Apho Logo


Moriz Philipp Carrière

* 05.03.1817 - † 19.01.1895


Zitate von Moriz Philipp Carrière

Insgesamt finden sich 26 Texte im Archiv.
Es werden maximal 5 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Nicht die Handlung, sondern der Beweggrund bestimmt den moralischen Wert, wer seine Glückseligkeit zum Bestimmungsgrund des Handels macht, der läßt den Willen durch Vorstellungen der Luft und des Genusses beherrscht sein, der bleibt im Eigennutz der Selbstliebe befangen und ist nicht sittlich, auch wenn er recht handelt, denn er tut es nicht, weil es recht ist, sondern weil es ihm Gewinn bringt.


Unsere sittliche Selbstbestimmung und damit das Gute würde kaum möglich sein, wenn wir vom Dasein Gottes eine sinnliche oder mathematische Gewißheit hätten, denn Furcht vor Strafe oder Hoffnung auf Lohn würden uns Wollen und Tun bedingen.


Die Gesinnung der Brüderlichkeit muß in den oberen Ständen lebendig sein, wenn die unteren nicht durch Umsturz, sondern durch Bildung und ehrliche redliche Arbeit emporstreben sollen.


Wenn die Neigung nicht mit der Pflicht übereinstimmt, so hat sie ihr zu weichen, und die Tugend besteht dann im Kampf und Sieg der Pflicht; und stimmt die Neigung nicht mit dem Pflichtgefühl überein. So ist die Handlung doch nur dann sittlich, wenn und weil sie aus diesem entspringt.


Unser Leben ist ein Emporgang, aber ein Schmerzensgang; doch er leitet zum Heil, wenn wir uns mit dem Willen Gottes, mit der Idee des Guten, mit der sittlichen Weltordnung in Einklang versetzen; dann wird es Friede in uns, und wenn im Kampf das Auge bricht, sieht es den Himmel offen.