Apho Logo


Franz Friedrich Kovacs

* 15.09.1949


Franz Friedrich Kovacs wurde am 15. September 1949 in Saarbrücken geboren.

Verschiedene Tätigkeiten in unterschiedlichen Berufen in der gesamten BRD, zuletzt Kaufmann.

Veröffentlichungen in Zeitungen, Literaturzeitschriften, Kulturbüchern, politischen Magazinen und Anthologien (Kurzprosa und Lyrik) im In- und Ausland.

Im Jahr 2020 gewann Kovacs einen der Preise beim VII. internationalen Aphorismenwettbewerb “Torino in Sintesi” in Italien.

Veröffentlichungen:

  • 1989 “Kälteschauer” – Lyrikband
  • 1993 “Betonsymphonie” – Lyrikband
  • 2000 “Schmetterlinge überm Rattennest” – Lyrikband
  • 2002 “Die Einsamkeit der Sonde auf einem fernen Planeten” – Kurzprosa-Sammlung
  • 2005 “Der Zusammenbruch des Marathonläufers auf der Zielgeraden” – Kurzprosa-Sammlung
  • 2014 “Satzzeichen” – Aphorismenband
  • 2014 “Großes im Kleinen”

Foto des Autors: Franz Friedrich Kovacs
Quelle & Rechte:
© Franz Friedrich Kovacs
Satzzeichen
"Satzzeichen"
bei uns im Apho-Shop

Zitate von Franz Friedrich Kovacs

Insgesamt finden sich 211 Texte im Archiv.
Es werden maximal 10 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Der straffällig gewordene Schachgroßmeister P.: Der Strick des Henkers beendete seine allerletzte Hängepartie.


Quelle: "Exposé"
© Franz Friedrich Kovacs


Der Lohn der Mühe ist der Tod.


Quelle: "Exposé"
© Franz Friedrich Kovacs


Die Raumsonde – Faustkeil eines neuen Zeitalters.


Quelle: "Exposé"
© Franz Friedrich Kovacs


Die Macht eines Königs erkannte man auch an der Qualität seiner Hofnarren.


Quelle: "Exposé"
© Franz Friedrich Kovacs


Die sogenannte Bewusstseinserweiterung ist eine kurzfristige Realitätsflucht durch ein meist schäbiges Hintertürchen.


Quelle: "Exposé"
© Franz Friedrich Kovacs


Was Hänschen nicht lernte, lernt Hans auf dem zweiten Bildungsweg.


Quelle: "Exposé"
© Franz Friedrich Kovacs


Die Spätnachrichten im Fernsehen, Schadensbegrenzung mangels Masse.


Quelle: "Exposé"
© Franz Friedrich Kovacs


Auch von den nächsten Angehörigen trennen uns Welten.


Quelle: "Exposé"
© Franz Friedrich Kovacs


Nur die unendliche Weite des Alls kann das Zeitdiktat außer Kraft setzen.


Quelle: "Exposé"
© Franz Friedrich Kovacs


Der Zeitgeist auf Zeit schadet oft der Zukunft.


Quelle: "Exposé"
© Franz Friedrich Kovacs