Apho Logo


Klara Bauer

* 23.06.1836 - † 29.06.1876


Zitate von Klara Bauer

Insgesamt finden sich 29 Texte im Archiv.
Es werden maximal 5 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Die Reue, die sich in die Einsamkeit begiebt, um zu weinen, oder die der Erde entflieht, ist nicht die wahre und heilsame. Wir können nichts ungeschehen machen, aber wir können glücklicherweise oft an anderen teilweise gut machen, was wir verschuldet.


Quelle: "Ein Dokument" Eduard Hallberger - 1878


Die Natur bedarf keiner Erläuterung; um ihre Schönheit zu verstehen, genügt ein offener Blick und ein empfängliches Gemüt.


Quelle: "Benedikta" Otto Janke Verlag - 1876


Kein Mann ist so frei von Eitelkeit, daß der Beifall, den die Geliebte erntet, sein Gefühl nicht höher stimmt.


Quelle: "Benedikta" Otto Janke Verlag - 1876


Je idealer das Streben, je höher die sittlichen Anforderungen, die man an sich stellt, umso schmerzlicher das Bewußtsein der Schwäche.


Quelle: "Benedikta" Otto Janke Verlag - 1876


Ein jeder hat Luftschlösser und der Arme zumeist.


Quelle: "Ein Dokument" Eduard Hallberger - 1878