Apho Logo


Marcus Tullius Cicero

* 03.01.106 v.Chr. - † 07.12.43 v.Chr.


Zitate von Marcus Tullius Cicero

Insgesamt finden sich 252 Texte im Archiv.
Es werden maximal 12 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Es sind aber auch gewisse Pflichten gegen die zu wahren, von denen Unrecht zugefügt wurde. Es gibt nämlich ein Maß im Sichrächen und Strafen.


Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut sind, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist.


Wem nützt es?
Cui bono?


Jeder lerne also seine Eigenart kennen und zeige sich als ein scharfer Richter seiner Vorzüge und Fehler, damit die Bühnenkünstler nicht mehr Klugheit zu haben scheinen als wir.


Namen sind anstößig.
Nomina sunt odiosa.


Welches Haus nämlich ist so stabil, welcher Staat so gefestigt, dass er nicht gänzlich zerstört werden könnte durch Hass und Zerrüttung?


Aus kleinem Anfang entspringen alle Dinge.


Den ungerechtesten Frieden finde ich immer noch besser als den gerechtesten Krieg.


Das Vermögen soll durch Mittel erworben werden, die von Unsittlichkeit frei sind. Erhalten aber soll man es durch Genauigkeit und Sparsamkeit.


Keine Festung ist so stark, daß Geld sie nicht einnehmen kann.


Jeder Mensch kann sich irren, doch ein Narr verharrt im Irrtum.


Zu welchen Dingen wir also am geeignetsten sind, denen werden wir uns am ehesten anstrengen.