Apho Logo


Pierre Bayle

* 18.11.1647 - † 28.12.1706


Zitate von Pierre Bayle

Insgesamt finden sich 12 Texte im Archiv.
Es werden maximal 5 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Es ist gerecht, alle Religionen ohne Unterschied zu dulden, wenn sie nur nichts weiter verlangen, als Gewissensfreiheit und sich nicht an den bürgerlichen oder politischen Gesetzen vergreifen wollen.


Quelle: "Ludwig Feuerbach´s sämmtliche Werke - Band 6 - Pierre Bayle: ein Beitrag zur Geschichte der Philosophie und Menschlichkeit" - 1848


Die Erlaubnis eines Übels ist nur dann zu entschuldigen, wenn man es nicht verhindern kann, ohne dadurch ein größeres Übel zu bewirken.


Quelle: "Ludwig Feuerbach´s sämmtliche Werke - Band 6 - Pierre Bayle: ein Beitrag zur Geschichte der Philosophie und Menschlichkeit" - 1848


Es gehört nicht weniger Geist und Erfindung dazu, einen Gedanken, den man in einem Buche findet, richtig anzuwenden, als der Autor dieses Gedankens zu sein.


Das Gewissen, welches nicht böswillig im Irrtum ist, hat dieselben Rechte, als das Gewissen, welches nicht im Irrtum ist, denn es ist die größte Sünde, gegen sein Gewissen zu handeln.


Quelle: "Ludwig Feuerbach´s sämmtliche Werke - Band 6 - Pierre Bayle: ein Beitrag zur Geschichte der Philosophie und Menschlichkeit" - 1848


Die Menschen sind so gesinnt, daß sie allemal einen Helden nach denjenigen Taten beurteilen, welche er zuletzt getan hat. Hat er vorher viele Siege erhalten, und er verliert nur einige Schlachten, so redet man nicht mehr von seinem Glück, man denkt nur an sein Unglück.


Quelle: "Pensées diverses sur la comète" - "Verschiedene Gedanken über den Kometen" - 1680