Apho Logo


Fjodor Michailowitsch Dostojewski

* 11.11.1821 - † 09.02.1881

Illustration mit dem Titel: Rodion Raskolnikoff
"Rodion Raskolnikoff"
Illustration von © Michael Blümel

Zitate von Fjodor Michailowitsch Dostojewski

Insgesamt finden sich 386 Texte im Archiv.
Es werden maximal 12 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Der Mensch verdient sich sein Glück immer nur durch Leiden.


Jeder Mensch verbirgt in sich einen Poeten. Der letzte Poet wird sterben, wenn auch der letzte Mensch stirbt.


Wie schön ist das Leben, wenn man etwas Gutes und Richtiges tut.


Quelle: "Die Brüder Karamasow" - 1878-1880


Einen solchen Mann des unmittelbaren Handelns halte ich für den wahren, den normalen Menschen.


Quelle: "Aufzeichnungen aus dem Untergrund" - Fjodor Dostojewski


Ein Christ, das heißt: ein wirklicher, hochgesinnter, idealer Christ spricht: "Ich muß mit meinem jüngeren Bruder mein Hab und Gut teilen und ihm in allem dienstbar sein." Der Kommunist aber spricht: "Ja, du mußt mit mir, deinem kleinen und armen Bruder, dein Eigentum teilen und mußt mir dienen."


Quelle: "Brief an G. A. Kowner" - 14. Februar 1877


Nicht der Verstand ist die Hauptsache, sondern das, was ihn lenkt die Natur, das Herz, die edlen Instinkte, die Entwicklung.


Auf der Erde gibt es nur darum Liebe, weil die Menschen an die Unsterblichkeit glauben. Mit dem Aufhören dieses Glaubens würde die Liebe vernichtet werden, überhaupt jede lebendige Kraft zur Fortsetzung des irdischen Lebens versiegen. Es würde dann auch nichts Unsittliches mehr geben: alles würde erlaubt sein. Es gibt keine Tugend ohne die Unsterblichkeit.


Dulde, mühe dich, bete und hoffe das sind die Weisheitsregeln, die ich der ganzen Menschheit mit einem Male einprägen möchte.


Quelle: "Das Gut Stepantschikowo" - Fjodor Dostojewski


Der Unterschied besteht nur darin, dass sie früher weniger bekannt wurden, während man jetzt angefangen hat, über jede neue Mordtat zu reden und sogar zu schreiben, und deshalb hat es den Anschein, diese Verbrechen seien jetzt erst aufgetaucht.


Quelle: "Der Idiot" - 1868


Liebt den Menschen auch in seiner Sünde, denn nur eine solche Liebe wäre ein Abbild der Liebe Gottes und die höchste irdische Liebe.


Heutzutage ist der Mann der Herr, und eine gute, wohlgesittete Frau muss ihm in allen Stücken zu Gefallen leben.


Quelle: "Der Doppelgänger" - 1846


Der Verstand ist ein Schuft. Dummheit dagegen ist offenherzig und ehrlich.