Sie befinden sich hier:  ▶ Startseite  ▶ Autoren-Index Y ▶ Yeats, William Butler

 ▼ Zur Auswahl der vorhandenen Texte ▼ 

William Butler Yeats

* 13.06.1865 - † 28.01.1939


William Butler Yeats wurde am 13. Juni 1865 als Sohn von John Butler Yeats, einem Anwalt, der sich der Portrtmalerei zugewandt hatte, in Sandymount (heutiger Stadtteil Dublins) geboren.

Yeats verbrachte seine Kindheit bei seiner Gromutter in Sandymount und besuchte Schulen in London und Dublin. Nach einem Kunststudium in Dublin wandte er sich ab 1880 der Literatur zu. Whrend der Semesterferien in der Heimat, dem westirischen Sligo, begeisterte er sich fr das irische Kulturerbe.

Mit Oscar Wilde, der ihn mit dem franzsischen Symbolismus bekannt machte, verband Yeats eine Freundschaft. Unter dem Einfluss des franzsischen Symbolismus und der Prraffaeliten befasste Yeats sich mit der englischen Romantik, namentlich mit Percy Bysshe Shelley und William Blake, sowie dem Hinduismus und Mystizismus.

Als die Familie 1887 wieder nach London bersiedelt, bettigte er sich hauptberuflich als Schriftsteller. Seit dieser Zeit setzte sich Yeats auch sehr fr die englischsprachige irische Literatur ein und verfasste darber hinaus lyrische Gedichte, in denen er symbolhaft heidnische Traditionen Irlands beschrieb, wie beispielsweise eines seiner bekanntesten "The Wanderings of Oisin" (1889) und "The Lake Isle of Innisfree" (1893).

Yeats trat zu dieser Zeit der Theosophischen Gesellschaft bei und lernte Helena Petrovna Blavatsky kennen. 1890 wurde Yeats Mitglied der diskreten magischen Gesellschaft "Hermetic Order of the Golden Dawn" und wechselte nach deren Zerfall 1903 zum Nachfolgeorden der "Stella Matutina". 1911 wurde Yeats zum Imperator des Amoun Tempels in London gewhlt, dessen Ordensmitglied er bis 1923 blieb.

Whrend eines Aufenthaltes in Irland lernte Yeats die Schauspielerin und irische Freiheitskmpferin Maud Gonne kennen, fr die er eine lebenslange, jedoch unerwiderte, Leidenschaft hegte. Ihr Einfluss manifestierte sich in vielen seiner frhen Werke und gab den Ausschlag das er sich den irischen Nationalisten anschloss, die die Unabhngigkeit des Landes forderten.

1896 kehrte Yeats nach Irland zurck. Yeats traf sich mit irischen Intellektuellen hufig bei Oliver St. John Gogarty auf Dunguaire Castle oder auf Coole Park dem Landsitz der irischen Schriftstellerin Lady Isabella Augusta Gregory zu der er eine freundschaftliche Beziehung unterhielt.

Yeats begleitete Lady Gregory auf ihren Reisen durch Italien und grndete 1899 mit ihrer Untersttzung das Irish Literary Theatre in Dublin (ab 1904 Abbey Theatre), das sptere irische Nationaltheater.

Als Theaterdirektor und Dramatiker trug Yeats wesentlich zum Erfolg des neu gegrndeten Theaters bei. Yeats schrieb fr das Theater, beispielsweise "Cathleen ni Houlihan" (1902, Cathleen, die Tochter Houlihans), ein nationalistisch geprgtes Prosastck mit Maud Gonne in der Hauptrolle, und die Verstragdie Deirdre (1907) konnte unter anderem auch John Millington Synge dafr gewinnen.

1913 lebte er einige Zeit in Sussex, Ezra Pound war sein Sekretr und machte ihn mit fernstlicher Literatur (Lyrik und Dramen) bekannt. 1916 erwarb Yeats den Rest einer Normannenburg in der Nhe von Coole Park und wohnte 12 Jahre lang in "Thoor Ballylee" am Cloon River bei Gort.

1917 heiratete er Georgie Hyde-Lees, die gleichfalls okkultistische Interessen hatte. Dieser Ehe entstammen zwei Kinder.

Nach der Unabhngigkeit der Republik Irland setzte Yeats sein politisches Engagement praktisch um und war von 1922 bis 1928 Mitglied des irischen Senats (Seanad ireann).

Fr sein literarisches Schaffen erhielt der Autor 1923 den Nobelpreis fr Literatur. Ebenfalls in diesem Jahr zog sich Yeats aus den Ordensaktivitten des Stella Matutina zurck und trat aus dem Orden aus.

William Butler Yeats starb am 28. Januar 1939 im franzsischen Roquebrune-Cape-Martin (Dpartement Alpes-Maritimes), in der Nhe von Nizza.



Zitate von William Butler Yeats

Insgesamt finden sich 31 Texte im Archiv.
Es werden maximal 5 Texte, tglich wechselnd, angezeigt.


Zurck zum Seitenanfang