Apho Logo


Nicholas Chamfort

* 06.04.1740 - † 13.04.1794


Zitate von Nicholas Chamfort

Insgesamt finden sich 385 Texte im Archiv.
Es werden maximal 12 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Auch schlechte Menschen tun mitunter Gutes, als wollten sie ausprobieren, ob es wirklich so viel Vergnügen mache, wie die guten behaupten. 


Quelle: "Früchte der vollendeten Zivilisation. Maximen, Gedanken" - 1795


Die Überzeugung ist das Gewissen des Geistes.


Quelle: "Früchte der vollendeten Zivilisation. Maximen, Gedanken" - 1795


Wer weiß, dass er höherer Gefühle für fähig ist, hat das Recht, eher von seinem Charakter als von seiner Stellung auszugehen, um nach Verdienst behandelt zu werden. 


Quelle: "Früchte der vollendeten Zivilisation. Maximen, Gedanken" - 1795


Ehrgeiz fängt die kleinen Seelen leichter als die großen, wie Stroh und Hütten leichter Feuer fangen als Paläste.


Quelle: "Früchte der vollendeten Zivilisation. Maximen, Gedanken" - 1795


Ein geistreicher und schlechter und ein geistreicher und anständiger Charakter unterscheiden sich wie ein Mörder und ein Weltmann, der gut fechten kann.


Quelle: "Früchte der vollendeten Zivilisation. Maximen, Gedanken" - 1795


Mit der Liebe ist es wie mit den Epidemien: Je mehr einer sie fürchtet, um so mehr ist er der Ansteckung ausgesetzt.


Der Mensch lebt oft mit sich und bedarf der Tugend,
er lebt mit anderen und bedarf der Ehre.


Quelle: "Früchte der vollendeten Zivilisation. Maximen, Gedanken" - 1795


Glück und Unglück sind dem Starken gleich.


Allzu hohe Eigenschaften machen oft einen Mann weniger geeignet für die Gesellschaft. Man geht nicht auf den Markt mit Goldbarren, sondern mit Geld und kleiner Münze.


Quelle: "Früchte der vollendeten Zivilisation. Maximen, Gedanken" - 1795


Es ist schwer, das Glück in uns zu finden, und vergeblich, anderswo danach zu suchen.


Im allgemeinen, wenn die Gesellschaft nicht ein künstliches Gebilde wäre, so würde nicht jedes wahre und einfache Gefühl ein solches erstaunen hervorrufen, sondern es würde gefallen, ohne zu verblüffen. Unsere Überraschung ist eine Satire der Gesellschaft, und unser Vergnügen ist eine Huldigung der Natur. 


Quelle: "Früchte der vollendeten Zivilisation. Maximen, Gedanken" - 1795


In allem Gerechtigkeit, und es wird genug Freiheit geben.