Apho Logo


Epiktet

* um 50 - † 138


Zitate von  Epiktet

Insgesamt finden sich 137 Texte im Archiv.
Es werden maximal 10 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Man muß wissen, daß es für den Menschen nicht leicht ist, sich einen Grundsatz zu eigen zu machen, wenn er nicht Tag für Tag dasselbe spricht hört und zugleich dementsprechend handelt.


Wenn du die Weisheit lernen willst, so mußt du auch darauf gefaßt sein, daß man dich auslachen wird und daß viele spottend zu dir sagen werden: Der kommt da plötzlich als ein Philosoph daher, warum für uns – die wir ihn doch von Jugend an kennen – die hohen Augenbrauen? Darum laß jeden Stolz beiseite, halte aber an dem, was du als das Beste erkannt hast, so fest, als ob du von Gott auf diesen Posten kommandiert seiest, und glaube, daß, wenn du fest auf demselben beharrst, die, welche dich früher verlachten, später bewundern werden. Gibst du ihnen aber nach, so werden sie dich doppelt verlachen.


Benimm dich im Leben wie bei einem Gastmahl. Eine Speise wird herumgetragen und gelangt zu dir: Du langst dir zu und nimmst mit Anstand davon. Sie wird vorübergetragen: Du hältst sie nicht zurück. Sie ist noch nicht an dich gekommen: Du unterdrückst dein Verlangen und wartest ruhig, bis sie an dich kommt. So mache es deinen Kindern, deinem Weibe, Ehrenstellen und Reichtümern gegenüber, und du wirst ein Tischgenosse der Götter sein.


Quelle: "Handbüchlein der Moral"

Zur Freiheit führt eine Straße: Verschmähung alles dessen, was nicht unser ist.


Quelle: "Handbüchlein der Moral"

Anderen an seinem Unglück die Schuld geben, ist ein Zeichen von Dummheit, sich selbst die Schuld geben, ist der erste Schritt zur Einsicht; weder anderen noch sich selbst die Schuld geben, ist ein Zeichen von Weisheit.


Die Wahrheit siegt durch sich selbst. Eine Lüge braucht stets einen Komplizen.


Nie sind die Dinge an sich schlecht, nur wie du darüber denkst.


Einem Arzt der nichts verschreibt, zürnen die Kranken und glauben, sie seien von ihm aufgegeben.


Drei Reben trägt der Weinstock: die eine bringt die Lust, die andere den Rausch, die dritte die Freveltat.


Sprich nicht davon, wie man essen soll, sondern iß, wie man soll.