Apho Logo


Fjodor Michailowitsch Dostojewski

* 11.11.1821 - † 09.02.1881

Illustration mit dem Titel: Rodion Raskolnikoff
"Rodion Raskolnikoff"
Illustration von © Michael Blümel

Zitate von Fjodor Michailowitsch Dostojewski

Insgesamt finden sich 386 Texte im Archiv.
Es werden maximal 12 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Jeder ist für alles vor allen verantwortlich.


Keine Angst, die Wissenschaft wird unserem Volk keine Fesseln anlegen; sie wird nur seine Kräfte vermehren, und unser Volk wird in der Wissenschaft sein Wort mitsprechen.


Quelle: "Über russische Literatur" - Fjodor Dostojewski


Die schwärmerische Liebe lechzt nach einer schnellen Heldentat, die man in kurzer Zeit vollbringen kann, und zwar unbedingt so, dass alle sie beachten.


Die Seele wird geheilt, wenn sie mit Kindern zusammen ist.


Es ist sündhaft, in Apathie zu verfallen. Verstärkte Arbeit - con amore - das ist das wirkliche Glück.


Oft scheint es nur, daß es zwischen zwei Menschen keine Berührungspunkte gebe, in Wirklichkeit sind aber doch welche vorhanden. Es ist nur eine Folge der menschlichen Trägheit, daß die Menschen sich so voneinander absondern und nichts miteinander zu tun haben wollen.


Quelle: "Sinn der Läuterung"


Es ist doch tatsächlich so, dass in unserem Jahrhundert alle in lauter Einzelne zerfallen sind, ein jeder zieht sich in seine Höhle zurück, jeder entfernt sich vom anderen, verbirgt sich und verbirgt, was er hat, und es endet damit, dass er sich von den Menschen abstößt und selbst die Menschen von sich zurückstößt.


Quelle: "Die Brüder Karamasow" - 1878-1880


Einen Gottlosen habe ich noch nie gesehen; nur Ruhelosen bin ich begegnet.


Quelle: "Der Jüngling" - 1876


Kannst du die Frage stellen: "Bin ich für mein Handeln verantwortlich oder nicht?", so bist du es.


Man kann sich die ganze Schmach und sittliche Erniedrigung gar nicht ausdenken, zu der ein Eifersüchtiger fähig ist und in die er ohne jegliche Gewissensbisse verfallen wird.


Quelle: "Die Brüder Karamasow" - 1878-1880


Gewissen ohne Gott ist etwas Entsetzliches. Es kann sich bis zur größten Unsittlichkeit verirren.


Quelle: "Tagebuch eines Schriftstellers" - 1873 und 1876-1881


Wer den Wolf scheut, soll nicht in den Wald gehen.