Apho Logo


Thomas Carlyle

* 04.12.1795 - † 04.02.1881


Zitate von Thomas Carlyle

Insgesamt finden sich 202 Texte im Archiv.
Es werden maximal 10 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Wer die Welt überzeugt, regiert sie.


Kein gutes Buch oder irgend etwas Gutes zeigt seine gute Seite zuerst.


Ein Bücherschatz ist wie ein geistiger Baum, der Bestand hat und seine köstlichen Früchte spendet von Jahr zu Jahr, von Geschlecht zu Geschlecht.


Das starke Ding ist das gerechte Ding, das wird man überall in der Welt finden.


Ich rede nicht gern mit Leuten, die stets meiner Meinung sind. Eine Zeitlang macht es Spaß mit einem Echo zu spielen, auf die Dauer aber emüdet es.


Glücklich der, der seinen Beruf erkannt hat, er verlange nach keinem anderen Glück. Er hat seine Arbeit und Lebensaufgabe und wird ihnen obliegen.


Quelle: "Aphorismen, Sentenzen und anderes - nicht nur für Mediziner"
5. bearb. Auflage - Johann Ambrosius Barth Verlag Leipzig - 1988

Ach, fühlt denn nicht jeder aufrichtige Mensch, daß er selbst größer wird, wenn er das verehrt, was wirklich über ihm steht?


Quelle: "Über Helden, Heldenverehrung und das Heldentümliche in der Geschichte" - 1840

Man muß die Menschen durch ihre Kleider durchschauen und dieselben ignorieren lernen.


Das ganze All ist eine unendliche Abwandlung des Zeitwortes »tun«.


Quelle: "Die französische Revolution" - 1837

Die Regierung ist eine Maschine: für die Unzufriedenen eine ›Besteuerungsmaschine‹, für die Zufriedenen eine ›Maschine zur Sicherung des Eigentums‹.