Apho Logo


Aurelius Augustinus

* 13.11.354 - † 28.08.430


Zitate von Aurelius Augustinus

Insgesamt finden sich 435 Texte im Archiv.
Es werden maximal 12 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

"Was ist Zeit?" Wenn mich niemand fragt, weiß ich es. Wenn mich jemand fragt, weiß ich es nicht.


Was seine Liebe ist, das ist der Mensch.


Gehe nicht nach außen,
die Wahrheit wohnt im Inneren des Menschen.
lat.: Non foras ire In interiore homine habitat veritas.


Hören ist die Aussaat Gottes. Die Frucht der Saat ist unser Tun.


Alle Gebote Gottes sind erfüllt,
wenn das, was nicht erfüllt wird, verziehen wird.


Was ist schon ein Menschenleben? Nimm Jahre dazu, so viele du willst, leb einen noch so langen Lebensabend, was ist’s? Ist’s nicht wie ein Windhauch in des Morgens Frühe?


Nicht in den Dingen liegt das Böse, sondern in dem unrechten Gebrauch.


Das Gesetz der Freiheit ist das Gesetz der Liebe.


Es gibt zwei Arten, Gutes zu tun: Geben und Vergeben. Wegschenken, was man erworben hat und verzeihen, was man Böses erdulden mußte.


Die Liebe verlieren: das ist dein Tod.


Gott liebt jeden einzelnen von uns so,
als gäbe es außer uns niemanden,
dem er seine Liebe schenken könnte.


Selbst auch die Torheit verkleidet sich und möchte für Reinheit und Unschuld gelten. Denn Einfalt findet sich bei Dir und nirgends reiner, und wo wäre Unschuld wie die Deine? Trägheit will so scheinen, als suchte sie die Ruhe: Aber gibt es sichere Ruhe außer im Herrn?


Quelle: "Bekenntnisse" - 1765–1770