Apho Logo


Giacomo Girolamo Casanova

* 02.04.1725 - † 04.06.1798

Illustration mit dem Titel: Der Streit
"Der Streit"
Illustration von © Michael Blümel

Zitate von Giacomo Girolamo Casanova

Insgesamt finden sich 69 Texte im Archiv.
Es werden maximal 7 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Der Mensch ist frei; aber er ist nicht mehr frei, wenn er nicht an seine Freiheit glaubt.


Quelle: "Die Erinnerungen des Giacomo Casanova" - 1911


Das Küssen ist ein Ausdruck der Freßlust, darauf gerichtet, das Objekt zu verschlingen.


Wer eine Beleidigung vergißt, vergibt sie darum noch nicht; denn um vergeben zu können, muß man heroisches Gefühl, ein edles Herz, einen großmütigen Sinn haben; das Vergessen dagegen beruht auf Gedächtnisschwäche oder auf sanftmütiger Nachlässigkeit.


Quelle: "Die Erinnerungen des Giacomo Casanova" - 1911


Medizin in der Hand des Einfältigen ist Gift, wie Gift in der Hand eines Weisen zur Medizin wird.


Glücklich, wer sich Genüsse zu verschaffen weiß, ohne anderen zu schaden!


Quelle: "Die Erinnerungen des Giacomo Casanova" - 1911


Ein Philosoph ist, wer sich keine Lust versagt.


Gott kann von seinen Geschöpfen nur die Ausübung der Tugenden fordern, deren Keim er in ihre Seele gelegt hat, und er hat uns alles nur zu dem einzigen Zweck gegeben, uns glücklich zu machen.