶ Startseite  ▶ Autoren-Index E ▶ Empiricus, Sextus

 ▼ Zur Auswahl der vorhandenen Texte ▼ 

Sextus Empiricus

* um 200 n. Chr.


Sextus Empiricus wirkte um 200 n. Chr. - ber sein Leben ist kaum etwas bekannt. Sextus Empiricus wurde vermutlich in Griechenland geboren und war als Arzt und Philosoph in Alexandria und Athen ttig.

In den beiden letzten Jahrzehnten des 2. Jahrhunderts n. Chr. schrieb Sextus Empiricus an den Hippokrates-Anhnger Galen, der Sextus Empiricus jedoch in seinen Werken nicht erwhnt. Der Beiname E. kennzeichnet seine Zugehrigkeit zur rzteschule der Empiriker, die in engster Verbindung mit der philosophischen Richtung des Pyrrhonismus stand.

Der antike Skeptizismus lsst sich in zwei Hauptzweige unterteilen, nmlich erstens die Lehre der Akademie Platons, vertreten durch Karneades und Arkesilaos, und zweitens den Pyrrhonismus, der vor allem durch die Schriften des Sextus Empiricus bekannt wurde. Die Anhnger des Pyrrhonismus waren in erster Linie Naturwissenschaftler, besonders tzte. Der philosophische Wortfhrer des skeptischen Empirismus oder empirischen Skeptizismus war Sextus Empiricus. Er bekmpfte jeglichen Dogmatismus in der Medizin und Philosophie und leugnete berhaupt die Mglichkeit des Wissens und die Beweisbarkeit der Existenz Gottes und der Seele.

Whrend seine medizinischen Schriften nicht erhalten sind, verdanken wir hauptschlich seinen im 16./17. Jahrhundert wieder entdeckten philosophischen Werken die Kenntnis des Skeptizismus der Antike. Zu seinen philosophischen Werken gehren "Grundzge der Lehren Pyrrhons" und die "Skeptischen Schriften" (Skeptiker) mit den Hauptteilen "Gegen die Mathematiker" und "Gegen die Dogmatiker".

Diese Wiederentdeckung der skeptizistischen Schriften des Sextus Empiricus fhrte in der Renaissance zu einem Wiederaufleben des antiken Skeptizismus. Der wohl bedeutendste direkt von Sextus Empiricus beeinflusste Skeptiker des 16. Jahrhunderts war Michel Eyquem de Montaigne.


Zitate von Sextus Empiricus

Insgesamt finden sich 3 Texte im Archiv.


Zurck zum Seitenanfang