Apho Logo


Andreas Dunker

* 28.11.1967


Andreas Dunker wurde am 28. November 1967 in Wimbern viel zu früh untergewichtig geboren. Seitdem hat er seinen Hauptwohnsitz im Elternhaus im westfälischen Wickede an der Ruhr und gedieh dort prächtig.

Zwischendurch war er im schönen Münster zum Studium und im katholischen Paderborn zur Ausbildung und Arbeit.Einen Heiligenschein hat er dadurch nicht bekommen. Weitere Beschäftigungsstationen waren Ibbenbüren im Tecklenburger Land und die Ruhrgebietsmetropole Dortmund.

Nach dem Studium der Politikwissenschaften und Soziologie sowie Volkskunde und redaktioneller Tätigkeit hat er sich auf das Themenfeld "Cartoons und Karikaturen" spezialisiert: mit Beiträgen in Fachzeitschriften sowie mit Büchern und Ausstellungen. Schließlich hat er ja sonst im Leben nicht viel zu lachen.

Journalistisches Blut geleckt hat der zeitlebens als Brillenträger in die Welt blickende Dunker bereits nach seinem ersten Artikel 1984 in der Lokalpresse. Am kreativsten arbeitet "ad" (so sein Zeitungskürzel) unter zeitlichem Druck an chaotischen Schreibtischen, gern auch zu Zeiten, zu denen andere die Freizeit oder die Nachtruhe genießen.

2001 kam der Single auf den Hund, der seitdem eindeutig der Herr im Hause ist.

Zudem ist er Geschäftsführer der "ad medien GmbH", einer Bildagentur und eines Verlages für Cartoon und Karikatur sowie Satire.

Foto des Autors: Andreas Dunker
Quelle & Rechte:
aphorismen-archiv.de

Zitate von Andreas Dunker

Insgesamt finden sich 135 Texte im Archiv.
Es werden maximal 10 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Die Geschehnisse vor Ort berühren die Menschen – trotz aller Globalisierung – viel mehr als das allgemeine Weltgeschehen.


Quelle: "Medienmacher. Satirische Zeichnungen und Zitate."
© Andreas Dunker

Mit den Aussagen von Zeitzeugen bekommt man Fleisch an das historische Gerippe, um der Geschichte ein Gesicht zu geben.


Quelle: "Medienmacher. Satirische Zeichnungen und Zitate."
© Andreas Dunker

Große Koalition: Der Sieg hat viele Väter, aber die Niederlage nur eine Mutter: Angela Merkel.


Quelle: "Der Kanzler(in). Männer, Machtpoker, Miss-Wahl."
© Andreas Dunker

Wenn die Haftcreme nicht hält, fällt jemandem mit dritten Zähnen das Grinsen schnell aus dem Gesicht.


Quelle: "ZAHNSCH(M)ERZ.Satirische Zeichnungen und Zitate mit (Ge)Biss."
© Andreas Dunker

Implantologe = "Schrauber" mit akademischer Ausbildung


Quelle: "ZAHNSCH(M)ERZ.Satirische Zeichnungen und Zitate mit (Ge)Biss."
© Andreas Dunker

Merkel und Münte’ – die schwarz-roten M&M’s aus der großen Koalitions-Packung. Taube Nüsse – süß umhüllt.


Quelle: "Der Kanzler(in). Männer, Machtpoker, Miss-Wahl."
© Andreas Dunker

Über Karikaturen sollte man nicht nur schmunzeln, sondern auch nachdenken.


Quelle: "Medienmacher. Satirische Zeichnungen und Zitate."
© Andreas Dunker

Was wäre, wenn der Platz der Karikatur in der Zeitung unbedruckt bliebe?
Antwort: Es wäre eine Karikatur ihrer selbst


Quelle: "Medienmacher. Satirische Zeichnungen und Zitate."
© Andreas Dunker

Karikatur: feinsinnig nachgedacht, grob aufs Papier gebracht.


Quelle: "Medienmacher. Satirische Zeichnungen und Zitate."
© Andreas Dunker

Gabriele Pauli strebt nach höheren politischen Ämtern. In der bayerischen Staatsregierung hat sie aber wohl kaum eine Chance. Gute Voraussetzungen bringt sie allerdings als Kandidatin für das Kanzleramt in Berlin mit: Sie ist weiblich – wie Angela Merkel – und fast genau so oft geschieden wie Gerhard Schröder.


Quelle: "Äh ...dmund Stoibär. Der CSU-Spezi und bayerische Landesfürst im Spiegel der Karikatur."
© Andreas Dunker