Apho Logo


Giuseppe Corbino

* 10.02.1976


Geboren am 10.2.1976 in Catania (Italien), aufgewachsen in der Deutschschweiz, verheiratet und Vater von zwei Kindern.

Nach einer Ausbildung zum Religionspädagogen hat er Philosophie und Theologie an der Universität Luzern (Schweiz) studiert. Er ist als Lehrer für Philosophie und Religion tätig und bietet freiberuflich im Bereich der Erwachsenenbildung philosophische Lese- und Diskussionszirkel an.

Veröffentlichungen zu philosophischen Themen, insbesondere zur Philosophie Schopenhauers. Vierter Platz am Aphorismenwettbewerb 2018 des Deutschen Aphorismus-Archiv Hattingen. Die eingereichten Aphorismen sind in der Anthologie „Begegnungen" im Juni 2018 in der Edition Virgines (Düsseldorf) erschienen.

Lebt mit seiner Familie in Luzern.


Zitate von Giuseppe Corbino

Insgesamt finden sich 22 Texte im Archiv.
Es werden maximal 5 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Damit Narziss wüsste, was zu lieben bedeutet,
müsste sein Spiegelbild mal zu spät kommen.


Quelle: "Begegnungen." Anthologie zum Aphorismenwettbewerb 2018
© Giuseppe Corbino
Edition Virgines Düsseldorf - 2018


Ontologie
Die größere Angst, dass etwas keinen Anfang hat, als dass es kein Ende nimmt.


Quelle: "Ein aphoristisches CORONA Tagebuch aus dem Deutschen Aphorismus-Archiv" - 2020
© DAphA


Offline ist der neue Luxus.
Für viele der alte.


Quelle: "Exposé"
© Giuseppe Corbino


Dem Alltag entflieht man mit ihm.


Quelle: "Ein aphoristisches CORONA Tagebuch aus dem Deutschen Aphorismus-Archiv" - 2020
© DAphA


Frieden: Nicht weiter als aufeinander zugehen.


Quelle: "Begegnungen." Anthologie zum Aphorismenwettbewerb 2018
© Giuseppe Corbino
Edition Virgines Düsseldorf - 2018