Apho Logo


Sir Francis Bacon

* 22.01.1561 - † 09.04.1626


Zitate von Sir Francis Bacon

Insgesamt finden sich 238 Texte im Archiv.
Es werden maximal 10 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Wer nach Rache strebt, hält seine eigenen Wunden offen.


Die beste Einstellung gegenüber dem Bösen ist, es nicht tun wollen.


Wir lesen immer, daß wir unseren Feinden vergeben sollen. Wo steht geschrieben, daß das nicht auch für unsere Freunde gilt?


Wissen und Macht fallen zusammen.


Der Argwohn ist unter den Gedanken, was die Fledermäuse unter den Vögeln sind: sie flattern stets im Dämmerlicht.


Quelle: "Essays oder praktische und moralische Ratschläge
Über den Argwohn" - Reclam


Die fähigsten Männer, die es je gegeben, besaßen allesamt Offenheit und Freiheit im Verkehr, wie der Ruf der Zuverlässigkeit und Aufrichtigkeit: allein sie glichen wohlgezähmten Rossen, denn sie wußten sehr wohl, wo es nötig war zu halten oder umzuwenden.


Richter sollen bedenken, daß es ihres Amtes ist, das Gesetz auszulegen, nicht Gesetze zu machen oder zu geben. Richter sollten mehr gelehrt als geistreich, mehr ehrwürdig als beifallsüchtig und mehr bedachtsam als zuversichtlich sein. Vor allem ist Rechtschaffenheit ihr Teil und ihre eigentliche Tugend.


Aufdringliche und neugierige Menschen sind gewöhnlich auch neidisch.


Quelle: "Essays oder praktische und moralische Ratschläge
Über den Neid" - Reclam


Staunen, das ist der Samen des Wissens.


Ein absurder Mensch ist der, der sich niemals ändert.