Apho Logo


André Brie

* 13.03.1950


Zitate von André Brie

Insgesamt finden sich 396 Texte im Archiv.
Es werden maximal 12 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Selbstmitleid ist für den Kummer wie Salz für die versalzene Suppe.


Auch die Erziehung der Erzieher kennt das Problem der Schwererziehbarkeit.


Quelle: "Die Wahrheit lügt in der Mitte"
© André Brie

Wer sich auf die Geschichte beruft, sollte bedenken, daß Adam und Eva das Blatt nicht vor den Mund nahmen.


Quelle: "Die Wahrheit lügt in der Mitte"
© André Brie

Wenn eine Liebe erkaltet, verbrennt ein Stück Mensch.


Quelle: "Die Wahrheit lügt in der Mitte"
© André Brie

Lügen haben kurze Beine. Ja, am liebsten kriechen sie.


Quelle: "Die Wahrheit lügt in der Mitte"
© André Brie

Jenen, die mit dem Strom schwimmen, sollte man das Wasser abgraben.


Quelle: "Die Wahrheit lügt in der Mitte"
© André Brie

Wir nehmen uns selbst sehr wichtig, viel wichtiger aber noch unser Spiegelbild, doch erst die Widerspiegelung unseres Spiegelbildes...


Quelle: "Die Wahrheit lügt in der Mitte"
© André Brie

Wer vorwärts geht, ohne zurückzuschauen, wird leicht über Hindernisse stolpern, die hinter ihm liegen.


Man lebt nur einmal, aber das muß man erleben.


Quelle: "Die Wahrheit lügt in der Mitte"
© André Brie

Am liebsten kokettieren Frauen mit ihrer Koketterie.


Quelle: "Die Wahrheit lügt in der Mitte"
© André Brie

Es gibt tatsächlich keine dummen Fragen, außer der einen: "Gibt es noch Fragen?"


Quelle: "Die Wahrheit lügt in der Mitte"
© André Brie

Der Mensch ist nicht nur gut - er ist unverbesserlich.