Apho Logo


Pierre Bayle

* 18.11.1647 - † 28.12.1706


Zitate von Pierre Bayle

Insgesamt finden sich 12 Texte im Archiv.
Es werden maximal 5 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Die Erlaubnis eines Übels ist nur dann zu entschuldigen, wenn man es nicht verhindern kann, ohne dadurch ein größeres Übel zu bewirken.


Quelle: "Ludwig Feuerbach´s sämmtliche Werke - Band 6 - Pierre Bayle: ein Beitrag zur Geschichte der Philosophie und Menschlichkeit" - 1848

Die Freude ist die Seele alles menschlichen Tuns und Treibens, und gewiß ist, daß der Mensch mehr Liebe zum Vergnügen hat, als Abscheu vor dem Schmerz und empfindlicher ist für das Gute, als Üble.


Quelle: "Ludwig Feuerbach´s sämmtliche Werke - Band 6 - Pierre Bayle: ein Beitrag zur Geschichte der Philosophie und Menschlichkeit" - 1848

Das Gewissen, welches nicht böswillig im Irrtum ist, hat dieselben Rechte, als das Gewissen, welches nicht im Irrtum ist, denn es ist die größte Sünde, gegen sein Gewissen zu handeln.


Quelle: "Ludwig Feuerbach´s sämmtliche Werke - Band 6 - Pierre Bayle: ein Beitrag zur Geschichte der Philosophie und Menschlichkeit" - 1848

Ein Atheist erweist Gott keine Ehre, weil er nicht überzeugt ist, daß er da sei.


Quelle: "Pensées diverses sur la comète" - "Verschiedene Gedanken über den Kometen" - 1680

Je mehr man die Geschichte studiert, desto mehr erkennt man ihre Ungewißheit.


Quelle: "Ludwig Feuerbach´s sämmtliche Werke - Band 6 - Pierre Bayle: ein Beitrag zur Geschichte der Philosophie und Menschlichkeit" - 1848