Apho Logo


Nikolaus Cybinski

* 18.05.1936


Nikolaus Cybinski kam am 18. Mai 1936 in Bitterfeld zur Welt, der Stadt, die einstmals als Deutschlands dreckigste bekannt wurde. In seiner Kindheit war sie das noch nicht, und so verbrachte er in ihr ziemlich ungetrübte erste sechzehn Lebensjahre, obschon beißende Flugasche oft die Augen reizte und rötete.

Dann, auf der erweiterten Oberschule, wegen politischer Aufmüpfigkeit nicht länger geduldet, wurde 1953 das Freiburger Melanchthonstift für drei Jahre sein neues Zuhause, wie, nach dem Studium, die Stadt Lörrach, weil das Oberschulamt befand, er solle künftig am dortigen Hans-Thoma-Gymnasium unterrichten.

In Lörrach lebt er nun seit 1965 und freut sich aus der Ferne, dass die Luft in seiner Geburtsstadt inzwischen die Qualität eines Kurortes hat, und die das Land verschlingenden Braunkohlentagebaue zu riesigen Seen wurden.

Aus alter Gewohnheit notiert er seit Schulzeiten dieses und jenes in ein kleines Buch, das er meist bei sich hat, und als er bemerkte, dass zum Beispiel kurze Notate, Aphorismen genannt, auf Interesse anderer stießen, belieferte er fast zwei Jahrzehnte lang die Süddeutsche Zeitung damit. Je länger er das machte, fand er Gefallen am knappen, präzisen Formulieren, an der Übung, Wörter zu ertasten und manchmal mit wenigen viel zu sagen.

Das gefiel auch den Redakteuren des Rheinischen Merkur und der Zürcher Weltwoche. In den 70er Jahren lernte er in Waldemar Lutz einen verständnisvollen Verleger kennen, der bereit war, seine Notate in Büchern zu versammeln.

Seit 1999 ist er im Ruhestand, und als die Basellandschaftliche Zeitung, Der Sonntag, die Riehener- und die Badsiche Zeitung merkten, dass er jetzt frei ist und Zeit hat, griffen sie mehr oder minder heftig nach ihm. So lebt er, beobachtend, sich darauf einen Reim machend und schreibend von Tag zu Tag und weiß, dass er als pensionierter Lehrer privilegiert in diesen rauen Zeiten ist.

Von Nikolaus Cybinski sind im Verlag Waldemar Lutz erschienen:

  • "Der Rest im Risiko" - Aphorismen 1992-1960 (1992)
  • "Der vorletzte Stand der Dinge" - Aphorismen 1993-2003 (2003)
  • "Der Anruf während der Tagesschau" - Erzählungen (1990)
  • "Von Wieden nach irgendwo" - Gedichte, (2005)
  • "Im Steilhang der Zeit" - Aphorismen 2004-2010 (2010)

Und in der Edition Klaus Isele:

  • "Von Gupf, südlich" - Prosastücke (1998)
  • "Blicke, 44" - Versuche, etwas zu sehen. Kleine Oberrheinische Bibliothek, Band 7 (1999)

Daneben inzwischen ungezählte verstreute Texte in Zeitschriften, Zeitungen, Anthologien und als Lieder.

Foto des Autors: Nikolaus Cybinski
Quelle & Rechte:
© Verlag W. Lutz
Im Steilhang der Zeit
"Im Steilhang der Zeit"
bei uns im Apho-Shop
Der Rest im Risiko
"Der Rest im Risiko"
bei uns im Apho-Shop
Der vorletzte Stand der Dinge
"Der vorletzte Stand der Dinge"
bei uns im Apho-Shop

Zitate von Nikolaus Cybinski

Insgesamt finden sich 1308 Texte im Archiv.
Es werden maximal 25 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Das eben ist mein Glück, daß ich nicht sehe, wie es in seiner Endlichkeit an das Unglück eines anderen grenzt.


Quelle: "Der Rest im Risiko"
© Nikolaus Cybinski


Der Himmel als Generalagentur für Gesundbeterei. Es ist der Vorzug christlicher Politik, den passenden Leim für die Scherben jederzeit zur Hand zu haben.


Quelle: "Der Rest im Risiko"
© Nikolaus Cybinski


Zum Beispiel das Wort Barmherzigkeit. Auch um seinetwillen liebe ich die deutsche Sprache.


Quelle: "Exposé"
© Nikolaus Cybinski


„Die republikanische Freiheit des lesenden Publikums“, Schiller. Das waren noch Autoren, die ihre Leser ernst nahmen!


Quelle: "Der Rest im Risiko"
© Nikolaus Cybinski


Es sind die ehrlichen Zeiten, in denen die Lügner geboren werden.


Quelle: "In diesem Lande ist das Leben lustig! Wohin du schaust: Lachende Dritte."
© Nikolaus Cybinski


Der Tod verzögerte sich. Der Nachruf erschien pünktlich.


Quelle: "In diesem Lande ist das Leben lustig! Wohin du schaust: Lachende Dritte."
© Nikolaus Cybinski


Lebenslauf: Die Zähne reguliert. Die Kinderängste therapiert. Die Gedanken zensiert. Die Bevormundung akzeptiert. Die Unfreiheit toleriert. Die Mündigkeit negiert.


Quelle: "Der Rest im Risiko"
© Nikolaus Cybinski


Die Lustigkeit so mancher Witwe ist oft rätselhaft. Keiner weiß genau, nimmt sie nun Rache am Tod oder am Leben?


Quelle: "Der Rest im Risiko"
© Nikolaus Cybinski


Zufällige Liebe macht blind, dann sehend. Bei der wahren ist das umgekehrt.


Quelle: "In diesem Lande ist das Leben lustig! Wohin du schaust: Lachende Dritte."
© Nikolaus Cybinski


Manches Unrecht, das sonntags zum Himmel schreit, stinkt am Montag bloß noch.


Quelle: "In diesem Lande ist das Leben lustig! Wohin du schaust: Lachende Dritte."
© Nikolaus Cybinski


Wenn ich mit meinem inneren Schweinehund Gassi gehe, staunen die Leute jedesmal über die enorme Größe des Tieres.


Quelle: "Exposé"
© Nikolaus Cybinski


Haare, Zähne Luft. Als ihm auch noch die Gedanken ausgingen, sprachen die Kritiker vom Altersstil.


Quelle: "In diesem Lande ist das Leben lustig! Wohin du schaust: Lachende Dritte."
© Nikolaus Cybinski


Müssten wir diesen und jenen Bösewicht nicht genauer einen Böseriesen nennen?


Quelle: "Exposé"
© Nikolaus Cybinski


Eheliche Großwetterlage: Sie schleuderte die Blitze und er donnerte.


Quelle: "Exposé"
© Nikolaus Cybinski


Der Mensch ist nur frei, wenn er spielt. Leider spielt er nur, wenn er frei ist.


Quelle: "In diesem Lande ist das Leben lustig! Wohin du schaust: Lachende Dritte."
© Nikolaus Cybinski


Mit der Geilheit, mit der die bürgerliche Literatur einst in adlige Daunen schlüpfte, kriecht sie heute unter proletarische Wolldecken.


Quelle: "In diesem Lande ist das Leben lustig! Wohin du schaust: Lachende Dritte."
© Nikolaus Cybinski


Das ist die Kehrseite des Ruhms: Das Publikum wird immer mieser.


Quelle: "In diesem Lande ist das Leben lustig! Wohin du schaust: Lachende Dritte."
© Nikolaus Cybinski


Nicht einmal meine Freunde wissen es: Ich kann jeder Fliege etwas zuleide tun.


Quelle: "Der Rest im Risiko"
© Nikolaus Cybinski


Sie singen ein Lied nach dem andern. Und sind böse Menschen.


Quelle: "Exposé"
© Nikolaus Cybinski


Jenseits der Erbärmlichkeit seines täglichen Lebens war etwas, was die Nachwelt Größe nennt.


Quelle: "In diesem Lande ist das Leben lustig! Wohin du schaust: Lachende Dritte."
© Nikolaus Cybinski


Damit hatten die Folterknechte nicht gerechnet: seine Demut widerstand.


Quelle: "Der Rest im Risiko"
© Nikolaus Cybinski


Nacht für Nacht lag sie allein. Keiner kam. In der letzten Zeit blieb auch das Sandmännchen weg.


Quelle: "In diesem Lande ist das Leben lustig! Wohin du schaust: Lachende Dritte."
© Nikolaus Cybinski


„Wer liest, lebt doppelt“. Nein! Wer doppelt lebt, liest.


Quelle: "Der Rest im Risiko"
© Nikolaus Cybinski


Verbarrikadiert hinter Jägerzaun und Ligusterhecke stehen wir fest auf dem Boden unserer freiheitlichen Grundordnung.


Quelle: "In diesem Lande ist das Leben lustig! Wohin du schaust: Lachende Dritte."
© Nikolaus Cybinski


Trauer ist kapitalisierbar. Wir sprechen dann von Beileid.


Quelle: "In diesem Lande ist das Leben lustig! Wohin du schaust: Lachende Dritte."
© Nikolaus Cybinski