Apho Logo


Raymond Walden

* 23.09.1945


Raymond Walden ist ein seit 2005 verwendetes, aber keineswegs geheimes Pseudonym für Reinhard Wiechoczek, Jahrgang 1945.

Er ist verheiratet und hat drei Söhne.

Unter dem bürgerlichen Namen erlangte er Bekanntheit als Gründer und Leiter der Volkssternwarte Paderborn und als engagierter Astrologie-Kritiker.

Seit den 1970er Jahren schreibt er, zunächst regelmäßige astronomische Artikel für Zeitungen, später zwei astrologie-kritische Bücher und verschiedene Beiträge für unterschiedliche Printmedien, bald auch umfassend gegen Esoterik.

Schon zu Beginn der 1980er Jahre entwarf er das „Kosmonomische Manifest“, die Thesen einer neuen, kosmopolitischen, religionsfreien, pazifistischen und humanistischen Philosophie, die er „Kosmonomie“ nannte, aber zunächst nur in bescheidenem Rahmen vorstellte.

Nachdem er (als Lehrer) im Dezember 2001 einen viel beachteten Artikel über den Niedergang des deutschen Bildungssystems auf der Titelseite einer Tageszeitung verfasst hatte (mit überwältigender Leserzustimmung), wurde er offiziell-amtlich zum Schweigen gezwungen.

Diese Verlogenheit und weitere persönliche Erfahrungen bezüglich der eingeschränkten Pressefreiheit waren ihm schließlich der Anlass, mit der Kosmonomie zielstrebiger an die Öffentlichkeit zu treten.

„Sentenzen von Freiheit – Kosmonomisches Manifest“ erschien 2005 als Aphorismen-Band im Angelika-Lenz-Verlag.

Das Buch „Menschliches Glauben“ kam 2008 im novum Verlag heraus. Es stellt das und den Glauben zur Diskussion und basiert auf zahlreichen eigenen Erlebnissen und Wahrnehmungen von öffentlichen Ereignissen mit einer abschließenden Beschreibung des kosmonomischen Selbstverständnisses.

Raymond Waldens Leitgedanke: „Das Morgenrot färbt den Tagesbeginn nur flüchtig; der Tag enteilt langsamer. Das ist unsere Chance.“

Foto des Autors: Raymond Walden
Quelle & Rechte:
© Raymond Walden

Zitate von Raymond Walden

Insgesamt finden sich 5602 Texte im Archiv.
Es werden maximal 75 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Sie leugnen die Einzigartigkeit jedes einzelnen Menschen, um ihn an ihr Weltbild anzupassen, ihn einzuschleifen, zu verbiegen, seine Kritikfähigkeit zu brechen, um ihn in den totalen Gehorsam zu zwingen, denn sie sind „Gott“.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Fürchtet die Prüden und Geschlechtslosen, denn sie wissen nicht, was ihnen fehlt.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Schwein bleibt Schwein
als Charakter und Unmensch
in amtlichem Saustall wie auf geputztem Podium.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Die öffentliche Meinung? – Eine Wetterfahne, ein Windsack im Glauben.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Getauft, beschnitten und verschleiert, gehirngewaschen und vereidigt kennt man keine Freiheit, ängstigt sich davor. Deshalb und damit das so bleibt, zieht man entschlossen gegen sie in den Kampf.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


„Gott“ ist kein Einzelgänger,
hinter ihm steht der Teufel.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Afghanistan: Allseitiges Aushängeschild für die Folgen von Bildungsmangel und darüber hinaus für ein totales moralisches Versagen des sogenannten Westens in seiner ebenso totalen Politikverwirrung. Beschämend unter allen Aspekten freiheitlicher Menschlichkeit.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Wunsch als Planung gereicht zum Einsturz.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Gegenwart flieht vor sich selbst, deshalb brauchen wir die Perspektive der Zukunftsgestaltung.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


„Brücken-Lockdown“ hat einer spintisiert,
bar jeden Sachverstands und ohne Sprachgefühl:
Brücken dienen der Verbindung, ganz unzensiert
und nicht dem Wegsperren im chaotischen Stil.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Gekonntes Handwerk erfordert und stiftet Sinn und Sinnlichkeit mit Hingabe und Einnahmen.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Wer meint, andere Menschen gegen ihren Willen töten zu können, zu dürfen, zu sollen, zu müssen, verkörpert einen evolutionären Irrtum, eine moralische Sackgasse auf dem Entwicklungspfad zum aufgeklärten Menschsein.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Leidenschaft befeuert Liebe und Leben, doch erst in der herannahenden Leidensgemeinschaft erweist sich der Wärmevorrat einer gelebten Liebe.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Weltbilder verkörpern nicht nur verschiedene Blickwinkel, sondern divergierende Stilrichtungen, Erfassungsmethoden, Ansichtsgewohnheiten, zutreffende Objektbestimmungen wie Sehfehler, sogar Mode und inhaltlosen Schein. Der Realität indes nähert man sich aufklarend durch die Analyse viel breiterer Spektralbereiche der Aufklärung.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Unausgesprochene Zweisamkeit:
Wenn deine gute Nacht in geruhsamem Schlaf gesund und leise atmet, ruhe auch ich mich aus und lausche deinem entspannten Wohlergehen.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Predigt der Präsident, ist er wohl nicht ganz präsent.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Skrupelloses „Schuldenmachen“ dokumentiert die Bankrotterklärung der Verantwortlichen besonders für die Folgegeneration.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Es lacht der Kapitalist in der oberen Kapelle seines Wolkenkratzers, der Kommunist im Chor, der Arme im Straßenstaub, Soldaten im Grab. Es lacht keine Sonne, keine Möwe, kein Mensch! Denn Lächerliches befeuert die Welt und erstickt die freiheitliche Freude.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


In meinem ganz schön langen Leben hat mich nie ein Politiker überzeugt, aber geblendet wohl. Diese Sorte Mensch sei aber für die Gemeinschaft unverzichtbar, sagt man mir immer wieder, und dann befallen mich Zweifel, mich selbstsicher bestätigend und bestärkend in der Bedeutung des aufgeklärt humanistischen Individuums. Ich rede von Freiheit, die welcher Politiker überhaupt – nachweislich – meint und konsequent anstrebt?


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Gelebte Freiheit setzt sich Konsum-Grenzen, hinterfragt Quellen und Beschaffenheit der Ware und ihren Stellenwert im humanen Kontext.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Astronomische Erkenntnisse schütteln Glaubenssätze ab – in Religion wie Wissenschaft.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


In relativem Vergleich präsentiert sich der Mensch als die primitivste Widersprüchlichkeit der Natur, denn er verantwortet durch selbst herbeigeführte Qualen seine Vernichtung.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Den Religionisten von den „Zeugen Coronas“ wie von den „Klimatikern der menschengemachten Erwärmung“ gewähre ich nicht die Spur von Verständnis, wohl aber Besorgnis, auch Mitleid im nüchternen Abstand zu ihren Fabelreichen imaginärere Unterwelten.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Diplomatie kaschiert die gemeine Gewöhnlichkeit.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Dreifach ist das Joch der Politik: Nationalismus, Militarismus und Religion.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Eine Sprache zu können, zu „beherrschen“ , bildet nur eine Voraussetzung, um sie zu verstehen, ihr Leben zu verinnerlichen, sich vielleicht in sie zu verlieben, sogar in ihre Menschen.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Muss ich es wirklich sagen?

Du bist nicht Deutschland, Papst, noch Porsche, aber vielleicht ein Wirsing.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Wenn Frau Doktorin Merkel verkündet, nichts sei im Großen und Ganzen bisher in Sachen Corona schiefgelaufen, dann ist sie selbst das umwerfende Zeugnis für das Gegenteil: Sie liegt schief und will es nicht merken. Sollte sie es aber tatsächlich nicht merken, wäre es eindeutiger Wahrnehmungsverlust.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Anspruch auf Hilfe in der Not ist verbrieftes Menschenrecht, gewählte Einsamkeit nicht minder.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Verunsicherung ist das Geschäft der Versicherungen.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Zwischen den internationalen sich befehdenden Machtblöcken eine europäische Macht der Deeskalation, des Abbaus von Feindbildern, der konsequenten Umsetzung angeblicher europäischer „Werte“ – das ist die Zielsetzung, die das aktuelle Europa nicht erfüllt, wegen seiner ausufernden Armut im Geiste. Die stumme Klage jedoch bewirkt nichts. Also Mund auf, wer noch weiß, was „Werte“, was Menschenwerte sind!


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Religion raubt den Verstand,
dann ganz einfach Land,
benimmt sich im Parlament daneben,
zerstört ganz einfach Menschenleben.
Ganz einfach errichtet sie Mauern und Wände,
die Verbrechen füllen historische Bände.
Und du?
Schaust zu.
Distanziere dich mit Bestimmtheit, endlich!
Zeige dich deiner erlebten
Freiheit, Gerechtigkeit und Brüderlichkeit erkenntlich!


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Religiöse Männer lenken seit jeher die Völker und Staaten in die Freiheit der freiwilligen Entmündigung, Verdummung und Unterwerfung, so wahr ihnen ihr jeweiliger Gott helfe.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


So viele Denker und Künstler bevorzugten die Selbsttötung; sie waren mitunter „normaler“ als die Hammelherde.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Sie konnte sein Altern nicht ertragen, er das ihrige nicht minder. Und so starben sie noch vor dem Tod und konnten nicht voneinander lassen.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Ich lebe um zu denken – bei jeder Gelegenheit
ein Akt der Befreiung, sogar der Erlösung.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Sie invertieren konzentrisch mit Globalisierungsgehabe.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Alles Klagen fiele auf mich zurück.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


In jeder Blüte scheint die Sonne, in jeder Frucht werden Licht und Wärme lebendig.
Im Respekt vor dem Leben veredelt sich der Mensch.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Das Vergessen haucht Frieden und führt in den Krieg.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Musik klingt als Kunstwerk des Komponisten, vermittelt durch die Authentizität des Interpreten, und gewinnt doch erst durch die Stimmung des Zuhörers. Er interpretiert, und zwar unter aktuellen Eindrücken seines Lebens.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Animiert uns der Philosoph, den eigenen Verstand zu gebrauchen, meint er wohl, wir sollten zuerst einmal stehen und gehen lernen.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Der Apparat organisiert sich anonym und lässt seine Sachwalter dich nach dem Buchstaben bearbeiten.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Wahnvorstellungen beflügeln den Menschen, bis er fliegt.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Schwafelt einer, es gehe um Leben und Tod,
und Angst sei beim Regieren nicht im Spiel,
sondern Leben zu retten, sei sein Ziel.
Heiliger Bimbam, welch geistige Not!
Mir wird angst vor solchen Typen,
jenen egomanisch sich selbst beschwörenden Polypen,
die ihre Krakenarme opportunistisch strecken und winden
und typischerweise stets Bewunderer finden.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Der Schwur sei das Siegel der Lüge, so wahr sie diese Hilfe benötige.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Charakterbildung steht nicht in den Lehrplänen ideologiehöriger Ausbildung.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Die ebenbürtigen Kinder des Gotteswahns heißen Adel, Idol und Ego.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Mit Waffen Frieden zu schaffen, ist so unmöglich, wie Feuer mit Schwefel und Öl zu löschen.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Bersten religiöse Dämme, folgt das Blutopfer.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Insider-Wissen ist die Argumentationsstärke manchen Außenseiters.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Vor der Wahl gelogen und nach der Wahl ganz ungeniert, und zwar selbstlos im Dienste der Staatsräson, die man höchstpersönlich bestimmt.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Versteigt sich Religion in die Politik, was sie mit Vorliebe erledigt, dann Gnade euch „Gott“!


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


So manche Alterseinsamkeit rankt längst seit jüngeren Jahren herüber.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


„Made in China“ ziert dereinst weltweit das Ende westlicher Kultur, die das nicht wahrhaben will und sich dennoch in ihrer dekadenten Widersprüchlichkeit auflöst, in geschäftlicher Anbiederung die Diktatur adaptiert.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Ein weithin unterschätztes Computer-Virus heißt Hektik.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Was der Mensch nicht versteht, belegt er mit einem Glauben, für den er frömmelnd sogar tötet und selbst stirbt.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Schöpfe die Freiheit aus, solange man ihre Quellen nicht vergällt! Die Panscher nahen in wildem Galopp.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Immer aufs Neue faszinierte uns Kinder die Schilfzone am Seeufer. So viel Leben zwischen den Halmen unter und über Wasser. Sogar Liebespaare im Boot!

Später erst sinnierte ich: Das Schilf wiegt sich wie ein Zaubervorhang – verdeckend, schützend und doch transparent. So ganz anders als schweigende Wände.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Popen, Politiker, Presse!
Zu Risiken und verheerenden Nebenwirkungen fragt man nicht den Arzt oder Apotheker, sondern den Verstand, falls vorhanden.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Vielfältig nährt sich das Leben vom Tod.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Erobert Hetze das Kabarett, geht es nicht um Eile, sondern bereits um Stillstand, während Klima-Propaganda die heiße Austrocknung sogar des Humors belegt.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Werden Grundrechte plötzlich als „Privilegien“ propagiert, entpuppt sich die Propaganda als boshafte Scharlatanerie – und die nicht widersprechende Öffentlichkeit als bereits „kopflos“.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


So viel Unrecht wird göttlich gerechtfertigt!


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Gefallen fürs Vaterland? – Ermordet!


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Vernachlässigung der breiten Normalität zugunsten der Überbewertung von egozentrischen Randerscheinungen führen zu Identitätskrisen des Ganzen.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Klimawahn erscheint als ein inzwischen probates Mittel, über das eskalierende allgemeine und auch verbrecherische Versagen der Politik hinwegzutäuschen.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Intensivem Denken enteilt die Zeit.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Gutmenschen gefährden durch ihre Verharmlosung destruktiver Kräfte die Freiheit. Arglosigkeit aber ist Ausdruck von Weltfremdheit, jenem wuchernden Tumor, der jedes schöne Freiheitsideal zu Tode quält.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Philosophie hinterfragt, ergründet und begründet,
Politik verkündet
wider besseres Wissen,
aber im Interesse von Macht und Egomanie.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Der Spruch sei kurz, treffe zu und erfasse die Welt.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Die „kritische Masse“ gibt es nicht in der Gesellschaft. Nicht einmal „Halbwerte“ werden eingehalten.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Wirklich menschlich schlägt das Herz im Kopf.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Die sexuell "verführte" Gesellschaft vermarktet Lust, auch in illegalen Geschäften und erpresst sich im Zwielicht einer sexuellen Verkommenheit zur Liebesunfähigkeit.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden


Nachrichten gleiten ab in Werbung und umgekehrt, zugunsten von Einschalt- und Verkaufsquoten, jenen zuverlässigen Indikatoren des Intelligenzverlustes.


Quelle: "Sequenzen von Skepsis"
© Raymond Walden