Apho Logo


Dietrich Bonhoeffer

* 04.02.1906 - † 09.04.1945


Zitate von Dietrich Bonhoeffer

Insgesamt finden sich 17 Texte im Archiv.
Es werden maximal 5 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Man sieht heute alte Ideologien zusammenbrechen und muß fürchten, daß der Mensch mit ihnen begraben wird, man siebt eine neue geistige Welt aufsteigen, in der der Mensch von Gewalten und Dämonen überfallen wird und sich doch nicht preisgeben will; man siebt sich gefangen und will doch frei sein, man fühlt sich den Boden unter den Füßen weggezogen und will doch nicht fallen. Hier muß der Mensch in äußerster Leidenschaft in der Suche nach sich selbst, sich selbst neu setzen, sich bewahren, sich finden in der Frage nach sich selbst, nach dem, was seine Existenz neu zu begründen imstande wäre.


Quelle: "Gesammelte Schriften." Chr. Kaiser-Verlag, München - 1978


Den größten Fehler, den man im Leben machen kann, ist, immer Angst zu haben, einen Fehler zu machen.


Die Liebe kann warten, lange warten,
bis zum letzten warten. Sie ist nie ungeduldig,
sie will nicht übereilen und erzwingen.
Sie rechnet mit langen Zeiträumen.


Wir treten aus dem Schatten bald in ein helles Licht.
Wir treten durch den Vorhang vor Gottes Angesicht.
Wir legen ab die Bürde, das müde Erdenkleid;
sind fertig mit den Sorgen und mit dem letzten Leid.
Wir treten aus dem Dunkel nun in ein helles Licht.
Warum wir’s Sterben nennen? Ich weiss es nicht.


Nur durch die Tiefen unserer Erde, nur durch die Stürme eines Menschengewissens hindurch eröffnet sich der Blick auf die Ewigkeit.


Quelle: "Gesammelte Schriften." Chr. Kaiser-Verlag, München - 1978