Sie befinden sich hier:  ▶ Startseite  ▶ Autoren-Index O ▶ Ostrowski, Nikolai

 ▼ Zur Auswahl der vorhandenen Texte ▼ 

Nikolai Ostrowski

* 29.09.1904 - † 22.12.1936


Nikolai Ostrowski wurde am 29. September 1904 in Wilija im Kreis Ostrog geboren. Von 1910 bis 1913 besuchte Ostrowski die Pfarrschule in Wilija und zog ein Jahr später mit seinen Eltern nach Schepetowska. Von 1915 bis 1920 besuchte Ostrowski dort die zweiklassige Lehranstalt und mit einigen Unterbrechungen die Volkshochschule. Während dieser Unterbrechungen arbeitete Ostrowski als Gehilfe im Bahnhofsbüfett, als Heizergehilfe und als Hilfselektriker. Ostrowski ist zu dieser Zeit in der illegalen Organisation der Bolschewiki tätig und tritt am 20.07.1919 in den Komsomol ein.

Von 1919 bis 1920 kämpft er an der Front des Ersten Weltkrieges und wird dort schwer verwundet. Zwischen 1921 und 1924 arbeitet Nikolai Ostrowski als Sekretär des Komsomol in Kiew, dann in Beresdow und in Isjaslawl als Kreisorganisator. Ostrowski wird zum Invaliden, nachdem er an Typhus und Rheumatismus erkrankt, begibt er sich in Charkow in Behandlung und fährt anschließend auf die Krim zur Kur. Am 9. August 1924 wird er in die Partei aufgenommen. 1926 heiratet er R.P. Mazjuk.

In der Zeit von 1927 bis 1928 ist Ostrowski durch seine Krankheit ans Bett gefesselt und fährt nochmals zur Kur. Während dieser Zeit beginnt Ostrowski ein Studium an der Fernuniversität "J.M. Swerdlow". Da sich sein Gesundheitszustand nicht verbessert, begibt er sich von 1929 bis 1931 zur Behandlung nach Moskau und wird dort auch an der Schilddrüse operiert. Hier beginnt Ostrowski mit der Arbeit am 1. Teil seines Romans "Wie der Stahl gehärtet wurde". Dieser erscheint 1932 woraufhin er nun mit der Arbeit am 2.Teil beginnt. Ostrowski fährt erneut zur Kur auf die Krim.

1933 wird Nikolai Ostrowski Ehrenmitglied des Komsomol. Ein Jahr später wird Ostrowski in den Verband sowjetischer Schriftsteller aufgenommen und veröffentlicht den 2. Teil seines Romans "Wie der Stahl gehärtet wurde". 1935 beginnt Ostrowski mit der Arbeit an dem Roman "Die Sturmgeborenen".

Am 1. Oktober 1936 wird Ostrowski mit dem Leninorden ausgezeichnet und hält seine Radiorede "Es lebe das Leben".

Zu Beginn des Jahres 1936 wird Nikolai Ostrowski in die politische Verwaltung des Revolutionskomitees der Roten Armee aufgenommen und ist Delegierter des IX. Kongresses des Komsomol der Ukraine.

Nikolai Ostrowski stirbt am 22.Dezember 1936 um 19.50 Uhr und wird 4 Tage später im Nowodewischje - Kloster in einer Urne beigesetzt. Kurz nach seinem Tod erscheint der Roman "Die Sturmgeborenen". Auf seinem Grab wurde am 29. September 1954 ein Denkmal errichtet.



Zitate von Nikolai Ostrowski

Insgesamt finden sich 3 Texte im Archiv.


Zurück zum Seitenanfang