Apho Logo


Leonardo Da Vinci

* 15.04.1452 - † 02.05.1519

Illustration mit dem Titel: Während eines Versuchs
"Während eines Versuchs"
Illustration von © Michael Blümel

Zitate von Leonardo Da Vinci

Insgesamt finden sich 89 Texte im Archiv.
Es werden maximal 7 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Die Zeit verlängert sich für alle, die sie zu nutzen verstehen.


Der Mensch hat ein großes Urteils vermögen, aber es ist meistens eitel und falsch. Die Tiere haben es in geringerem Maße, aber dieses geringere ist richtig und nützlich, und die geringe Gewissheit ist doch besser als der große Trug.


Bei einem Fluß ist das Wasser, das man berührt, das letzte von dem, was vorübergeströmt ist, und das erste von dem, was kommt. So ist es auch mit der Gegenwart.


Als der Stein vom Feuerstrahl angeschlagen wurde, wunderte er sich sehr und sagte mit strenger Stimme zu ihm: "Welcher Wahn treibt dich, mich zu quälen? Tu mir nicht länger weh, denn du irrst dich in mir: niemand tat ich etwas zu Leide."
Darauf antwortete der Feuerstrahl: "Bist du geduldig, so sollst du sehen, welch ein Wunderbares aus dir hervorgeht."
Auf diese Worte gab sich der Stein zufrieden, erduldete geduldig die Schläge und ward gewahr, wie aus ihm das wunderbare Feuer entsprang.
So läßt auch Gott oft durch Schicksalsschläge die Heilige Flamme in uns aufspringen!
Alle Seelen stammen von der Sonne.
Der Herr, das Licht aller Dinge, wird die Gnade haben, mich, den Forscher des Lichtes zu erleuchten.


Je größer der Mann, desto tiefer seine Liebe.


Das Glück besteht darin, in dem zu Maßlosigkeit neigendem Leben das rechte Maß zu finden.


Das menschliche Glied hängt mit dem menschlichen Verstand zusammen und hat manchmal einen eigenen Verstand. Manchmal möchte der Mensch es gebrauchen, aber es hat keine Lust, und manchmal hat es Lust, aber der Mensch verbietet es. Es scheint, daß der Mensch sich zu unrecht schämt, er bedeckt und verbirgt es immer, obwohl er es eigentlich schmücken und feierlich vorweisen sollte, wie einen Gehilfen.