Apho Logo


Giorgio Baffo

* 11.08.1694 - † 30.07.1768


Zitate von Giorgio Baffo

Insgesamt finden sich 9 Texte im Archiv.
Es werden maximal 5 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Wenn mir ein Gedanke kommt, mache ich daraus ein Sonett und schreibe Venezianisch, so wie ich geboren bin obwohl ich weiß, dass es mehr als einen Beschränkten gibt der mich tadelt, da ich mit unverfälschten Worten rede.


Quelle: "Poesie" - posthum erschienen 1771

Herr, wenn der heilige Antonius in der Wüste ein so anmutiges Gesicht, mit diesem lächelnden halb geöffneten Mündchen gesehen hätte, wäre er entweder auf der Stelle tot umgefallen oder hätte mit all seinen Organen durcheinander bestimmt auf das Paradies gepfiffen!


Quelle: "Poesie" - posthum erschienen 1771

Was für ein grobes Tier ist der Mensch! Alles was die Natur gutes tut entstellt er, sie macht eine Sache einfach und rein und er mit seinen Händen wandelt sie um.


Quelle: "Poesie" - posthum erschienen 1771

Was glauben sie was der Papst ist? Er ist ein Narr, ein Verrückter mit drei Kronen auf dem Kopf, ein Mensch der die Leute verflucht die seiner Meinung keinen Glauben schenken.


Quelle: "Poesie" - posthum erschienen 1771

Wie leid mir tut die Menschenrasse, mitten in dieser Welt voll Ärger. Ich glaube, dass wir lauter Verzweifelte sind oder Leute mit einem kranken Hirn.


Quelle: "Poesie" - posthum erschienen 1771