Apho Logo


Matthias Claudius

* 15.08.1740 - † 21.01.1815


Zitate von Matthias Claudius

Insgesamt finden sich 277 Texte im Archiv.
Es werden maximal 12 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Herr, laß mich zu dir finden im Gebet,
daß ich mein Leben in der Tiefe schaue
und meinen Teil zu deinem Tempel baue,
der unvergänglich steht.


Wie das mit den Erfindungen ist, man findet sie nicht, sondern sie finden uns.


Wenn Christus sagt: "Friede sei mit euch!" - so haben wir unser ganzes Leben zu tun und werden es wohl im Himmel erst verstehen lernen, was das einzige Wort "Frieden" in seinem Munde heißt.


Falsch geht den ganzen Tag die Uhre,
Am Morgen falsch gestellt;
Der Mensch, verdorben in der Jugend,
Bleibt, weil er lebt, ein schlechter Held.


Es ist etwas Rechtliches und Gutes darin, wenn ein Mensch von Scharfsinn und Talent, am rechten Ort, seine Einsicht aufgibt und für nichts achtet, um einer höheren zu huldigen, zu glauben und zu vertrauen.


Quelle: "Der Wandsbecker Bote"


Merk auf die Stimme tief in dir:
Sie ist des Menschen Kleinod hier.


Wer recht behält, wird von den meisten gelobt und angesehen, als ob er auch recht habe.


Ich habe von Jugend auf gern die Bibel gelesen; am liebsten aber lese ich im Sankt Johannes. In ihm ist so etwas ganz Wunderbares… so etwas Schwermütiges und Ahnungsvolles, daß man nicht satt werden kann. So ist mir immer beim Lesen im Johannes, als ob ich ihn beim letzten Abendmahl an der Brust meines Meisters sehe.


Geduldig sein – Herr, lehr’ es mich,
Ich bitte dich, ich bitte dich.


Meine Meinung ist denn, daß man der Wahrheit nur dadurch näher komme, daß man sich von dem Unwahren losmacht.


Quelle: "Der Wandsbecker Bote"


Aus nichts wird nichts, das merke wohl, wenn aus dir was werden soll.


Und wenn sie alle dich verschrein,
So wickle in dich selbst dich ein.


Quelle: "An meinen Sohn Johannes" - 1799