Apho Logo


Helmut Dröws

* 12.12.1945


Am 12.12.1945 wurde ich in Gera geboren, erlernte den Beruf eines Bankkaufmanns, qualifizierte mich zum Dipl. Betriebswirt und arbeitete 40 Jahre in einer Bank.

Im Jahr 2003 konnte ich in den Ruhestand gehen und möchte mit diesem Buch meinen Glauben an Gott bezeugen. Wenn man mich manchmal nach meinem Glauben bzw. meiner Kirche fragt, dann sage ich scherzhafter Weise: „Ich bin ein Bibelforscher!“

Aphorismen von Helmut Dröws 2017
"Aphorismen von Helmut Dröws 2017"
bei uns im Apho-Shop
Aphorismen von Helmut Dröws 2016
"Aphorismen von Helmut Dröws 2016"
bei uns im Apho-Shop

Zitate von Helmut Dröws

Insgesamt finden sich 2515 Texte im Archiv.
Es werden maximal 50 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Wie sieht es unter den Menschen aus? Jeder will der Größte sein, jeder ist sich selbst der Nächste, ein Miteinander gibt es nicht, da ist Unfrieden und Zank! Aber Gott hat uns dieses nicht gelehrt, sondern das Gegenteil und dann fragen die Menschen, wenn alles schief geht: „Wo ist Gott?“ So aber dürfen wir nicht mit Gott umgehen.


Quelle: "Aphorismen von Helmut Dröws" - 2016
© Helmut Dröws

Wer das Leid nicht kennt und keine Schuld, der kennt das Leben erst zur Hälfte.


Quelle: "Aphorismen von Helmut Dröws" - 2017
© Helmut Dröws

Ein Gespräch im Vertrauen, von Liebe getragen, gibt uns Kraft und macht uns nicht müde. Solche Gespräche brauchen wir um vorwärts zu kommen.


Quelle: "Aphorismen von Helmut Dröws" - 2017
© Helmut Dröws

Unsere Angst erinnert uns an unsere Begrenztheit. Sie schützt uns dadurch, dass sie uns diese Grenze zeigt und sie uns bewusst macht.


Quelle: "Aphorismen von Helmut Dröws" - 2017
© Helmut Dröws

Die Welt wird keineswegs vom Geld, von Waffen, von Zahlen, sondern von Tugenden regiert. Keine Regierung kann weiter regieren, wenn sie keine Tugend mehr hat.


Quelle: "Aphorismen von Helmut Dröws" - 2017
© Helmut Dröws

Große Menschen stellen nur an sich selbst hohe Anforderungen.


Quelle: "Aphorismen von Helmut Dröws" - 2017
© Helmut Dröws

Kinder macht euch das Leben schön, kein Jenseits gibt’s, kein Wiedersehn! So lautet die Devise, mit der Gedanken nach dem Tod abgewiesen werden, in ihrer primitivsten Form.


Quelle: "Aphorismen von Helmut Dröws" - 2017
© Helmut Dröws

Wir brauchen Liebe und inneren Frieden, Freude, die nicht so bald verfliegt und wir brauchen Hoffnung für die Zukunft.


Quelle: "Aphorismen von Helmut Dröws" - 2016
© Helmut Dröws

Wir müssen uns immer das Beste aussuchen, wenn uns jemand etwas geben will. Es wird für uns ein großer Segen sein. Dazu müssten wir aber das Beste erkennen.


Quelle: "Aphorismen von Helmut Dröws" - 2016
© Helmut Dröws

Wir müssen uns kein schlechtes Gewissen wegen zorniger Gefühle machen. Gute Menschen sind zornige Menschen, weil es viel Unrecht gibt auf das man zornig sein kann.


Quelle: "Aphorismen von Helmut Dröws" - 2017
© Helmut Dröws

Ein dankbarer Mensch ist gleichzeitig auch ein glücklicher Mensch.


Quelle: "Aphorismen von Helmut Dröws" - 2017
© Helmut Dröws

Geistige Erbschaften in einer Familie sind viel wichtiger als irdische Güter.


Quelle: "Aphorismen von Helmut Dröws" - 2016
© Helmut Dröws

Wenn ich vom Wort innerlich entzündet werde, dann wird meine Seele getröstet und mein ganzes Leben gebessert.


Quelle: "Aphorismen von Helmut Dröws" - 2016
© Helmut Dröws

Die Anerkennung der Autorität ist Gehorsam! Gehorsam aber ist nichts anderes als die Antwort auf die erhaltene Liebe.


Quelle: "Aphorismen von Helmut Dröws" - 2016
© Helmut Dröws

Wir werden so wie die Menschen, mit denen wir unser Leben teilen.


Quelle: "Aphorismen von Helmut Dröws" - 2016
© Helmut Dröws

Wir brauchen nicht nur einen guten Verstand, sondern auch ein demütiges Herz, um zu Gott zu kommen.


Quelle: "Aphorismen von Helmut Dröws" - 2016
© Helmut Dröws

Es ist das Vorrecht des Menschen beten zu können!


Quelle: "Aphorismen von Helmut Dröws" - 2017
© Helmut Dröws

Wenn dir dein Herz keine Vorwürfe macht, können wir ruhig und in Freude leben.


Quelle: "Aphorismen von Helmut Dröws" - 2016
© Helmut Dröws

Wir hören jeden Tag viele Worte an denen wir auch Freude haben. Es sind aber nicht immer nur gute Worte, die wir hören und dementsprechend wird unsere Freude sein. Wichtig aber ist es, dass wir dorthin hören, wo gute Worte an uns gerichtet werden.


Quelle: "Aphorismen von Helmut Dröws" - 2016
© Helmut Dröws

Gott hat allen Menschen seine Herrlichkeit angeboten, sofern sie seine Gebote achten. Es wird ihnen Gutes angeboten, aber sie wollen es nicht!


Quelle: "Aphorismen von Helmut Dröws" - 2016
© Helmut Dröws

Zwei Freunde, das sind zwei Herzen und eine Seele, die sich eine Last teilen.


Quelle: "Aphorismen von Helmut Dröws" - 2017
© Helmut Dröws

Wenn einer unheilbar krank ist und seinen Glauben nicht verliert, das nenne ich Gottes Güte und Barmherzigkeit.


Quelle: "Aphorismen von Helmut Dröws" - 2017
© Helmut Dröws

Wenn wir das Glück nicht suchen, können wir es auch nicht finden. So ist es auch mit Gott.


Quelle: "Aphorismen von Helmut Dröws" - 2016
© Helmut Dröws

Wir werden freundlicher und geduldiger, wenn wir die guten Worte in uns einbauen und die schlechten Worte: „du wirst nicht gebraucht, nicht geliebt, du bist ganz allein, du bist schwach“ auswechseln! Nur so werden wir ein anderer Mensch, allein durch die Worte.


Quelle: "Aphorismen von Helmut Dröws" - 2016
© Helmut Dröws

Es gibt Hochmut und es gibt Demut, aber zum Leben gehört auch Mut.


Quelle: "Aphorismen von Helmut Dröws" - 2017
© Helmut Dröws

Nutzen wir also unsere Zeit, denn Gutes tun können wir alle Tage.


Quelle: "Aphorismen von Helmut Dröws" - 2016
© Helmut Dröws

So wie wir zu uns selber sind, so verhalten wir uns auch zu unseren Freunden.


Quelle: "Aphorismen von Helmut Dröws" - 2017
© Helmut Dröws

Wir müssen in unserem Leben dahin kommen, nicht mehr das Schlechteste von Menschen zu sehen, sondern das Beste.


Quelle: "Aphorismen von Helmut Dröws" - 2016
© Helmut Dröws

Immer wieder sprechen Menschen über uns, auch Gott spricht über uns, aber sein Wort ist das letzte Wort, das entscheidende!


Quelle: "Aphorismen von Helmut Dröws" - 2016
© Helmut Dröws

Auch wenn wir im Ruhestand sind, haben wir allen Grund zum Lernen, insbesondere aber die Berufung andere zu lieben!


Quelle: "Aphorismen von Helmut Dröws" - 2017
© Helmut Dröws

Wer Menschen gewinnen will, muss sein Herz dafür geben!


Quelle: "Aphorismen von Helmut Dröws" - 2016
© Helmut Dröws

Es kommt auf das Herz an. Ein Mensch, der Gott liebt und nach ihm fragt, wird das Richtige tun.


Quelle: "Aphorismen von Helmut Dröws" - 2017
© Helmut Dröws

Wenn wir uns über das Glück der anderen freuen, sind wir auch selber glücklich.


Quelle: "Aphorismen von Helmut Dröws" - 2016
© Helmut Dröws

In jeder Kinderstube sind Gehorsam und Wahrhaftigkeit das erste Gebot.


Quelle: "Aphorismen von Helmut Dröws" - 2016
© Helmut Dröws

Wer sich selber richtig kennt, wird vor sich selber klein und menschliches Lob ist nicht seine Freude.


Quelle: "Aphorismen von Helmut Dröws" - 2016
© Helmut Dröws

Worte sind ein Spiegelbild der Gedanken des Herzens.


Quelle: "Aphorismen von Helmut Dröws" - 2016
© Helmut Dröws

Mit dem Glück des anderen zu fühlen ist eine große Freude und ein großes Glück!


Quelle: "Aphorismen von Helmut Dröws" - 2017
© Helmut Dröws

Eine aufrichtige und ungeheuchelte Frömmigkeit sowie eine gewisse Gottähnlichkeit muss aus den Eltern herausleuchten.


Quelle: "Aphorismen von Helmut Dröws" - 2016
© Helmut Dröws

Wenn wir dem Glück hinterherrennen, wird es uns entfliehn. Wir müssen ihm vielmehr entgegeneilen, denn es kommt in Wahrheit von innen.


Quelle: "Aphorismen von Helmut Dröws" - 2016
© Helmut Dröws

Es ist leichter zu schweigen, als in keinem Wort zu fehlen.


Quelle: "Aphorismen von Helmut Dröws" - 2016
© Helmut Dröws

Ein Lächeln, das von Herzen kommt, erzeugt wieder ein Lächeln!


Quelle: "Aphorismen von Helmut Dröws" - 2017
© Helmut Dröws

Gottes Worte sinken tief in die Seele, wenn sie sich öffnet.


Quelle: "Aphorismen von Helmut Dröws" - 2016
© Helmut Dröws

Niemand wird ernten, was er nicht gesät hat!


Quelle: "Aphorismen von Helmut Dröws" - 2016
© Helmut Dröws

Die Aufgabe unseres Lebens ist zuzuhören, zu beten, Kinder zu ermutigen, zu helfen, andere anzuleiten und noch vieles mehr.


Quelle: "Aphorismen von Helmut Dröws" - 2017
© Helmut Dröws

Rechthaberisch allein ist der Ungebildete und bringt Streit hervor.


Quelle: "Aphorismen von Helmut Dröws" - 2017
© Helmut Dröws

Frieden ist keine Idee oder eine Illusion, sondern eine große Aufgabe für alle Menschen.


Quelle: "Aphorismen von Helmut Dröws" - 2017
© Helmut Dröws

Wir suchen immer Antworten, aber wir finden sie nur, wenn wir uns Zeit nehmen und der Stille lauschen.


Quelle: "Aphorismen von Helmut Dröws" - 2016
© Helmut Dröws

Wir sind liebenswert so wie wir sind, aber wir können noch besser werden.


Quelle: "Aphorismen von Helmut Dröws" - 2017
© Helmut Dröws

Wir müssen Herzen haben, die uns verstehen und uns nie verlassen, obwohl sie unsere Fehler kennen, selbst wenn uns die ganze Welt verlässt.


Quelle: "Aphorismen von Helmut Dröws" - 2017
© Helmut Dröws

Menschen aus göttlicher Herkunft wandeln auf Erden und leben im Himmel!


Quelle: "Aphorismen von Helmut Dröws" - 2017
© Helmut Dröws