Apho Logo


Adalbert Ludwig Balling

* 02.03.1933


Adalbert Ludwig Balling wurde am 2. März 1933 in Gaurettersheim bei Giebelstadt, Landkreis Würzburg (Bayern) geboren.

Nach der Volksschule besuchte er die staatlichen Gymnasien in Miltenberg (1946-1949) und Würzburg (1949-1952) und zwar als Heimschüler der dortigen Internate (Kilianeum). Nach dem Abitur schloss er sich im Jahr 1952 der Gemeinschaft der Missionare von Mariannhill an. 1953 begann er in Würzburg das Studium der Theologie, Philosophie und Psychologie, das er 1958 beendete.

Am 20. Juli 1958 wurde Balling von Bischof Josef Stangl in Würzburg zum Priester geweiht. Noch im selben Jahr ging er in die Afrikamission nach Rhodesien, dem heutigen Simbabwe. Dort leitete er die große Embakwe-Mission. 1965 kam er nach Deutschland zurück, um die Presseorgane der Ordensgemeinschaft zu übernehmen.

Als Volontär und Redakteur arbeitete er beim Kölner Bachem Verlag und betreute die Zeitschriften und Kalender der Missionare von Mariannhill. Die Redaktion des Missionsmagazins des Ordens leitete er 34 Jahre lang, den Mariannhiller Missionskalender betreute er über 40 Jahre. Fünfmal nahm er an den Generalkapiteln der Ordensgemeinschaft in Rom teil. Dem Provinzrat gehörte er 18 Jahre lang an.

Als spiritueller Buchautor ist er weltweit bekannt. Balling kann auf eine Gesamtauflage von rund vier Millionen Büchern und Geschenkbänden blicken. Teils sind seine Bücher ins Chinesische oder Zulu übersetzt.

2015 zog er ins Missionshaus St. Josef in Reimlingen, wo er nach wie vor literarisch tätig ist.

Quelle: Missionare von Mariannhill


Zitate von Adalbert Ludwig Balling

Insgesamt finden sich 125 Texte im Archiv.
Es werden maximal 10 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Glücklich ist, wer daran glaubt, dass es nie im Leben zu spät ist, neu zu beginnen.


Quelle: "Exposé"
© Adalbert Ludwig Balling


Freude ist wie ein Stein, der ins Wasser geworfen wird und immer größere Kreise zieht. - Freude ist eine Zelle, die sich durch Teilen vermehrt. - Freude ist wie ein buntes Glas: Schaut man hindurch, erstrahlt alles in einem anderen Licht.


Quelle: "Exposé"
© Adalbert Ludwig Balling


Wenn ich Doktor wär, wärst du längst wieder gesund! Wenn ich Doktor wär, wärst du längst wieder gesund! Leider bin ich kein Doktor. Umso mehr wünsche ich dir schnelle Genesung, alles Liebe und Gute und den Segen von oben!


Quelle: "Exposé"
© Adalbert Ludwig Balling


Reichtum allein, Ehre allein, Karriere allein machen nicht glücklich. Was der Mensch braucht, ist Harmonie mit der Umwelt, Heiterkeit, die von innen kommt und ein zumindest vages Wissen, dass unsere Sehnsucht über dieses Leben weit hinausreicht.


Quelle: "Exposé"
© Adalbert Ludwig Balling


Ich wünsche dir einen wach- und aufmerksamen Engel; einen Engel, der deine Anliegen weiterreicht. Ich wünsche dir. dass Gottes Liebe dich allezeit um-engele!


Quelle: "Exposé"
© Adalbert Ludwig Balling


Kann der Glaube Berge versetzen? Er kann. Wer glaubt, kann geheilt werden. Wer glaubt, kann Wunder wirken. Wer glaubt und Gott um seinen Segen bittet, spürt die heilenden Kräfte, die ihm zuwachsen; Kräfte, die uns lehren, auch mit Leid und Krankheit besser umzugehen.


Quelle: "Exposé"
© Adalbert Ludwig Balling


Ich wünsche dir jene Freude, die dich trägt, wenn Leid und Härte dich bedrücken; wenn Enttäuschungen dich traurig stimmen; wenn Abschied-Nehmen von lieben Menschen eine Leere hinterlässt.


Quelle: "Exposé"
© Adalbert Ludwig Balling


Wer Licht bringt, bringt Freude. Wer Freude kündet, kündet Hoffnung. Wer Hoffnung schenkt, schenkt Liebe.


Ich wünsche dir Augen, die die kleinen Dinge des Alltags wahrnehmen und ins rechte Licht rücken.


Quelle: "Exposé"
© Adalbert Ludwig Balling


Ich wünsche dir einen Menschen, der gut zu dir ist; der dich das Gutsein lehrt und dich dein Kranksein vergessen hilft.


Quelle: "Exposé"
© Adalbert Ludwig Balling