Apho Logo


Edmund Burke

* 12.01.1729 - † 09.07.1797


Zitate von Edmund Burke

Insgesamt finden sich 59 Texte im Archiv.
Es werden maximal 7 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Es ist nicht nötig, Menschen die Ruhmsucht zu lehren. Aber es ist sehr rätlich, daß moralische Unterweisung sie lehre, und ihre bürgerliche Verfassung sie nötige, den unmäßigen Gebrauch und das ungeordnete Verlangen der Ruhmsucht vielen Einschränkungen zu unterziehen.


Erziehung ist die billigste Verteidigung der Nation.


Umstände sind es, die jeden politischen Plan wohltätig oder verderblich für die Menschheit machen.


Jedem, der Macht in irgend einem Grade besitzt, kann der Gedanke nie lebendig und heilig genug vor dem Sinn schweben, daß er nur ein anvertrautes Gut verwaltet, und daß er von seiner Verwaltung der großen Machthaber, dem einzigen Stifter und Herren aller Gesellschaft, ernste Rechenschaft ablegen muß.


Der größte Teil der Geschichte enthält die Schilderungen des mannigfachen Elends, welches Stolz, Ehrsucht, Geiz, Rachgier, blinde Lust, Empörungsgeist, Heuchelei, ausschweifender Eifer und das ganze Heer der ungezügelten Neigungen über die Welt gebracht haben.


Erziehung ist die billigte Verteidigung der Nation.


Wenn die Untertanen aus Prinzip rebellieren, wird die Politik der Könige tyrannisch.


Quelle: "Betrachtungen über die Französische Revolution" - 1793