Apho Logo


Sir Francis Bacon

* 22.01.1561 - † 09.04.1626


Zitate von Sir Francis Bacon

Insgesamt finden sich 238 Texte im Archiv.
Es werden maximal 10 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Der Argwohn ist unter den Gedanken, was die Fledermäuse unter den Vögeln sind: sie flattern stets im Dämmerlicht.


Quelle: "Essays oder praktische und moralische Ratschläge
Über den Argwohn" - Reclam


Neid löst ebenso viele Zungen, wie die Bewunderung erstarren läßt.


Wissenschaft selbst ist Macht.


Der größte Vertrauensbeweis der Menschen liegt darin, daß sie sich voneinander beraten lassen.


Quelle: "Essays oder praktische und moralische Ratschläge
Über das Beraten" - Reclam


Wer das Dasein Gottes leugnet, zerstört den Adel der Menschheit.


Quelle: "Essays oder praktische und moralische Ratschläge
Über den Atheismus" - Reclam


Der Charakter wird oft versteckt, manchmal besiegt, selten gewandelt.


Wenig Freundschaft ist in der Welt zu finden und am wenigsten zwischen Gleichen, obwohl man davon viel Aufhebens gemacht hat. Wo Freundschaft besteht, besteht sie zwischen Hohen und Niederen, sofern deren Geschicke einander ergänzen.


Quelle: "The Essayes, or Counsels, Civill and Morall" - 1625


Übertriebene Eilfertigkeit ist das Gefährlichste, was es für die Erledigung von Geschäften gibt.


Gesänge müssen kräftig und lustig sein, kein Gezwitscher und Geplärre.


Gewohnheit heißt die große Lenkerin des Lebens; daher sollen wir uns auf alle Weise bestreben, Gute Gewohnheiten einzuimpfen.