Apho Logo


Franz Friedrich Kovacs

* 15.09.1949


Franz Friedrich Kovacs wurde am 15. September 1949 in Saarbrücken geboren.

Verschiedene Tätigkeiten in unterschiedlichen Berufen in der gesamten BRD, zuletzt Kaufmann.

Veröffentlichungen in Zeitungen, Literaturzeitschriften, Kulturbüchern, politischen Magazinen und Anthologien (Kurzprosa und Lyrik) im In- und Ausland.

Im Jahr 2020 gewann Kovacs einen der Preise beim VII. internationalen Aphorismenwettbewerb “Torino in Sintesi” in Italien.

Veröffentlichungen:

  • 1989 “Kälteschauer” – Lyrikband
  • 1993 “Betonsymphonie” – Lyrikband
  • 2000 “Schmetterlinge überm Rattennest” – Lyrikband
  • 2002 “Die Einsamkeit der Sonde auf einem fernen Planeten” – Kurzprosa-Sammlung
  • 2005 “Der Zusammenbruch des Marathonläufers auf der Zielgeraden” – Kurzprosa-Sammlung
  • 2014 “Satzzeichen” – Aphorismenband
  • 2014 “Großes im Kleinen”

Foto des Autors: Franz Friedrich Kovacs
Quelle & Rechte:
© Franz Friedrich Kovacs
Satzzeichen
"Satzzeichen"
bei uns im Apho-Shop

Zitate von Franz Friedrich Kovacs

Insgesamt finden sich 222 Texte im Archiv.
Es werden maximal 10 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

An der Front wird Farbe bekannt – meist rot.


Quelle: "Exposé"
© Franz Friedrich Kovacs

Ein Dilemma, er will seine Haut zu Markte tragen, kann aber nicht aus ihr heraus.


Quelle: "Exposé"
© Franz Friedrich Kovacs

Im Traum des Lebens sind Wachphasen hinderlich.


Quelle: "Exposé"
© Franz Friedrich Kovacs

Der Mensch – ob Zwerg oder Gigant, wo ist der Vergleich?


Quelle: "Exposé"
© Franz Friedrich Kovacs

Der Mensch: eine Marionette der Realität.


Quelle: "Exposé"
© Franz Friedrich Kovacs

Die Mittelschicht, zwischen Himmel und Hölle angesiedelt, beklagt ansteigende Temperaturen.


Quelle: "Exposé"
© Franz Friedrich Kovacs

Ob Zeitschinder oder Zeitflitzer. Die Zeit ist ihr Schicksal.


Quelle: "Exposé"
© Franz Friedrich Kovacs

Die Vergänglichkeit bricht auch den größten Stolz.


Quelle: "Exposé"
© Franz Friedrich Kovacs

Zeit und Raum - ein schöner Traum.


Quelle: "Exposé"
© Franz Friedrich Kovacs

Auch von den nächsten Angehörigen trennen uns Welten.


Quelle: "Exposé"
© Franz Friedrich Kovacs