Apho Logo


Demokrit

* 460 v. Chr. - † 371 v. Chr.


Zitate von  Demokrit

Insgesamt finden sich 387 Texte im Archiv.
Es werden maximal 12 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Furcht verursacht Schmeichelei, aber keine Liebe.


Quelle: "Fragmente"

Nur in unserer Meinung gibt es das Süße und Bittere, das Warme und das Kalte und die Farbe, denn in Wahrheit gibt es nur die Atome und den leeren Raum.


Quelle: "Fragmente"

Das Weib ist viel rascher bei der Hand Ränke zu spinnen als der Mann.


Quelle: "Fragmente"

Die Freundschaft eines einzigen gescheiten Menschen ist besser als die aller Dummköpfe zusammen.


Quelle: "Fragmente"

Ich behaupte Folgendes über das All... Mensch ist, was allen bekannt ist.


Quelle: "Fragmente"

Es gibt wohl [auch] Verstand bei den Jungen und Unverstand [98] bei den Alten. Denn nicht die Zeit lehrt denken, sondern eine frühzeitige Erziehung und Naturanlage.


Quelle: "Fragmente"

Meines Bedünkens sollte man auf Nachkommenschaft verzichten. Denn ich erblicke im Kinderbesitz viel schwere Gefahren und viel Trübsal, dagegen wenig Segen und auch dies nur in geringem und schwachem Maße.


Quelle: "Fragmente"

Wenn du dein Inneres öffnest, wirst du darin eine Vorrats- und Schatzkammer von allerlei bösen Leidenschaften finden.


Quelle: "Fragmente"

Die Schurken halten die Eide, die sie in der Not schwören, nicht, sobald sie durchgekommen sind.


Quelle: "Fragmente"

Bei den meisten Dingen waren die Tiere unsere Lehrer: Die Spinne lehrte uns das Weben. Die Schwalbe die Baukunst, die Nachtigall und der Schwan das Lied.


Quelle: "Fragmente"

Tapfer ist nicht nur der Besieger der Feinde, sondern auch der Besieger seiner Lüste. Manche aber herrschen über Städte und dienen Weibern.


Quelle: "Fragmente"

Gut ist [noch] nicht Nichtfreveln, sondern nicht einmal freveln wollen.


Quelle: "Fragmente"