Apho Logo


Carsten J. Boehm

* 1942


Geboren 1942 in der Mark Brandenburg. Studium der Kunstwissenschaften, Malerei/experimentelle Techniken. Seit 1982 als freier bildender Künstler tätig. Mitglied im Bundesverband Bildender Künstler. Arbeitsschwerpunkte: Experimentelle Techniken, Objektkunst, Performance, Bildhauerei, Mikrofotografie, Computergrafiken, Kunstaktionen/ Interaktionen, Buchillustrationen.

1989 bis 1993 Arbeit als Kunst- und Gestaltungstherapeut an der Fachklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie / Lehranstalt der Universität Kiel.Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland. Private und öffentliche Ankäufe. Teilnahme an Symposien und Pleinairs in Bulgarien, DDR, Polen, Dänemark, Italien und Frankreich, mehrmonatige Auslandsaufenthalte. Organisation und Durchführung internationaler Künstlersymposien.

Stipendien/Förderungen: Kultusministerium Schleswig-Holstein, Auswärtiges Amt Bonn, Internationale Gesellschaft für Bildende Künste Bonn, International Association of Art Berlin, Künstlerverb. Bulgarien, VBK der DDR, ZPAMIC Polen. Arbeit als Autor seit 1978: Mitglied im Deutschen Schriftstellerverband, Arbeitsgebiete: Lyrik, Prosa, Satire, Essayistik, Aphoristik. Kurzgeschichten, Gedichte, Erzählungen, Theaterstücke und Konzepte, Buchveröffentlichungen, öffentliche Lesungen, Kulturtelefon S-H.

„Im Mittelpunkt meiner kosmopolitischen Betrachtung steht immer der einzelne Mensch, als Teil zwischen Makro- und Mikrokosmos, der Mensch, mit all seinen Freuden und Leiden, seinem Glück und seiner Trauer, seinen Hoffnungen und seinen Enttäuschungen und der Reflexion in dem anderen, als kulturellem, sozialem Wesen. Mein künstlerisches Werk spiegelt, in seinem Spektrum aller künstlerischen Tätigkeiten, die Vorstellung einer gesamtheitlichen, freien Entfaltung des Menschen wider, gegen Isolation, gegen Unterdrückung, gegen die Vereinsamung; für die Leidensfähigkeit, die Menschlichkeit, die Liebe und die Freiheit, für die Unversehrtheit von Körper und Seele“.

Veröffentlichungen:

  • "Das Feuer der Kunst", Kunstthesen und Kunstaphorismen I. - 2014
  • "Der Wind trägt dich zum Meer", Aphorismen und Sinnsprüche II. - 2014
  • "Zur Liebe gehört Stille", Liebesthesen und Aphorismen III. - 2014
  • "Mit der Klarheit stirbt die Magie", Liebes- und Kunstaphorismen IV. - 2014
  • "Die unerwartete Entdeckung", Aphorismen, Sentenzen, Lebensansichten V. - 2015
  • "Am Anfang war die Lust", Aphorismen, Liebes- und Kunstthesen, Meinungen und Lebensansichten VI. - 2016
  • "Die Wahrheit ist der Lüge Tod", Aphorismen und Ansichten über Wahrheit und Lüge VIII. - 2017


Zitate von Carsten J. Boehm

Insgesamt finden sich 57 Texte im Archiv.
Es werden maximal 7 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Kultiviert

Wahrheit kultiviert, wer kultiviert ist, kann sich erfolgreicher auflehnen, um die Wahrheit zu vertreten.


Quelle: "Die Wahrheit ist der Lüge Tod."
© Carsten J. Boehm


Despot

Wer die Wahrheit erfahren hat, kann bei einem Despoten nicht mehr heimisch werden.


Quelle: "Die Wahrheit ist der Lüge Tod."
© Carsten J. Boehm


Messbar

Kunstwerke sind messbar, Kunst nicht, so wie Bewusstseinszustände messbar sind, Bewusstsein nicht.


Quelle: "Das Feuer der Kunst"
© Carsten J. Boehm


Erkenntnis

Die Jugend ist die Wurzel der Erkenntnis, deren Früchte erst im Alter eingebracht werden können. Dazwischen liegt das Herumgestochere im Wahrheitsbrei.


Quelle: "Die unerwartete Entdeckung"
© Carsten J. Boehm


Fehler

Wer keinen Fehler an einer Lüge findet, macht einen Fehler.


Quelle: "Die Wahrheit ist der Lüge Tod."
© Carsten J. Boehm


Tagtraum

Im Traum ist der Träumende immer anwesend, bei einem Tagtraum abwesend.


Quelle: "Die unerwartete Entdeckung"
© Carsten J. Boehm


Lärm

Lärm ist der Anfang vom Untergang der Harmonie.


Quelle: "Die unerwartete Entdeckung"
© Carsten J. Boehm