Apho Logo


Demetrius Degen

* 1948


Demetrius Degen, 1948 geboren und in einem gutbürgerlichen Elternhaus aufgewachsen, besuchte die Volksschule und absolvierte 2 handwerkliche Lehren (Konditor und Koch) mit Auszeichnung.Schon mit 18 Jahren verließ er das Elternhaus und strebte seine berufliche Karriere an. Durch seine Tätigkeit hatte er die Möglichkeit, die Welt kennen zu lernen, was er auch reichlich nutzte.

Mit 26 Jahren schloss er eine Ehe, aus der 2 Kinder hervor gingen. Er baute ein Haus und machte sich selbständig. Sein Denken galt nur noch der Karriere, dem Haus, dem Betrieb und der Familie – bis sich sein wahres Selbst meldete und er den Entschluss fasste, diese Art von Leben aufzugeben, um seinem Innersten zu folgen.

1986 reichte er die Scheidung ein und widmete sich ernsthaft seiner geistigen Entwicklung. Er wollte nicht glauben, er wollte Wissen.Sein materielles Leben verlief weiterhin sehr abwechslungsreich, mit Höhen und Tiefen und insgesamt ist er wohl ca. 30 mal umgezogen.

Februar 2001 kam sein erstes Buch "Zum Sinn des Lebens" in den Buchhandel.Ernsthaft interessierten Menschen gab er dann Kurse per E- Mail, in denen dem Interessenten weitere Fragen ganz persönlich beantwortet wurden. Diese Kurse gingen über viele Monate bis Jahre und halten teilweise noch als "Wegbegleitung" an. Aus den wichtigsten und interessantesten Fragen entstanden zwei weitere Bücher, "Fragen des Lebens 1 + 2"

Foto des Autors: Demetrius Degen
Quelle & Rechte:
Demetrius Degen

Zitate von Demetrius Degen

Insgesamt finden sich 262 Texte im Archiv.
Es werden maximal 12 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Einem groben Menschen, macht der Schlag mit einem Stock nichts aus. Dem sensiblen Menschen bereitet ein hartes Wort schon Schmerzen.


Quelle: "Exposé"
© Demetrius Degen


Glücklich und Zufrieden im JETZT!!! Das ist innere RUHE und Gelassenheit. Alles Andere ist STREBEN und UNRUHE!!!


Quelle: "Exposé"
© Demetrius Degen


Pflanzen stellen wenig Ansprüche, Tiere schon mehr, und der Mensch stellt die höchsten Ansprüche. Steigen die Ansprüche, steigt auch die Anstrengung diese zu befriedigen. Die Marktwirtschaft züchtet den Menschen künstlich auf mehr Ansprüche - auf immer mehr Dinge, die eigentlich nicht notwendig sind. So brauchen wir uns nicht zu wundern, wenn die Menschen immer mehr Anstrengung unternehmen müssen, um ihre Ansprüche zu befriedigen.


Quelle: "Exposé"
© Demetrius Degen


Materieller Untergang bedeutet geistigen Gewinn. Materielles Wachstum bedeutet geistigen Verlust. Wer Gewinn und Verlust als GLEICH erkennt, geht in die Ewigkeit.


Quelle: "Exposé"
© Demetrius Degen


Positiv-Denker überwinden ihre Abneigungen. Was bleibt ist Begehren und Gier für sICH. Diese sind gebunden an die Welt.


Quelle: "Exposé"
© Demetrius Degen


Wer nicht aus Büchern, sondern aus sich Selbst zu eigener Erkenntnis kommen will, muß seine Sinne von der materiellen Welt zurück ziehen, und nach Innen richten.


Quelle: "Exposé"
© Demetrius Degen


Arbeitslos ist weder gut noch böse, doch es gibt die Ansicht davon. Ein gut bezahlter Job ist weder gut noch böse, doch es gibt die Ansicht davon. Daher wird Arbeitslosigkeit gemieden, und der gute Job angestrebt. Es kommt auf die Neigung an.


Quelle: "Exposé"
© Demetrius Degen


Du kannst keine Freude geben, sondern Du kannst nur ein BEGEHREN erfüllen. DANN freut sich ein EGO.


Quelle: "Exposé"
© Demetrius Degen


In der Zukunft werden wir global die Ansprüche der Menschen verringern müssen, damit sie es einfacher haben, und auch alle überleben können.


Quelle: "Exposé"
© Demetrius Degen


Es gibt Menschen, die sind so dumm, daß sie ihre eigene Dummheit nich erkennen. Diese treten dann in den Nachmittagssendungen der Medien auf, damit sich die Zuschauer, Menschen, die genau so dumm sind, für besser halten können.


Quelle: "Exposé"
© Demetrius Degen


Proffesoren und Doktoren sind Menschen, die Wege beurteilen und krittisieren, die sie selbst nicht gegangen sind und nie gehen werden.


Quelle: "Exposé"
© Demetrius Degen


Das, was heute noch hochtrabend als Zivilisierte Gesellschaft bezeichnet wird, das wird man spätestens in 500 Jahren als geisteskranke Gesellschaft bezeichnen.


Quelle: "Exposé"
© Demetrius Degen