Apho Logo


Martin Luther

* 10.11.1483 - † 18.02.1546


Zitate von Martin Luther

Insgesamt finden sich 359 Texte im Archiv.
Es werden maximal 12 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Ohne Glauben kann ein Gebet kein Gebet sein. Denn wie will der beten, der nicht glaubt, daß bei Gott soviel Güte sei, daß er die Betenden erhören wolle?


Sparen ist zu lang geharrt, wenn nichts mehr da ist.


Die Arznei macht kranke, die Mathematik traurige, die Theologie sündhafte Menschen.


Ich möchte ein Bruder der Weißen sein, nicht der Schwager. Martin Luther King


Ist dieses meine Stunde und dein göttlicher Wille, so will ich in Frieden und mit Freuden auf dein Wort gern von hinnen scheiden.


Die Hilfe Gottes ist unser weiter Raum, der uns frei und fröhlich macht.


Dass eine Kirche ist, ist ein Artikel des Glaubens. Wir müssen sie also mit dem Glauben erfassen, nicht mit Augen sehen.


Lieb ist Freud, Freud ist Liebe, und Freud ist Leben.


Ein Christenmensch ist ein freier Herr aller Dinge und niemandem untertan.
Ein Christenmensch ist ein dienstbarer Knecht und jedermann untertan.


Der Jurist, der nicht mehr ist als ein Jursit, ist ein arm Ding.


Man muss geben, will, man anders etwas haben.


Glaube ist ein Geschenk Gottes in unserem Herzen.