Apho Logo


Dhammapada

Daten zu diesem Autor waren nicht zu eruieren.


Zitate von  Dhammapada

Insgesamt finden sich 138 Texte im Archiv.
Es werden maximal 10 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

36. Vers
Aber sie (die Gedanken) sind zart, subtil und schwer fassbar.
Die Kunst besteht darin, sie zielgerecht zu erkennen
und zu ordnen, um Glückseligkeit zu finden.


39. Vers
Im Denken nicht verwirrt und frei von Lustverlangen,
Jenseits von Gut und Schlecht - so ist die Furcht vergangen.


135. Vers
Die Rinder treibt der Hirt mit Stock zum Weideort;
Das Alter und der Tod treibt so das Leben fort.


18. Vers:
In beiden Welten ist er glücklich.
Der Gut- Handelnde wird doppelt belohnt. Er wird durch den Gedanken
"Ich habe Gutes getan" belohnt
Und noch mehr wenn er zum guten Ende kommt.


88. Vers
Dort such’ er höchstes Glück, abseits von Sinnlichkeit,
Besitzlos läutere er sich von Unreinheit.


130. Vers
Da alle Schläge scheu’n und sind des Lebens froh,
Verkürz’ ihr Leben nicht! Bedenk’: auch dir geht’s so!


26. Vers
Der Törichte ist sorglos.
Der Weise aber ist wachsam.
Das ist sein wertvollster Schatz.


79. Vers
Wer gern die Lehre hört, schläft gut und lebt beglückt.
Vom edlen Buddhawort sind Weise stets entzückt.


129. Vers
Da alle Schläge scheu’n und vor dem Tode beben;
Bedenk’: dir selbst geht’s so! Drum schone andrer Leben!


34. Vers
Wie ein Fisch nach Luft schnappt,
der am Strand gezogen wurde,
so zittern und zappeln die Gedanken
um die ersehnte Freiheit zu erlangen.