Apho Logo


Epiktet

* um 50 - † 138


Zitate von  Epiktet

Insgesamt finden sich 137 Texte im Archiv.
Es werden maximal 10 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Kritisiere dein Ich, aber verzweifle nicht daran.


Heute Philosoph, morgen Zöllner, dann Redner, dann Beamter des Kaisers. Das passt nicht zusammen. Du kannst nur eines sein: ein guter oder ein schlechter Mensch.


Wenn du mit Wahrheit und von ganzem Herzen sagen kannst: Herr, mein Gott! führe mich, wohin du willst – nur dann machst du dich von jeder Knechtschaft los und wirst wahrhaftig frei.


Wo Vorteil ist, da ist auch Frömmigkeit.


Quelle: "Handbüchlein der Moral"


Wer ermahnen will, muß vor allem auf das Ehrgefühl und den Ruf des zu Ermahnenden achten. Denn wer die Scham verlernt hat, dem ist durch Ermahnung nicht beizukommen.


Zustand und Charakter eines Durchschnittsmenschen: Niemals erwartet er Nutzen oder Schaden von sich selbst, sondern nur von den äußeren Umständen. Zustand und Charakter eines Philosophen: Er erwartet allen Nutzen und allen Schaden von sich selbst.


Quelle: "Handbüchlein der Moral"


Wenn dir jemand hinterbringt, daß der oder jener gehässig über dich spricht, so verteidige dich nicht, sondern antworte: Er wußte wohl die anderen Fehler nicht, die mir noch anhaften, sonst hätte er nicht bloß diese angeführt.


Alles was der Natur gemäß geschieht, geschieht richtig.


Setze dir ein Muster und Vorbild, und lebe nach ihm, sowohl wenn du allein bist, als wenn du unter die Leute kommst.


Den Menschen erregen nicht die Dinge selbst, sondern seine Sicht der Dinge!