Sie befinden sich hier:  ▶ Startseite  ▶ Autoren-Index N ▶ Nin, Anais

 ▼ Zur Auswahl der vorhandenen Texte ▼ 

Anais Nin

* 21.02.1903 - † 14.01.1977


Anas Nin, wurde am 21. Februar 1903 in Neuilly-sur-Seine bei Paris, als Angela Anais Juana Antolina Rosa Edelmira Nin y Culmell geboren.

Als Nin 11 Jahre alt war, verlie der Vater, Joaquin Nin y Castellanos, Musikprofessor und Konzertpianist, ein eitler Mann und Hypochonder, die Familie. Die Mutter siedelte darauf mit den Anas und ihren zwei jngeren Brdern nach New York ber. Dort brach Anas die Schule ab und arbeitete als Model und Tnzerin. Die Trennung vom Vater versuchte sie in ihrem Tagebuch zu verarbeiten.

1923 heiratet sie den Bankkaufmann Hugh Guiler, Leiter der Pariser Filiale der American City Bank. "Er riecht nach Bank", beschwert sich Nin - dabei verdankt sie ihm, den sie in ihrem Tagebuch konsequent bergeht, ein sorgloses Leben. Mit ihm zog sie 1924 nach Paris.

Gemeinsam mit ihrem Mann untersttzte sie avantgardistische Knstler und lernte so auch Henry Miller kennen, auf dessen literarisches Schaffen sie groen Einfluss hatte. Mit Miller hatte sie eine langjhrige Affre. 1940, als die Deutschen in Frankreich einmarschierten, kehrte sie in die USA zurck.

1947 kommt eine geheim gehaltene Ehe mit dem siebzehn Jahre jngeren Rupert Pole hinzu. Mit Hugh lebte sie an der Ostkste (New York City), mit Rupert an der Westkste der USA, in Los Angeles.

Nin studierte Psychoanalyse bei Otto Rank und wurde selbst zeitweise von Carl Gustav Jung behandelt.

Anas Nin ist zeitlebens besessen von ihrem Tagebuch: Bis kurz vor ihrem Tod sind sieben (stark gekrzte) Bnde publiziert. Ihre Tagebcher werden erst ab 1966 publiziert. Von da an wchst ihr Ruhm stetig. Das Tagebuch ist, obwohl sie auch Romane schrieb, ihr eigentliches Werk.

Anais Nin starb am 14. Januar 1977 in Los Angeles.



Zitate von Anais Nin


Die 11 Aphorismen dieses Autoren drfen auf Grund der Beschrnkungen durch das Urheberrechtsgesetz erst nach dem 01.01.2048 verffentlicht werden!


Zurck zum Seitenanfang