Apho Logo


Ludwig Börne

* 06.05.1786 - † 12.02.1837


Zitate von Ludwig Börne

Insgesamt finden sich 390 Texte im Archiv.
Es werden maximal 12 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Höflichkeit ist Staatspapier des Herzens, das umso größere Zinsen trägt, je unsicherer das Kapital ist.


Große Herzen, dem Weltmeere gleich, erfrieren nie.


Mündliche Verleumdung ist das Geschoß aus einer Windbüchse: Man sieht das Schlachtopfer fallen, doch der Täter der geräuschlosen Tat bleibt unentdeckt. Gedruckte Übelrede ist die Kugel eines Pulvergewehres, wobei Knall und Licht den Mörder verraten und der Strafe überliefern.


Nur die Freiheit des Preßbengels kann gegen die Frechheit des Volksbengels schützen.


Die Klugheit ist oft so lästig wie ein Nachtlicht im Schlafzimmer.


Für die, welche an keine Unsterblichkeit glauben, gibt es auch keine.


Das Herz kommt jeden Morgen warm und mürbe aus dem Backofen des Bettes, und abends ist es kalt, hart und trocken, wie eine alte Semmel. Der Morgen, der Frühling des Tages, schmilz die Bosheit des vorigen Abends weg. Ach, wenn der Schlaf nicht wäre!


Der Mann wird dem Jünglinge,
der Jüngling dem Manne,
der Mann dem Greise geopfert.


Das Geheimnis jeder Macht besteht darin zu wissen, dass andere noch feiger sind als wir.


Der Wahn aller Regierenden, vom Minister bis zum Pedell herab, ist, daß das Regieren ein großes Geheimnis sei, welches dem Volk zu einem Besten verschwiegen werden müsse.


Quelle: "Gesammelte Schriften" 1829-1834

Ihr müßt Herzen säen, wollt ihr Herzen ernten.


Philosophen sind nicht mehr als die Schmiede, die den Pflug verfertigen; da muß noch gar vieles geschehen, bis man das Brot an den Mund bringen kann.