Apho Logo


Billy

* 09.12.1932


eigentlich: Walter Fürst - geb. am 9. Dezember 1932 in Zürich - bis 1993 Sekundarlehrer in Russikon ZH - lebt seit 1973 in Madetswil ZH - schweizerischer Aphoristiker und Buchautor.

Statt einer Biographie das ziemlich satyrische Schlußkapitel des Buches "Wir Kleindenker".

Kein Wort drückt den Nimbus über unserer Zeit besser aus als das Wort Billy. "Billy" ist die Kurzfassung eines Aphorismus aus sieben sprachlich unabhängigen Wörtern: "Bill billig Unbill - bellen Bibel Babel sibyllinisch".

Um schliesslich trotzdem die Wahrheit zu sagen: der despektierliche Name "Billy" ist nicht erfunden und niemandem gestohlen. Als Volksschullehrer wird man im mittelständischen Kulturkreis quasi über Nacht mit einem ehrlichen Namen beschenkt. Man hat mich hier im Dorf 30 Jahre lang liebevoll-ironisch und keineswegs achtungsvoll "Billy" genannt. Ehre, wem Ehre gebührt, und Achtung ist ohnehin, was mich persönlich betrifft, ein eher unerwünschtes Vergnügen.

Einem Aphoristiker könnte Schlimmeres über den Weg laufen als ein nicht ganz koscherer Name. Seine Karriere läuft so oder so den Rändern entlang und befasst sich dem, was keinem von uns wirklich behagt. Es ist mir nicht schwer gefallen, mein Pseudonym zu verkraften und als Autonym gelten zu lassen.

Foto des Autors:Billy
Quelle & Rechte:
aphorismen-archiv.de

Zitate von  Billy

Insgesamt finden sich 7531 Texte im Archiv.
Es werden maximal 150 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Witze sind ansteckend: in der Hauptstadt wird man ironisch, in der Provinz grassiert der Humor.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Wir lassen alle dreckigen Deutschen grüssen. Herzlichst! Euer Bademeister.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der Glaube kümmert sich zu sehr um die Chefetage und zu wenig um die Abteilungsleiter.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Ein guter Satz endet nicht in einem Punkt, sondern in einem Menschen.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Ideen sind das beste Argument gegen die Kaufkraft des Geldes.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Am Abend vor der Sintflut ist es fürs Check-in entschieden zu spät.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Gute Leute sind unterwegs um besser zu werden.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Das Mitbringsel der Freundschaft: die Säge.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Es gibt nichts Verrückteres als eine Gerade, der soeben was einfällt.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die Animateure der Materie nennen sich Forscher – die Nekrologen Gelehrte.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der Spass ist der Quälmeister des Körpers.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Wenn der Meister brüllt, hat der Lehrling wieder mal Recht gehabt.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Keiner von uns ist wie alle. Aber fast.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Mich wundert, wie Erwachsene es schaffen, dem Körper mitzuteilen, wann er fertig ist.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Jeder Abschied ist ein kleiner Tod und jedes Comeback ein Sprint mit dem Schicksal.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der Roman ist der geistige Vorfahre des Wetters von gestern.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Wenn der Glaube einfach wäre, hätten wir mehr Nonnen und Mönche.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der Wahrscheinlichkeit fehlt das Wichtigste: Lebenserfahrung.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Auge und Ohr liefern das Zeug, das uns das Hirn als Wertsache verkauft.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Wenn eine Geschichte logisch wird, sind alle Gebete umsonst.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Seit es Menschen gibt, hat der Dreck die Welt immer besser im Griff.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Neues bringt das Leben nicht - es sei denn neue Namen.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Der Maler malt, was die Welt ihm erzählt, und der Dichter illustriert die andere Hälfte.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Leidenschaften sind das Schaulaufen der Seele.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die Familie ist nie sicher, ob der Staat zum Essen nach Hause kommt.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Denker sind höflich. Nachdenker brutal.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Unser Prediger hat schon wieder das falsche Futter gekriegt.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Das Typische an der elitären Gesellschaft ist echt faszinierend.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der Stilist ist der Koch im Reich der leckeren Wörter.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der Aphorismus versäumt keine Gelegenheit, um sich am Zufall zu rächen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Das Universum ist uns so nah, dass niemand ihm die Hand reichen kann.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Wer die Wahrheit sucht, muss den Begriff Wachstum vergessen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Gegenden, denen die Fluchtwege fehlen, nennt man Zentrum.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die führenden Nationen hängen am Tropf der Publizität.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Wer sich als Halbgott fühlt, ist sein Geld nicht mehr wert.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Wo ist die Sammelstelle für den Sondermüll des guten Gewissens?


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der Faschismus ist die Lehre von der Auferstehung verstorbener Pflichten.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Generäle haben das Bedürfnis, der Weltgeschichte die Rechnung zu schicken.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der Aphorismus: die Fahrkarte zum Hirn.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Das Gute ist gut, aber nicht besser.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Ich bin besorgt: der Tod bekommt zu viel Fanpost.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die Hiebe, die der Herr nicht verteilt, bekommen die Armen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Ästhetik nennt man die Wissenschaft von der Ignoranz unserer Sinne.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Ein Blick durch die Lupe, und selbst Grossmächte erblassen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die Gleichberechtigung kannst du vergessen - dafür sorgt das Geld.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Wenn die Zeitung von morgen nicht wäre, würden wir uns auf die Gegenwart freuen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Das Laster stellt uns die Rechnung für die Risiken unserer Freuden.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Höchste Begriffe gehen nicht zum Leben hin - sie kommen aus dem Leben zurück.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Stil ist das ewige Techtelmechtel mit Gott.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Ideen sind das Jagdrevier der Begriffe.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Gott liebt uns - doch er liebt auch die Bratwüste.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Wenn Gott uns besucht, sind alle Fahnen schön weiss.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Comme il faut - auf Deutsch: wie die Pest.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Rot und Grün sind die zwei Lebensbereiche, die allen faulen Menschen gefallen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der Sport gibt dem Körper, was der Seele gehört - und dann verschenkt er es weiter.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Den pädagogischen Schnitzern Gottes verdanken wir die menschliche Psychologie.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Wenn der Rhythmus stimmt, kannst du der Welt alles sagen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die Freiheit ist der Lieblingsplanet der Faulpelze.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Das Wichtigste ist, als Erster auf die Bremse zu treten.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Das Lachen ist die bestmögliche Art, unverdächtig zu lügen.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Der Erretter der Zukunft: der Tiefstapler.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Merkwürdig: wie laut Gott ausruht und wie leise er arbeitet.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Es gibt zu viele Veteranen unter den Schülern.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Mich beunruhigen die kinetischen Anfälle der Stille.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Noch ein Jahrhundert Psychologie - und wir haben das Tier in uns endgültig getötet.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Komm, wir setzen uns in den Schatten unsrer Gedanken.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Das Wichtige kannst du unreif verschicken - es reift unterwegs.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Weisheit ist Einsicht in die Gewohnheiten Gottes.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Zivilisation: eine Kultur ohne Instinkt.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Völker sind doppelt so klug wie der schlauste Kopf der Regierung.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Tut, was ihr wollt und as you like it – doch stört bitte nicht den Schlaf unsrer Probleme.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Wo ist die Zeitung geblieben, die man ungeduscht lesen kann?


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die Natur reinigt durch Gift.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die Zeitschriften sind in Sorge, dass Liebe und Hass vergessen zu arbeiten.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Der Korkenzieher ist das Werkzeug, das uns vom Terror des Tempos erlöst.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Das Instrument, das die Menschheit einst heilen wird: Stille.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Wer Steuern zahlt, begleicht die Schulden der Freiheit.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Wenn der Papst komponiert, schreibt er vor jeder Note ein Kreuz.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Meine Katze liest Kant und Hegel mit Lichtgeschwindigkeit.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Der Kritiker sieht sich den Schaden an - und dann schreibt er sein Schlechtachten.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Zweidrei Wörter und ein paar tausend Menschen - mehr braucht es nicht für den Tod eine Idee.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Herz und Schmerz und Trallala sind sich gewohnt, auf der Bühne zu sterben.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Wer reinigt den Boden unseres Wissens?


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Das Bewusstsein ist das Schliessfach, wo der Mensch deponiert, was er falsch gemacht hat.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Den Müttern der dynamischen Kerle verdanken wir die konservative Partei.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Evolution nennt man Entwicklungen, die das Grundgesetz kategorisch verbietet.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die Allüre ist eine Gangart zu gar keinem Zweck.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


In meinem Hirn ist abends Theater und am Morgen Konzert.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Ich liebe sämtliche Nasen, die einer Sache zugewandt sind.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die beste aller Welten ist die Welt aus der Steckdose.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Das Meisterwerk des Kapitalismus ist der in Armut glücklich gewordene Mensch.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Begriffe sind der Ort, wo man tote Gedanken entsorgt.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Der häufigste Kollaps ist der Kollaps der Vernunft.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der Staat tut alles und ein bisschen mehr, damit wir uns an unsere Sorgen gewöhnen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Niemand vermarktet sich besser als das Geschlecht.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Was heute stimmt, ist morgen eine Seuche.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Einsamkeit: ein Wort, das jeden Tag schöner wird und jede Nacht hässlicher.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Man sollte das Leben der Gelehrten nicht durch Stimmungen versauen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Gefühle sind nicht ambivalent, aber sie kommen immer zu zweit.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Ordnung ist das Ende aller Tatsachen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die Wahrheit kann nur eines: dir das Werkzeug reichen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Davon träumen wir Pathologen: die Weltgeschichte operieren zu dürfen.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Das Laster der lustigen Leute ist die Lust auf alles.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Mein Menü ist nicht von Pappe: Heute gibt es Goethe, Schopenhauer, Nietzsche und mich.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Im Umgang mit Menschen gibt es mehr als drei Dimensionen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Hie und da eine Revolution, und die Welt ist wieder wie wir.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Für jedes Problem gibt es einen Fachmann, der gut davon leben kann.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Den unvernünftigsten Gedanken hat man verwirklicht: wem nichts mehr einfällt, für den ist gesorgt.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der Mensch ist frei, wenn er entscheiden kann, was bei ihm auf den Tisch kommt.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Denker stehen nur dort, wo niemand herumsitzt, und dort, wo sie sitzen, bleibt jedermann stehen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Ein gutes Thema - das ist die eine Möglichkeit. Die andere: ein besserer Leser.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Was das Hirn nicht begreift, notiert sich der Glaube.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die Leidenden bringt man ins Krankenhaus und das Leid in die Schlagzeilen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


An der Wäscheleine des Dichters flattert es drunter und drüber, und damit ist wirklich alles gesagt.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Wenn die Schwermut sich mit dem Leichtsinn bespricht, reden sie über den Zynismus der Waage.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Gebärden sind die Fremdsprache der Glücklichen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Was die Lüge veröffentlicht, muss die Wahrheit bezahlen.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Fromm sein heisst, die Fahrkarte rechtzeitig bestellen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die häufigste Art zu lügen: falsch zählen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Unter den Arbeitslosen gibt es zu viele Superlative.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Aphorismen setzen sich auf die Nase der klugen Ideen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die beste aller Welten ist die Welt des Anfängers.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Vernunft ist der Blick in den Abgrund unserer Möglichkeiten.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Jedes Adjektiv fragt nach dem Mass der Vollendung.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Das Erstgeburtsrecht an allem hatte schon immer die Mode.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Wenn wir bessere Nerven hätten, brauchten wir weniger Hirn.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Ideen suche man dort, wo sie nicht sein sollten.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Das Ich ist ein Was, das wer sein möchte.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Wer die Fakten auf den Tisch legt, darf dreimal würfeln.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Aphorismen sind die Nistplätze der Zukunft.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die Provinz ist das Paradies der verkrampften Kerle.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Wappne dich für die Wirklichkeit: vergiss Liebe und Arbeit und geh früher schlafen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der Marxismus verherrlicht die Tätigkeit - der Kapitalismus vergöttert die Täter.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Dem Schrei geht es schlecht - er verträgt keinen Lärm.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Das Falsche klingelt viel zu selten in den Ohren der Richtigen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die stillen schönen echten Wahrheiten sind alle im Armenhaus.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der Plural ist die Form aller Gedanken, die keine Heimat mehr haben.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Amerika ist süchtig nach Zeugen und Zeugnissen: das ist der Fluch der Independence.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die meisten Texte lassen dem Sinn zu viel Freiheit.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Wenn du im Regen stehst, ist die Andacht ein echtes Problem.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Erziehung muss die Vorbilder nochmals anfangen lassen.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Ideen sind Einfälle, die sich mit der Wirklichkeit verabreden möchten.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Das Ende ist therapeutisch gesehen der einzig richtige Anfang.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Einsame Leute haben zu viel Appetit aufeinander.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Wer für Teamarbeit plädiert, hat Angst vor der Antworten Gottes.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Der Geist im Haus erspart den Klabautermann.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Nichts ist menschlicher, als in eine Erzählung zu flüchten.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die Zeit löscht gern sämtliche Spuren – doch sie lässt sich die Dreckarbeit teuer bezahlen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die besten Argumente findest du im Dialog mit einem Wurzelgeflecht.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die besten Freunde des Menschen sind Schaufel und Besen.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy