Sie befinden sich hier:  ▶ Startseite  ▶ Autoren-Index G ▶ Genet, Jean

 ▼ Zur Auswahl der vorhandenen Texte ▼ 

Jean Genet

* 19.12.1910 - † 15.04.1986


Jean Genet wurde am 19. Dezember 1910 in Paris als uneheliches Kind geboren. Sein Vater ist unbekannt. Camilla Genet übergab ihren Sohn der Öffentlichen Fürsorge. Er wuchs als Pflegekind bei einer Bauernfamilie im Dorf Alligny-en-Morvan auf.

Bei einer psychiatrischen Untersuchung wurden "Ansätze einer gewissen geistigen Schwäche und Labilität" festgestellt, "die besonderer Kontrolle bedürfen". Genet floh aus dem Hilfswerk für Kinder und Jugendliche, in das er bereits im Alter von zehn Jahren eingewiesen worden war. Schließlich wurde er im Alter von 15 Jahren wegen wiederholten Diebstahls und Landstreicherei bis zur Volljährigkeit in die Landwirtschaftliche Strafkolonie Mettray überstellt.

1926 brach Genet aus, floh zur Fremdenlegion, wo er nach wenigen Tagen desertierte. Er schlug sich mehrere Jahre als Vagabund, Bettler, Strichjunge, Dieb und Rauschgiftschmuggler von Spanien bis nach Jugoslawien durch das von Nazis besetzte Europa. In dieser Zeit wurde er mehrfach zu Gefängnisstrafen verurteilt. Schließlich drohte ihm in den 40er Jahren aufgrund seines Vorstrafenregisters lebenslange Inhaftierung. In einer Petition an den Präsidenten Frankreichs, die viele Künstler und Intellektuelle mit unterzeichneten, baten Jean-Paul Sartre und Jean Cocteau 1948 erfolgreich um die Begnadigung Genets. Im Zuchthaus von Fresnes entstanden seine ersten Werke (Haute surveillance, Notre Dame de Fleurs). "Die Zofen" wurden am 17. April 1947 unter der Regie von Louis Jouvet am Théâtre de l'Athénée in Paris uraufgeführt. Zehn Jahre später folgte, am 30. Juli 1957, die deutschsprachige Erstaufführung des Werkes in Bonn (Contra-Kreis).

Dem Drama "Die Zofen" folgte 1956 "Der Balkon" (deutsch 1959), 1959 "Die Neger" (deutsch 1962) und 1961 "Wände überall" (deutsch 1961). Zu den bekanntesten Romanen Genets gehören "Notre-Dame-des Fleurs" (1914, deutsch 1960), "Querelle" (1947, deutsch 1955) und "Das Totenfest" (1947, deutsch 1966).

Am 15. April 1986 starb Jean Genet in Paris an den Folgen von Kehlkopfkrebs und wurde in Marokko beigesetzt.



Zitate von Jean Genet


Die 3 Aphorismen dieses Autoren dürfen auf Grund der Beschränkungen durch das Urheberrechtsgesetz erst nach dem 01.01.2057 veröffentlicht werden!


Zurück zum Seitenanfang