Apho Logo


Martin Luther

* 10.11.1483 - † 18.02.1546


Zitate von Martin Luther

Insgesamt finden sich 359 Texte im Archiv.
Es werden maximal 12 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Es soll keiner einen für seinen vertrauten Freund halten, er habe denn zuvor ein Scheffel Salz mit ihm gegessen.


Gebt ihnen Schläg, wenn sie es verdienen, und doch gute Wort dazu, sonst werden sie scheu und versehen sich nichts Guts zu euch.


Die Arznei macht kranke, die Mathematik traurige, die Theologie sündhafte Menschen.


Wenn Satans Reich aufhört, hören auch seine Einrichtungen auf.


Folgendes sind die Stücke einer Ehe: Die natürliche Befriedigung des Geschlechtstriebs, Zeugung und Nachkommenschaft, Hausgemeinschaft und gegenseitige Treue.


Wo ist Gott nun jetzt, nach Erschaffung der Welt?


Der Bauch hat keine Ohren.


Wenn ein Freund stirbt, klingen die Glocken anders als sonst.


Man muss geben, will, man anders etwas haben.


Vernunft vor dem Glauben und der Erkenntnis Christi ist Finsternis, aber im Glaubenden ist sie ein treffliches Werkzeug. Denn wie alle Naturgaben und Werkzeuge in den Gottlosen gott los sind, so sind sie in den Gläubigen heilsam.


Reichtum ist das geringste Ding auf Erden und die allerkleinste Gabe, die Gott einem Menschen geben kann. Darum gibt unser Herrgott gemeiniglich Reichtum den groben Eseln, denen er sonst nichts gönnt.


Glaube heißt, daß einer durch ein unmöglich Ding hindurchbrechen soll. Er geht hinein ins Meer, als wenn kein Wasser da wäre, in den Tod, als wenn kein Tod da wäre.