Apho Logo


Demetrius Degen

* 1948


Demetrius Degen, 1948 geboren und in einem gutbürgerlichen Elternhaus aufgewachsen, besuchte die Volksschule und absolvierte 2 handwerkliche Lehren (Konditor und Koch) mit Auszeichnung.Schon mit 18 Jahren verließ er das Elternhaus und strebte seine berufliche Karriere an. Durch seine Tätigkeit hatte er die Möglichkeit, die Welt kennen zu lernen, was er auch reichlich nutzte.

Mit 26 Jahren schloss er eine Ehe, aus der 2 Kinder hervor gingen. Er baute ein Haus und machte sich selbständig. Sein Denken galt nur noch der Karriere, dem Haus, dem Betrieb und der Familie – bis sich sein wahres Selbst meldete und er den Entschluss fasste, diese Art von Leben aufzugeben, um seinem Innersten zu folgen.

1986 reichte er die Scheidung ein und widmete sich ernsthaft seiner geistigen Entwicklung. Er wollte nicht glauben, er wollte Wissen.Sein materielles Leben verlief weiterhin sehr abwechslungsreich, mit Höhen und Tiefen und insgesamt ist er wohl ca. 30 mal umgezogen.

Februar 2001 kam sein erstes Buch "Zum Sinn des Lebens" in den Buchhandel.Ernsthaft interessierten Menschen gab er dann Kurse per E- Mail, in denen dem Interessenten weitere Fragen ganz persönlich beantwortet wurden. Diese Kurse gingen über viele Monate bis Jahre und halten teilweise noch als "Wegbegleitung" an. Aus den wichtigsten und interessantesten Fragen entstanden zwei weitere Bücher, "Fragen des Lebens 1 + 2"

Foto des Autors: Demetrius Degen
Quelle & Rechte:
Demetrius Degen

Zitate von Demetrius Degen

Insgesamt finden sich 262 Texte im Archiv.
Es werden maximal 12 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Einsamkeit wird als Leid angesehen - für den Weisen ist es Freude. Geselligkeit wird als Freude angesehen -für den Weisen ist es Leid. Wer nicht in der Einsamkeit die Freude sieht, und in der Geselligkeit das Leid, ist blind.


Quelle: "Exposé"
© Demetrius Degen


Erst im Materiellen am Boden zerstört, wird das Geistige wieder entstehen.


Quelle: "Exposé"
© Demetrius Degen


Würden die MASSEN, nur noch das NÖTIGSTE kaufen, dann würde die Marktwirtschaft zusammenbrechen. Die Reichen würden dann ihr Geld auf die Straße werfen und flehen: "BITTE BITTE KAUFT ENDLICH WIEDER"!


Quelle: "Exposé"
© Demetrius Degen


Wer zu leicht und oft das Wort Liebe in den Mund nimmt, weiß nicht wovon er redet.


Quelle: "Exposé"
© Demetrius Degen


Ein Verlust kann mehr Erfahrung bringen, als ein Gewinn.


Quelle: "Exposé"
© Demetrius Degen


Wenn die Politiker das Volk verschulden um den markt zu unterstützen, ist das so, wie wenn ein Gärtner das Wasser von den Pflanzen nimmt, und in den Ozean gießt.


Quelle: "Exposé"
© Demetrius Degen


Der Gott fragt nicht, was du getan hast, sondern warum Du es getan hast.


Quelle: "Exposé"
© Demetrius Degen


Wissenschaftler halten sich für schlau. Gläubige halten sich für gut. Beide wissen nicht worum es geht. Denn es sind die zwei Gegensätze, die zur Einheit gebracht werden sollten.


Quelle: "Exposé"
© Demetrius Degen


Es gibt weder Liebe noch Frieden in einer gierigen und eigennützigen Gesellschaft.


Quelle: "Exposé"
© Demetrius Degen


Doch Reichtum trennt, und Armut vereint. Denn Reichtum führt zum Egoismus, und Armut führt zur Hilfsbereitschaft.


Quelle: "Exposé"
© Demetrius Degen


Wer nach Besitz strebt, verliert das Sein. Wer das Streben nach Besitz aufgeibt, gewinnt das Sein.


Quelle: "Exposé"
© Demetrius Degen


Materieller Untergang bedeutet geistigen Gewinn. Materielles Wachstum bedeutet geistigen Verlust. Wer Gewinn und Verlust als GLEICH erkennt, geht in die Ewigkeit.


Quelle: "Exposé"
© Demetrius Degen