Apho Logo


Billy

* 09.12.1932


eigentlich: Walter Fürst - geb. am 9. Dezember 1932 in Zürich - bis 1993 Sekundarlehrer in Russikon ZH - lebt seit 1973 in Madetswil ZH - schweizerischer Aphoristiker und Buchautor.

Statt einer Biographie das ziemlich satyrische Schlußkapitel des Buches "Wir Kleindenker".

Kein Wort drückt den Nimbus über unserer Zeit besser aus als das Wort Billy. "Billy" ist die Kurzfassung eines Aphorismus aus sieben sprachlich unabhängigen Wörtern: "Bill billig Unbill - bellen Bibel Babel sibyllinisch".

Um schliesslich trotzdem die Wahrheit zu sagen: der despektierliche Name "Billy" ist nicht erfunden und niemandem gestohlen. Als Volksschullehrer wird man im mittelständischen Kulturkreis quasi über Nacht mit einem ehrlichen Namen beschenkt. Man hat mich hier im Dorf 30 Jahre lang liebevoll-ironisch und keineswegs achtungsvoll "Billy" genannt. Ehre, wem Ehre gebührt, und Achtung ist ohnehin, was mich persönlich betrifft, ein eher unerwünschtes Vergnügen.

Einem Aphoristiker könnte Schlimmeres über den Weg laufen als ein nicht ganz koscherer Name. Seine Karriere läuft so oder so den Rändern entlang und befasst sich dem, was keinem von uns wirklich behagt. Es ist mir nicht schwer gefallen, mein Pseudonym zu verkraften und als Autonym gelten zu lassen.

Foto des Autors:Billy
Quelle & Rechte:
aphorismen-archiv.de

Zitate von  Billy

Insgesamt finden sich 7531 Texte im Archiv.
Es werden maximal 150 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Die Demokratie denkt wie der Darm - die Monarchie wie der Kopf.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Auf diesem Chip lässt sich die halbe Welt speichern. Und dann beginnt er zu fressen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Über den Erfolg entscheiden die Füsse - über die Niederlage der Kopf.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der Wahnsinn hat einen Freund in jeder Familie.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Das Nebenbei und Drumherum ist das Portal zum Schöpferischen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Das Laster der Götter: der Mensch.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Es ist eine hochentwickelte Form des Irrtums, in Zahlen zu denken.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Der Instinkt ist der Engel der Vergesslichen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Denke dir, dass du denkst. Und du bist dort, wo du sein möchtest.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Ich habe einen Untermieter im Hirn: die Erziehung.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Wenn die Definitionen stimmen, ist jeder, der arbeitet, ein Held.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Humor ist, wenn es trotzdem kracht.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der Meister der Zukunft ist hoffentlich eine Dame.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Ruhm und Ehre? Bingo! Geschichte war nie was anderes als der Sieg der Häute gegen das Fell.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Pessimisten taxieren uns besser; sie respektieren zwar den Erfolg, doch sie observieren auch die Karriere des Schweisses.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Tragödien haben ein gemeinsames Thema: sie denunzieren die Realität.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Das Lob schickt dich die Treppe hinauf und stürzt dich vom Dach.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die meisten Denker wissen zu viel und kennen zu wenig; kein Denkender hat je behauptet, sich selber zu kennen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Was wichtig ist im Leben, kann man nachlesen – aber nicht ohne Brille.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Nie war die Philosophie so wertlos wie heute.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Wenn unsere Zahlen richtig sind, wird die Welt schon bald explodieren.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Dass wir an uns selber noch glauben, beweist nur, dass die Kritiker nicht gut genug sind.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die meisten Bücher verschwenden die Energie ihrer Leser.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Die ideale Mixtur für das Show biz der Tapferkeit: tolle Muskeln, leeres Hirn.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Das Niveau der Religion misst man am Saum der Damenröcke.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Aphorismen haben das Feuer im Blick und den Frost im Visier.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Schade, meine Lieblingswörter lassen sich nicht korrekt übersetzen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der Mensch liebt es, sich zwischen Licht und Schatten zu setzen.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Das beste Rezept auf Erden ist das der Geburt.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Das Richtige ist fast immer ein Formfehler.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Es ist ein Grund zu trauern, wenn die Rechnung des Schicksals tatsächlich stimmt.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der intelligenteste Ärger ist die Wut über ein falsches Signal.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Hassen lässt sich in allen Richtungen – lieben in gar keiner.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die Leere ist der Schlüssel zur Zukunft.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Kirchenträume sind Andeutungen, dass an der Spitze was zu ändern ist.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Der Süchtige leidet an der Enge der Zeit und an der Weite der Räume.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Es gibt zweierlei Trottel: solche die zu schnell wieder gehen und solche, die viel zu lang bleiben.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Bücher macht man mit dem Selbstbewusstsein der Wörter.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Kafka ist einer der wenigen Grossen, die es zu einem kleinen Menschen gebracht haben.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Hunger und Durst sind der Amtsweg zu Gott.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Für die Herstellung und Verbreitung von Problemen ist der Schiedsrichter zuständig.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der häufigste aller Fehler: aufs Resultat warten.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die Ursache aller Krankheiten ist ein Übermittlungsfehler.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Der Aphorismus: das Zünglein an der Waage Lebens.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Wo die Logik gewesen ist, wird nie wieder gesungen und nie mehr gezwitschert.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Intelligenz heisst, dass man das Fleisch respektiert und vor den Knochen den Hut zieht.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Alles, was der Teufel wissen muss, steckt in deinem Kontoauszug.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der Leib nimmt sich der Gedanken an, die zu schwer sind für unser Gefühl.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Erinnerungen sind die Eckpfeiler der Zukunft.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Am Anfang ist eine stumme Tat - um das Ende balgen sich nur noch Wörter.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Wer ohne Geld reüssiert, muss mehr als zwei Mütter gehabt haben.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Den Tag, an dem das Geld untergeht, werden wir Gott nie verzeihen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Naive hassen Entscheidungen - sie sind die treusten Gefährten der Vielfalt.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Auf der ersten Stufe des Denkens lernst du den Begriff Treppe vergessen.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Wenn die Leere Gesellschaft bekommt, gibt’s eine Party.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die meisten Leute sind im falschen Massstab geplant worden.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Grosse Ideen sind schlecht erzogen: sie spucken auf unser Urteil.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Das Thema der meisten Gebete sind religiöse Unfälle im Personenverkehr.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Eine Wahrheit, die zwei Leuten gehört, ist eine Wahrheit gewesen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Akademiker siehst du nie ohne Gehstock. Und der Stock ist auch nur gedacht.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Wenn die Dummen flanieren, schauen sich alle zuerst ins Genick.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der grösste Feind des Psychologen ist eine Seele, die gut gegessen hat.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Die Bescheidenheit ist das Mekka des Reichtums.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Moderne Rebellen rebellieren gegen die Rebellion ihrer Väter.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Als Gott mürbe wurde, schuf er Onkel und Tante.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Abgründe gibt es nicht in der Seele; aber umso mehr Fingerabdrücke.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Ein Jahr Krieg, und schon sind wieder tausend Jahre kaputt.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Ich danke im Voraus allen Politikern, die zur rechten Zeit stürzen.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Der Philosoph ist ein Mensch mit einem grotesk kurzen Gelingen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Freiheit: das ist das Nagetier, das in jede Familie gehört.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Wenn der Staat eine Party gibt, darf der Teufel grillieren.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Uns einfachen Menschen fehlt der Sinn für simple Erklärungen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Wenn zwei Menschen einander begegnen, denkt die Philosophie sofort ans Ende.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Was die Leute vergessen, bezahlt die Gesellschaft.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Mit dem Weltuntergang im Rücken liest sich die Zeitung wie das Evangelium.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Alle Menschen sind gleich - bis sie einander begegnen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Im Gewühl der Vakanzen wird der Urlaub zur Hölle.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Mach nie zwei Sätze aus einer einzigen Wahrheit!


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Smart und fit sind nur Fetischisten.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Das Ziel jeder Ausbildung ist die Kunst, Krieg zu führen ohne Soldaten.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Ideale erreichen die Höchstgeschwindigkeit im Zeitpunkt ihrer Geburt.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Regeln arbeiten täglich – Gesetze erst nach einer Revolte.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Ich unterhalte mich am liebsten mit Leuten, die schon ziemlich lang tot sind.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Auf Kurzstrecken kann jeder brillieren - läufst du länger, brilliert die Strecke.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Das Gute bewährt sich vor allem im Krieg.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Es gibt kein qualvolleres Gefängnis als den Tag vor der Tat.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Das Positive am Negativen ist die Wirtschaftlichkeit.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Der Realist macht uns verantwortlich für seine Verachtung.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Armut ist keine Schande, sondern eine Aufgabe im Rechenbuch Gottes.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der Charakter ist ein Alibi für alle, die genau so wenig können wie wir.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die Not ist der Mentor der Leute, die sich auf die Sprache des Herzens verstehen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Philosophen operieren aus zu grosser Entfernung.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Reue nennt der Theologe eine Zerknirschung, die an Kernobst erinnert.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Wir haben Schimpf und Schande, Schmäh und Schmach überlebt – fragt sich, was das mit Leben zu tun hat.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Er kannte alle Theorien – mit Ausnahme der letzten.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der gesunde Menschenverstand ist das Terminal der Pathologie.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der Aphorismus: ein Hungerkünstler im Reich der Intelligenz.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Epikur: der einzige Philosoph, der zu Mineralwasser passt.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Das hat die Psychologie schliesslich erreicht: die Leute stehen Schlange vor sich selber.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Der Markt der Vernünftigkeiten ist ein reines Saisongeschäft.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die Welt ist eines der wenigen Dinge, die niemandem gehören.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Das moderne Theater spezialisiert sich auf Stücke, die nicht aufführbar sind.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Das Instrument, das die Menschheit einst heilen wird: Stille.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die Hölle ist halb so schlimm wie der Staat: es fehlt ihr die Mehrwertsteuer.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Den grauen Zellen verdanken wir die Polychromie unseres Denkens.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Menschlichkeit ist eine Formel aus dem letzten Jahrtausend.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Jede Epoche ist eifrig bemüht, den Historikern das Lügen einfach zu machen.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Gott liebt uns - doch er liebt auch die Bratwüste.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Märchen sind im Dienst - sie dienen der Disziplin.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Wer eine Freundschaft töten will, braucht nur von der Zukunft zu sprechen.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Der Aphorismus ist das letzte Signal vor dem Tod des Instinkts.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Das Gute kommt zur Welt, wenn sich nach der Arbeit was tut.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Wenn die Predigt fertig ist, kommt die Zeit für die Panik der Stille.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Könige werden geboren – Tyrannen werden gestorben.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Im Volk wird nur über Gesagtes geredet.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Was man hat, ist gedanklich längst unterwegs.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der Lebensretter vom Dienst: das Schema.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Als Gott zum letzten Mal mit mir disputiert hat, war ich ein Baby.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Das Preis-Leistungs-Verhältnis der Politik hat sich schon wieder verschlechtert.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die Welt ändert sich zu oft in der gleich falschen Richtung.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Aphorismen sind Sätze, die erst handeln, wenn man sie fragt.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Krankheiten werden besser betreut als pflegebedürftige Leute.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Eine Idee, und schon stehst du im Drehbuch der Ewigkeit.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Abgesehen vom Kopf ist der Körper ein Demokrat erster Güte.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Schlimmer als zehn Narren ist ein Weiser, der nicht schweigen kann.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Das Drehbuch der Arbeit schreibt das Geld.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Nirgendwo sind die Sachzwänge so angenehm wie im eigenen Bett.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die Not ist der Vater der List.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Drei Plätze nach dem ersten folgt der schlauste Verlierer.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die Intelligenz hat die Spitzenteams locker besiegt. Doch in der dritten Liga hat sie jedes Spiele deutlich verloren.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Mit drei Wörtern lässt sich fast alles sagen – mit drei Sätzen fast nichts.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Was Versklavung ist, lernt man im Kirchengesangbuch.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Der Rechercheur sammelt Scherben und schickt sie als Geschenk verpackt der Öffentlichkeit.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Das Dumme ist, dass die Gescheiten nie recht haben.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der Papst ist schliesslich auch nur ein Mitarbeiter der Menschheit.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Auch der Teufel ist ein Mann von Charakter.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der Tarifkonflikt in der Kunst hat Folgen: man hat die Arbeit entlassen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Das Genie ist ein Kompromiss zwischen Hochmut und Tiefsinn.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Wer sich Vorwürfe macht, ist zum falschen Zeitpunkt intelligent.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Im Streit zwischen zwei Dingen siegt nie die Sache.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Bevor die Wahrheit zu sprechen beginnt, erklärt sie dem Herrgott den Krieg.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Das Gift: der Notproviant der Feiglinge.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Entweder braucht die Religion neue Gebete oder ältere Menschen.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Ich zweifle an der Allmacht der Götter: der Untergang ist ihnen nie wirklich geglückt.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Aphorismen arbeiten immer, aber nie länger als nötig.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Das Schutzalter für Sorgen war niemals tiefer als jetzt.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Wenn Schwarz und Weiss sich begegnen, machen sie Politik.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der gute Geschmack findet für jede Nuance den richtigen Namen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Das Leben ist das Paradies der Wiederholungstäter.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Begriffe: das sind die Notlügen auf dem Pult des Professors.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy