Apho Logo


Franz von Dingelstedt

* 30.06.1814 - † 15.05.1881


Zitate von Franz von Dingelstedt

Insgesamt finden sich 10 Texte im Archiv.
Es werden maximal 5 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Der Mann allein ist würdig großer Ahnen, der wagt auf ihre Schultern sich zu heben, kühn auszuschreiten kühn gebroch’ne Bahnen.


Gründlich ergründen sie drin des Volks zu begründendes Grundrecht,
Draußen indes grundschlecht wird es dem Volke zumut.


Quelle: "Nacht und Morgen: Fresken in der Paulskirche: intra et extra muros"


Du mußt mit den Menschen leben, darum nimm sie, wie sie sind; dann nur kannst auch du dich geben, wie du bist.


Das Herz, nicht Brockhaus’ Lexikon bestimmt das Alter des Poeten.


Quelle: in der "Deutschen Rundschau" - 1890


Eine jede Schmeichelei, gesprochen, geschrieben, gedruckt, gemalt, gemeißelt ist eine Grobheit wider ihren Gegenstand und wider die Natur. Sie will ihn besser machen, als die Natur ihn gemacht hat.


Quelle: "Die Amazone" - 1868