Apho Logo


Franz Friedrich Kovacs

* 15.09.1949


Franz Friedrich Kovacs wurde am 15. September 1949 in Saarbrücken geboren.

Verschiedene Tätigkeiten in unterschiedlichen Berufen in der gesamten BRD, zuletzt Kaufmann.

Veröffentlichungen in Zeitungen, Literaturzeitschriften, Kulturbüchern, politischen Magazinen und Anthologien (Kurzprosa und Lyrik) im In- und Ausland.

Im Jahr 2020 gewann Kovacs einen der Preise beim VII. internationalen Aphorismenwettbewerb “Torino in Sintesi” in Italien.

Veröffentlichungen:

  • 1989 “Kälteschauer” – Lyrikband
  • 1993 “Betonsymphonie” – Lyrikband
  • 2000 “Schmetterlinge überm Rattennest” – Lyrikband
  • 2002 “Die Einsamkeit der Sonde auf einem fernen Planeten” – Kurzprosa-Sammlung
  • 2005 “Der Zusammenbruch des Marathonläufers auf der Zielgeraden” – Kurzprosa-Sammlung
  • 2014 “Satzzeichen” – Aphorismenband
  • 2014 “Großes im Kleinen”

Foto des Autors: Franz Friedrich Kovacs
Quelle & Rechte:
© Franz Friedrich Kovacs
Satzzeichen
"Satzzeichen"
bei uns im Apho-Shop

Zitate von Franz Friedrich Kovacs

Insgesamt finden sich 211 Texte im Archiv.
Es werden maximal 10 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

An der Front wird Farbe bekannt – meist rot.


Quelle: "Exposé"
© Franz Friedrich Kovacs


Idole sind auch Götter von Idioten.


Quelle: "Exposé"
© Franz Friedrich Kovacs


Erfolgsmensch- seine Sandburgen überdauerten Generationen.


Quelle: "Exposé"
© Franz Friedrich Kovacs


Ein Buch in der Hand ist besser als die Keule unterm Arm.


Quelle: "Exposé"
© Franz Friedrich Kovacs


Ein Politiker während des Machtverlustes ist das gefährlichste Tier.


Quelle: "Exposé"
© Franz Friedrich Kovacs


Traumkarrieren über Wecksignale hinaus fehlt oft ein Hauch von Leichtigkeit.


Quelle: "Exposé"
© Franz Friedrich Kovacs


Selbst Katastrophen und Unglücksfälle haben ihre Liebhaber und Bewunderer.


Quelle: "Exposé"
© Franz Friedrich Kovacs


Aphorismen sind geeignete Audrucksformen für schreibfaule Schriftsteller und Kurzstreckendenker.


Quelle: "Exposé"
© Franz Friedrich Kovacs


Selbst der Furz kennt (s)eine Richtung.


Quelle: "Exposé"
© Franz Friedrich Kovacs


Leben: Wachphasen bewirken meist nur Unglücke und Katastrophen. Ansonsten wird der Dämmerschlaf bevorzugt.


Quelle: "Exposé"
© Franz Friedrich Kovacs