Apho Logo


Aristoteles

* 384 v.Chr. - † 322 v.Chr.


Zitate von  Aristoteles

Insgesamt finden sich 359 Texte im Archiv.
Es werden maximal 12 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Erlebnisse der Seele sind Zustände der Begeisterung und prophetischer Ahndung, die sich aufgrund von Traumerfahrungen einstellen.


Die Vorstellung der Menschen von Göttern entspringt einer doppelten Quelle: den Erlebnissen der Seele und der Anschauung der Gestirne.


Immer sind es die Schwächeren, die nach Recht und Gleichheit suchen, die Stärkeren aber kümmern sich nicht darum.


Wie der Mensch in seiner Vollendung das edelste aller Geschöpfe ist, so ist er, losgerissen von Gesetz und Recht, das schlimmste von allen.


Die Sprache aber dient dazu, das, was nützlich und schädlich, was gerecht und ungerecht ist, offenkundig zu machen.


Niemand kann körperlich ganz gesund sein, wenn es ein Teil des Leibes nicht ist, sondern es müssen alle oder doch wenigstens die wichtigsten Organe in derselben Verfassung sein wie das Ganze.


Wer wahrhaft Seelengröße besitzt, muss sittlich sein.


Das Lernen ist kein Spiel, sondern eine ernste Mühe.


Die Fürsorge für den Körper muss derjenigen für die Seele vorangehen, dann muss die Regelung des Begehrens folgen.


Der großgesinnte Mensch wird überhaupt nicht oder ungern einen anderen um etwas bitten, dagegen gern selber Hilfe leisten.


(Aus)Bildung ist der beste Reiseproviant für die Reise zum hohen Alter.
Education is the best provision for the journey to old age.


Denn alles Übrige hört auf, sich zu bewegen, wenn es an den ihm bestimmten Ort gelangt ist. Nur für den im Kreis sich bewegenden Körper fällt der Anfangs und Endpunkt seiner Bewegung zusammen.