Apho Logo


Philip Dormer Stanhope Chesterfield

* 22.09.1694 - † 24.03.1773


Zitate von Philip Dormer Stanhope Chesterfield

Insgesamt finden sich 143 Texte im Archiv.
Es werden maximal 10 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Frauen sind nur Kinder von etwas größerem Wuchs.


Hüte dich sorgfältig vor dem Hang zu räsonnieren und zu disputieren, den allzu viele Leute in Gesellschaft haben und auf den sich mancher etwas zu gute hält; sollte deine Meinung von anderen abweichen, behaupte sie nur mit Bescheidenheit, Freundlichkeit und Ruhe.


Quelle: "Briefe an seinen Sohn Philip Stanhope über die anstrengende Kunst ein Gentleman zu werden" -


Ich kenne nichts Lasterhafteres, Gemeineres als Lügen. Es ist entweder ein Produkt der Bosheit, der Feigheit oder der Eitelkeit.


Versuche, dich selbst zu beherrschen mit Kaltblütigkeit und Gleichmut. Sprich mit dem König genauso frei von Furcht, obgleich mit mehr Ehrerbietung, wie mit deinesgleichen.


Quelle: "Briefe an seinen Sohn Philip Stanhope über die anstrengende Kunst ein Gentleman zu werden" -


Deine Aufmerksamkeit sollte so beweglich sein, daß du sie augenblicklich auf ganz unterschiedliche Gegenstände und Personen richten kannst, die dir begegnen.


Quelle: "Briefe an seinen Sohn Philip Stanhope über die anstrengende Kunst ein Gentleman zu werden" -


Der Wunsch, Gefallen zu empfinden, ist allgemein, der Wunsch, Gefallen zu erregen, sollte es ebenfalls sein.


Quelle: "Briefe an seinen Sohn Philip Stanhope über die anstrengende Kunst ein Gentleman zu werden" -


Wenige Leute machen gute Geschäfte, wenn sie außerdem nichts machen.


Quelle: "Briefe an seinen Sohn - London" - 7. August 1749


Urteilskraft ist nicht bei jeder Gelegenheit erforderlich, Takt aber immer.


Quelle: "Briefe über die anstrengende Kunst, ein Gentleman zu werden"


Ein Mensch ohne Aufmerksamkeit ist gar nicht geeignet, in der Welt zu leben.


Quelle: "Briefe an seinen Sohn - Spaa" - 25. Juli 1741


Wenige Leute sehen, was sie sehen, oder hören, was sie hören. Das ist, sie sehen und hören so achtlos und obenhin, daß Sie durch ihr Sehen und Hören nicht gebessert werden.


Quelle: "Briefe an seinen Sohn - London" - 16. Dezember 1749