Apho Logo


Ralph Waldo Emerson

* 25.05.1803 - † 27.04.1882


Zitate von Ralph Waldo Emerson

Insgesamt finden sich 440 Texte im Archiv.
Es werden maximal 12 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Das Alter findet die Kraft des Ausdrucks, selbst die Gesichtsfarbe klärt sich.


Der Lauf der Dinge lehrt uns allenthalben Zuversicht.


Das Entzücken an guter Umgebung, an reiner, glänzender, geselliger Atmosphäre, die unvergleichliche Behaglichkeit einer Gesellschaft, in der alles ruhig ausgesprochen werden kann, in der jedes Mitglied ein reines Echo zurückgibt, in der eine weise Freiheit, eine ideale Republik von Geist, Einfachheit, Wissen und vollkommenes Wohlwollen herrschen, verdoppeln den Wert des Lebens.


Die Sonne bescheint nur das Auge des Mannes,
aber in das Auge des Kindes scheint sie hinein.


Groß sein, heißt, mißverstanden sein.


Quelle: "Self-Reliance" - 1848


Und Gott sprach:
Ich kann die Könige nicht mehr ertragen.
Wie sehr haben sie mich ermüdet.


Die Rose spricht alle Sprachen der Welt.


Die Liebe wird dieser müden, alten Welt, in der wir als Heiden und Feinde untereinander leben, ein neues Aussehen verleihen; sie wird die Herzen derart erwärmen, daß wir es sehen werden, wie leicht und rasch die eitle Diplomatie der Staatsmänner, Armee und Flotte und die Festungslinien von einem wehrlosen Kinde überwunden werden.


Für einen kraftvollen Mann ist immer Platz, und er macht Platz für viele.


Das Leben ist kurz, aber man hat immer Zeit zur Höflichkeit.


Das größte Geschenk ist ein Stück von dir.


Es gibt keinen anderen Halt als den, daß wir zu Hause treu und verläßlich sind und die Illusion der Falschheit nicht dulden.