Apho Logo


Billy

* 09.12.1932


eigentlich: Walter Fürst - geb. am 9. Dezember 1932 in Zürich - bis 1993 Sekundarlehrer in Russikon ZH - lebt seit 1973 in Madetswil ZH - schweizerischer Aphoristiker und Buchautor.

Statt einer Biographie das ziemlich satyrische Schlußkapitel des Buches "Wir Kleindenker".

Kein Wort drückt den Nimbus über unserer Zeit besser aus als das Wort Billy. "Billy" ist die Kurzfassung eines Aphorismus aus sieben sprachlich unabhängigen Wörtern: "Bill billig Unbill - bellen Bibel Babel sibyllinisch".

Um schliesslich trotzdem die Wahrheit zu sagen: der despektierliche Name "Billy" ist nicht erfunden und niemandem gestohlen. Als Volksschullehrer wird man im mittelständischen Kulturkreis quasi über Nacht mit einem ehrlichen Namen beschenkt. Man hat mich hier im Dorf 30 Jahre lang liebevoll-ironisch und keineswegs achtungsvoll "Billy" genannt. Ehre, wem Ehre gebührt, und Achtung ist ohnehin, was mich persönlich betrifft, ein eher unerwünschtes Vergnügen.

Einem Aphoristiker könnte Schlimmeres über den Weg laufen als ein nicht ganz koscherer Name. Seine Karriere läuft so oder so den Rändern entlang und befasst sich dem, was keinem von uns wirklich behagt. Es ist mir nicht schwer gefallen, mein Pseudonym zu verkraften und als Autonym gelten zu lassen.

Foto des Autors:Billy
Quelle & Rechte:
aphorismen-archiv.de

Zitate von  Billy

Insgesamt finden sich 7531 Texte im Archiv.
Es werden maximal 150 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Für den Krieg gibt es viele Motive, aber nur einen Grund: uns.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der Takt kommt aus dem Herzen – der Rhythmus entsteht in der Haut.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die grosse Sorge des Lebenskünstlers ist die Platzierung des Publikums.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Nach jeder Krankheit wird die Welt neu vermessen.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Das Unendliche ist ein Durchschnittswert. Die Garantie dafür: Gott.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Wer Riesen mehr Macht gibt als Zwergen, pervertiert die Ziele der Schöpfung.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Wenn Gott uns besucht, sind alle Fahnen schön weiss.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Ihr verwechselt die Flitterwochen mit der Erschaffung der Welt.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Stil ist Beeinflussung der Begriffe durch eine liebenswerte Umgebung.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Wer zum Teufel hat eure Gedanken so unglaublich gut synchronisiert?


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Gegenden, denen die Fluchtwege fehlen, nennt man Zentrum.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Im ersten Semester sollte man nur Massstab und Pegel studieren.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Seit Sokrates ist das Problem der Verführung philosophisch gelöst.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Wenn Gott vor der Türe steht, rechnen wir mit dem Schlimmsten.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Die Grenzen der menschlichen Leistung bestimmt der Chemiker.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der Dumme sagt wenig, doch das Wenige sagt er zu oft.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Daran werden wir scheitern: immer mehr Menschen wollen immer mehr leben.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Faschisten können rasend schnell falsch rechnen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Ich bin nicht, was ich scheine: ich bin gewesen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Ich bewundere nur Werke, die auf die Mitwirkung des Künstlers verzichten.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Kunstbetrachtung ist das Vergnügen, sich im Gewicht zu verschätzen.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Ich fahre gern Schlitten - aber nicht mit dem Schicksal.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Was tut das Gewissen? Es tritt ins Gehirn und bleibt sitzen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Am schnellsten begreift man die Dinge, wenn sie aufhören zu stimmen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Meine Grenzen sind dort, wo ich denke.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die Öffentlichkeit ist der Ort, wo es Infektionen am besten gefällt.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Der Sinn kommt aus dem Süden, die Norm aus dem Norden, und wenn sie sich treffen, gibt es ein Fest.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der Wissenschaftler stopft die Löcher und Lücken, die der Forscher verursacht.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Im Charakter gibt es nur Meister und Lehrlinge.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Dem Kaiser gehört das Ganze und sonst gar nichts.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Aphorismen sind das Kapital, das sich am leichtesten abschreiben lässt.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die Wunden der Welt sind das beliebteste Thema der Festredner.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Das Glück spricht den Dialekt unserer Eltern.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Aphorismen sind die letzten Seufzer sterbenskranker Ideen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Unser Wohlbefinden verdanken wir dem Kitsch der Chemie.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Das Volk geht gern an die Sonne. Die Wissenschaft nicht.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der Fromme hat es schwer - er ist an die Bibel gefesselt.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Philosophie ist das, was wahrscheinlich auf der Rückseite steht.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Das Ich ist die Ingredienz, aus der man die Wirklichkeit herstellt.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die Mitte ist der Ort, wo die schlechten Gewohnheiten sich türmen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Das Fluchen wurde erfunden, damit auch der Herrgott seine Prügel bekommt.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der Philanthrop sollte wissen, dass Sympathie ein Martyrium ist.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Moslems sind besser als Christen – denn sie kennen keine Vergleiche.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der Sonnenuntergang ist das Startsignal für die Prozession der Verlierer.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Merkwürdig: wie laut Gott ausruht und wie leise er arbeitet.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Die Erstausgabe des Christentums ist leider vergriffen.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Das Geld ist das Gift der Berufstätigen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Romantik: endlich ein Zeitalter, das uns vorschlägt, auf die Ökonomie zu verzichten.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der Unterschied zwischen Schreib- und Wanderratte: der Presseausweis.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Der Künstler verkauft uns sein Minus als Plus.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Das Schicksal verzeiht nur Fehler, die uns unbekannt sind.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Wenn ich im Leben blättere, zeigt sich, was an Büchern so gut ist.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Einsamkeit ist das Endergebnis der Befragung aller Zusammenhänge.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der Experte kennt zwar die Bilanz, aber nicht ihr Nachtleben.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Würde ist eine Erkrankung des biologischen Gleichgewichts.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Das Material Mensch hält der Prüfung nicht stand – sagt die Kirche.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Den grauen Zellen verdanken wir die Polychromie unseres Denkens.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Für den Staat ist das Mögliche ein Abenteuer, das er lieber Gott überlässt.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Für das Grab des unbekannten Volkes hat sich kein Staatsmann je interessiert.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Schlechte Bücher fordern uns auf zur Flucht in die Wirklichkeit.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Moral: der gemeinsame Ort aller Wünsche, die den Nachbarn betreffen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Drei Kinder aufs Mal, und das Ungeheuer ist fertig.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Es hat nie eine Zeit gegeben mit so viel nutzloser Intelligenz.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Wo ist die Zeitung geblieben, die man ungeduscht lesen kann?


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Wahrnehmungen haben die Karenzzeit null.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der Pessimismus hat einen üblen Ruf, aber die höchste Erfolgsquote.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Blut, Schweiss und Tränen - das sind die häufigsten Wörter, die der Politiker nicht ausspricht.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Lass dir zehn Jahre Zeit - und du bekommst zwanzig Jahre zurück.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Der Teufel holt sich die Leute nicht roh - er nimmt sie lieber gesotten.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Wer das schönere Maul hat, kriegt den dümmeren Mann.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Theoretiker wissen zu viel über zu wenig.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Kleinkram hatte schon immer Regierungsgewalt.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Wenn die Party beginnt, sind alle schon da, an die sich niemand erinnert.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der Mensch liebt es, sich zwischen Licht und Schatten zu setzen.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Ein Barbar ist ein Mensch, der ausspricht, was wir nicht denken.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Melodien sind passé - uns genügt das Auf und Ab und ein paar rassige Töne.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der Friede muss warten, bis wir der Politik den Krieg erklärt haben.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Wer nach Hause kommt, findet alle seine Komplexe in Zwietracht versammelt.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Dogma: so nennt sich das Oberkommando der guten Gesinnung.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der Weltgedanke maskiert sich als Zufall, und dann geht er arbeiten.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Wenn Politik eine Wissenschaft ist, dann ist Sport eine Kunst.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Nichts ist so übungsbedürftig wie der Gast, den du gerade empfängst.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Gedanken sind die grossen Feinde der Hauptstrassen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Logiker sind die Eigentümer der obersten Schublade. Und sie sorgen dafür, dass sie leer bleibt.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die beste Antwort auf den Terror der Meinung gibt uns der Staub.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Wer zum Essen geht, besucht die Schönheiten seiner Epoche.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die Gerechtigkeit hat einen dankbaren Job: sie verkauft Fahrkarten.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der Skandal füllt der Dummheit die Kasse.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Als erstes musst du lernen, deinen Gedanken die Schuhe zu putzen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Das Gedächtnis ist ein Schliessfach, das man nicht ungestraft öffnet.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Bevor du die Seele erforschst, solltest du Asien und Afrika kennen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der Aphoristiker pflegt die Wunden der Zukunft.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Wörter ertränkt man im Lexikon.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der gute Geist der Staatsdoktrin ist der Schlaf der Gerechten.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Einsamkeit: ein Wort, das jeden Tag schöner wird und jede Nacht hässlicher.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Wir tun alles, um noch teurer zu sterben.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


In der Klugheit inbegriffen ist auch die Dummheit - sonst würde sich niemand versichern.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Das wissen Männer viel besser als Frauen: wie man falsch rechnet.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die Angst ist die linke Hand des Propheten.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Siege und Niederlagen begreift man erst, wenn es zu spät ist.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Ich hasse Antworten, die mich duzen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Aphorismen findet man dort, wo wir uns ansiedeln werden.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die Korrespondenz zwischen dir und Gott wird vom Zweifel abgestempelt und vom Zorn transportiert.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Regieren ist die Fähigkeit, den Zahlen die Wirkung zu nehmen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Ich: ein Begriff, der sich jeden Tag mausert.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die Wahrheit kann nur eines: dir das Werkzeug reichen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Wo in aller Welt gibt es eine Entsprechung für die «ganzen Sätze» der Lehrbücher?


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Wenn Geld und Geist sich begegnen, haben wir schon wieder ein neues Problem.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Was sich von selber bewegt, hat Angst vor den Fragen des Lebens.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Wer sich stur ans Thema hält, denkt wie die Wüste.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Höflichkeit ist die Gabe, niemals zu denken, dass die Leute nichts denken.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Um der Gegenwart zu entfliehen, genügt in der Regel ein Ticket.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Der Fluch ist das winzige Etwas, das dem Segen noch fehlt.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Das Wichtigste im Leben ist das Schweigen der Vorräte.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Der Sinn des Alltags ist, alles zu tun, was niemand verbietet.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Ich habe mit meinen Lügen verdammt gut zu Abend gegessen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Philosophie: das sind die paar Probleme, die wir gelöst haben, indem wir sie nie mehr vergessen.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Psychoanalyse nennt man die Kompostierung eines Komplexhaufens.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Entweder ist die Welt richtig - oder der gute Mensch falsch.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Gedanken muss man sinnvoll beschäftigen und pünktlich bezahlen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Das All mag es nicht, wenn es von Minoritäten missbraucht wird.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Werkidioten sterben ihr Leben.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Informiere dich über den Tarif der Ehrlichkeit, bevor du freiheraus redest.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Lebe morgen so, wie du gestern gelebt haben möchtest.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Vielleicht ist das Gute bloss eine Erfindung schlechter Pädagogen.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Das tauglichste Mittel, um Europa zu retten: die Schwäche des Dollars.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Macht ist eine relativ geistvolle Form des Hungers.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Extreme kann sich jedermann vorstellen - die Mitte nicht.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die Gegenwart ist der Beweis, dass die Geschichte was falsch gemacht hat.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Konsequenz ist die Eigenschaft aller Türme, die nicht mehr gebraucht werden.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Honigbrot und Kotelett: das sind die erfolgreichsten Erzieher.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Die klassischen Philosophen haben unsere Werte bewusst unterschätzt.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Heute früh hatte die Wirklichkeit wieder eine ihrer berüchtigten Hauptproben.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Meine Lieblingsgegend: ein bisschen Abgrund und ein wenig Hölle.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Die Klarheit ist gehbehindert, und die Reinheit ist stumm.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Qualität ist, was nirgendwo billiger ist.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die Norm denkt anders als wir - sie denkt an alle.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der Aphorismus reduziert uns auf unsere ursprüngliche Länge.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Mehr als Gott kannst du nicht tun – es sei denn, du arbeitest für ihn.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Wer periodisch verrückt ist, den liebt die Öffentlichkeit.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Das Knappe ist der Grundwert aller gesunden Verhältnisse.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Gesetze sind wie Kinder: sie haben das Leben noch vor sich.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Alles, was du brauchst, ist ein Gedanke mit Flügeln und eine Landung im Glück.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Ich betrachte alle Dinge dreimal von vorn – das genügt.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der Alltag macht aus Sätzen Fetzen und aus Worten Wind.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Das Lächeln – eine Kleinigkeit, die Gott vieles erspart hat.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Unsere Ängste werden vom Magen verwaltet.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der Roman ist der geistige Vorfahre des Wetters von gestern.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Comme il faut - auf Deutsch: wie die Pest.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der grösste aller Irrtümer ist der Glaube, dass es irgendwo in der Welt ordentlich zugeht.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy