Apho Logo


Charles Dickens

* 07.02.1812 - † 09.06.1870


Zitate von Charles Dickens

Insgesamt finden sich 69 Texte im Archiv.
Es werden maximal 7 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Reinlichkeit kommt gleich nach der Gottseligkeit, aber es gibt Leute, die auch die Gottseligkeit unausstehlich machen.


Quelle: "Große Erwartungen" - Dezember 1860 bis August 1861, deutsch 1864


Wir alle gehen ins Tal hinab, in welchem Alter wir auch stehen, denn die Zeit hält keinen Augenblick still.


In diesem Leben haben wir nichts als Tatsachen nötig, mein Herr: nichts als Tatsachen.


Quelle: "Schwere Zeiten" - 1854


Meine Sammlung von Lebensweisheiten, Lust und Leid liegen eng beieinander, Grenzüberschreitung kann Lust und Leid bedeuten. Sie läßt dich spüren, daß du lebst.


Es ist etwas Schreckliches, so zu warten und das Herannahen des Todes zu beobachten, zu wissen, dass es keine Hoffnung mehr gibt und Genesung unmöglich ist, und dazusitzen und die trostlosen Stunden zu zählen in langen, langen Nächten ...


Quelle: "Der Tod des Trinkers"


Alle streng eingekerkerten Kräfte zerreißen und zerstören.


Quelle: "Schwere Zeiten" - 1854


Es hilft nichts, die Vergangenheit zurückrufen zu wollen, außer sie wirkt noch in die Gegenwart hinein.