Apho Logo


Raoul Auernheimer

* 15.04.1876 - † 06.01.1948


Zitate von Raoul Auernheimer

Insgesamt finden sich 19 Texte im Archiv.
Es werden maximal 5 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Im Traum sind Zeit und Raum aufgehoben. Sollte dies nicht das wahre Leben sein und das sogenannte Leben, in dem Zeit und Raum herrschen, nur ein Traum?


Quelle: "The Correspondence of Arthur Schnitzler and Raoul Auernheimer. With Raoul Auernheimer´s Aphorums." The University of North Carolina Press, Chapel Hill - 1972


Ein Sieg des Geistes über die dumpfe, trübe Materie; der Widerschein des Himmels im Menschengesicht: das Lächeln.


Quelle: "The Correspondence of Arthur Schnitzler and Raoul Auernheimer. With Raoul Auernheimer´s Aphorums." The University of North Carolina Press, Chapel Hill - 1972


Wenn ein Buch und ein Autor einen ganz verschiedenen Eindruck machen, so lügt der Autor und das Buch spricht wahr. Jeder wahre Schriftsteller ist, wie er schreibt, und nicht wie er ist.


Quelle: "The Correspondence of Arthur Schnitzler and Raoul Auernheimer. With Raoul Auernheimer´s Aphorums." The University of North Carolina Press, Chapel Hill - 1972


Das Schönste, in das eine alte Liebe sich verwandeln kann, ist Zärtlichkeit. Zärtlichkeit ist ein vergilbtes Sachet, das immer noch nach Rosen duftet.


Quelle: "The Correspondence of Arthur Schnitzler and Raoul Auernheimer. With Raoul Auernheimer´s Aphorums." The University of North Carolina Press, Chapel Hill - 1972


Der Mensch ist, was er ißt. Das heißt, auf das Geistige bezogen: Der Mensch ist, was er liest.


Quelle: "The Correspondence of Arthur Schnitzler and Raoul Auernheimer. With Raoul Auernheimer´s Aphorums." The University of North Carolina Press, Chapel Hill - 1972