Apho Logo


Aischylos

* 525 v. Chr. - † 456 v. Chr.


Zitate von  Aischylos

Insgesamt finden sich 113 Texte im Archiv.
Es werden maximal 10 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Fasse Mut: der größte Schmerz ist nicht von langer Dauer.


Des Frevels Acker trägt den Tod als Erntelohn.


Quelle: "Die Sieben gegen Theben" - Aischylos


Wer handelt, muß überlegen weiterhin.


Denn toten Manns Gedächtnis, in den Kindern lebt es fort! Korkstücke tragen schwimmend so das Netz, aus Meergrund treu bewahrend seines Fadens Zug.


Quelle: "Die Orestie - Die Grabesspenderinnen" - Aischylos


Ein Weib, vereinsamt, ist ein Nichts.


Quelle: "Die Schutzflehenden" - Aischylos


Worte sind die Ärzte eines erkrankten Geistes.


Furchtbar ist ein Gegner, der die Götter ehrt.


Nicht ist die Mutter ihres Kindes Zeugerin, Sie hegt und trägt das auferweckte Leben nur, Es zeugt der Vater, aber sie bewahrt das Pfand Dem Freund die Freundin, wenn ein Gott es nicht verletzt.


O dieses Menschenleben! Wenn’s glücklich ist, ein Schatten kann es wandeln.


Aller Dinge schlimmstes ist Genossenschaft mit Schlimmen.


Quelle: "Die Sieben gegen Theben" - Aischylos