Apho Logo


Ludwig Börne

* 06.05.1786 - † 12.02.1837


Zitate von Ludwig Börne

Insgesamt finden sich 390 Texte im Archiv.
Es werden maximal 12 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Es gibt nichts Angenehmeres auf der Welt, als in Paris zu sterben: denn kann man dort sterben, ohne auch dort gelebt zu haben?


Der Wahn aller Regierenden, vom Minister bis zum Pedell herab, ist, dass das Regieren ein großes Geheimnis sei, welches dem Volke zu seinem Besten verschwiegen werden müsse.


Der gefährlichste Mensch ist ein furchtsamer; er ist am meisten zu fürchten.


Nie, niemals noch hat ein Mensch seine Meinung seinem Vorteile aufgeopfert.


Quelle: "Gesammelte Schriften | Band 2 | XXVI - Der ewige Jude" 1829-1834


Das Licht, das sogenannte offizielle Mitteilungen verbreitet, ist oft nichts als ein Irrwisch, der uns in Sümpfe führt.


Glücklich zu sein ist auch eine Tugend.


Quelle: "Gesammelte Schriften" 1829-1834


Der Umstand, dass wir Feinde haben, beweist klar genug, dass wir Verdienste besitzen.


Das Vaterland der Gedanken ist das Herz; an dieser Quelle muß schöpfen, wer frisch trinken will.


Quelle: "Gesammelte Schriften" 1829-1834


Wie das Aufwühlen des Pfluges die Erde empfänglich macht, ebenso wird das Menschenherz durch die scharfe Schneide des Mißgeschicks empfänglich gemacht.


Einen Dieb zum Nachtwächter und einen Jesuiten zum Zeitungsschreiber bestellen, das ist einerlei.


Nicht der Priester, die Anbetung schafft den Götzen.


Wo willst Du Gott suchen? In der Tiefe über den Sternen? Da wirst du ihn nicht finden. Such ihn in deinem Herzen, im Zentrum deines Lebens Geburt, da wirst du ihn finden.