Sie befinden sich hier:  ▶ Startseite  ▶ Autoren-Index G ▶ Görres, Ida Friederike

 ▼ Zur Auswahl der vorhandenen Texte ▼ 

Ida Friederike Görres

* 02.12.1901 - † 15.05.1971


Ida Friederike Görres wurde am 2. Dezember 1901 auf dem Schloss Ronsperg in Böhmen als Elisabeth Friederike, Reichsgräfin Coudenhove-Kalergi, geboren. Als sechstes Kind des Reichsgrafen und Diplomaten Heinrich Coudenhove-Kalergi und dessen japanischen Frau Mitsou Aoyama war sie zutiefst geprägt von einem "geistlichen Respekt vor der Heiligen Kirche". Entscheidend für ihre ganze Entfaltung und Entwicklung war es, dass sie aus der katholischen Jugendbewegung kam.

Diese Heiligen sind ihr "eigentliches Lebensthema" und aus diesem Grund steht auch am Anfang ihres Werkes das "Gespräch über die Heiligkeit", verfasst im Jahre 1931. In ihrem Fragen nach dem Eigentlichen der Heiligkeit kommt sie dann zu der Aussage: "Liebesfähigkeit ist vielleicht das einzig notwendige, natürliche Substrat der Heiligkeit. Ein Mensch braucht nicht gescheit und nicht gebildet und nicht einmal gut veranlagt zu sein, um heilig zu werden, aber er muss lieben können." So stehen in ihrem literarischen Werk neben dem berühmten Buch "Aus der Welt der Heiligen" auch einzelne Heiligenbiographien, beginnend mit dem 1931 in Frankfurt a.M. erschienenen Buch "Gespräch um die hl. Elisabeth". Dazu kamen Schriften über Franz von Assisi, Maria Ward, Theresia von Lisieaux, Franz von Sales und Teilhard de Chardin. Interessant ist bei diesen Biographien, dass sie nicht primär aus historischem Interesse entstanden sind.

Zu weiteren Werken gehören, "Die siebenfache Flucht der Radegundis" (Salzburg 1937), "Das verborgene Antlitz" (Freiburg 1944), "Nocturnen" (Frankfurt 1949), "Die leibhaftige Kirche" (Frankfurt 1950), "Aus der Welt der Heiligen" (Frankfurt 1955), "Zwischen den Zeiten" (Olten-Freiburg 1960), "Laiengedanken zum Zölibat" (Frankfurt 1962), "Im Winter wächst das Brot" (Eichstätt 1970), "Sohn der Erde: Der Mensch Teilhard de Chardin" (Frankfurt 1971), I.F. Görres-W. Nigg: "Heiligkeit heute?" (Freiburg 1972), "Weltfrömmigkeit" aus dem Nachlass herausgegeben von B. Klaiber (Frankfurt 1975).

Ida Friederike Görres starb am 15. Mai 1971 in Frankfurt a. M.



Zitate von Ida Friederike Görres


Der Aphorismus dieses Autoren darf auf Grund der Beschränkungen durch das Urheberrechtsgesetz erst nach dem 01.01.2042 veröffentlicht werden!


Zurück zum Seitenanfang